Joseph Misson

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Da Joseph Misson (* 14. März 1803 in Mühlbach am Manhartsberg, Nidaöstareich; † 28. Juni 1875 in Wean) woa a ästareichischa Mundoatdichta.

Lebm[VE | Weakln]

Sei Votta woa der aus Italien zuagraste Kaufmo Giovanni Battista Misson, der in Zemling eingheirat' hot. Da Joseph woa sei ochta Gschropp. In'd Schui gonga is a in Krems an der Donau und donn is a a Mönch woardn und hod söbst untaricht': Ea woa Deitschlera in Horn, Krems, Freistod und in Wean.

Schoffn[VE | Weakln]

Sei Hauptweak is Da Naz, a niederösterreichischer Bauernbui geht in d’ Fremd[1], a in Hexametern g'schribans Epos, des wos ana vo de Hehepungt vo da ästareichischn Mundoartdichtung is.

Beleg[VE | Weakln]

  1. Joseph Misson: „Da Naz,“ a niederösterreichischer Bauernbui, geht in d’Fremd. Gedicht in unterennsischer Mundart. Carl Gerold Sohn, Wien 1850, Neuauflage hrsg. von Walter Sohm, mit Holzschnitten von Franz Traunfellner, Ferdinand Berger & Söhne, Horn (NÖ) 1968