Kaisheim

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Woppn Koartn
Wappen vo da Moakt Kaisheim
Kaisheim
Deutschlandkarte, Position vo da Moakt Kaisheim hervorgehoben
48.76833333333310.796388888889470Koordinaten: 48° 46′ N, 10° 48′ O
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Schwabn
Landkroas: Landkroas Donau-RiasVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Häh: 470 m ü. NHN
Fläch: 41,56 km²
Eihwohna: 3792 (31. Dez. 2016)[1]
Dichtn: 91 Eihwohna je km²
Postloatzoi: 86687
Voawoi: 09099
Kfz-Kennzoachn: DON, NÖ
Gmoaschlissl: 09 7 79 169
Adress vo da
Moaktvawoitung:
Markt Kaisheim
Münsterplatz 5
86687 Kaisheim
Hoamseitn: www.kaisheim.de
Buagamoasta: Martin Scharr (PWG)
Log vo da Moakt Kaisheim im Landkroas Donau-Rias
Karte


Kaisheim is a Moakt im schwäbischn Landkroas Donau-Rias.

Klostakirch Kaisheim
Tortuam mid gwäjbta Duachfoaht

Geografie[VE | Weakln]

Kaisheim liegt in da Planungsregion Augschburg.

Es existian foignde Gemarkunga[2]:

De lateinische Bezeichnung vom Ort woar „Caesarea“, vo „Kaisersheim“.

Eihgmoanunga[VE | Weakln]

Am 1. Juli 1971 san de ehemois sejbstständign Gmoana Gunzenheim, Hafenreut und Sulzdorf eihgliedat worn, am 1. Juli 1972 san Altisheim und Leitheim gfoigt.[3]

Eihwohnaentwicklung[VE | Weakln]

Aufm Gebiet vo da Gmoa san 1970 2657, 1987 3378, 2000 4144 und im Joar 2014 3817 Eihwohna zäjt worn.

Politik[VE | Weakln]

Buagamoasta is seit 1. Mai 2014 Martin Scharr; sei Voagänga woar vo 1990 bis 2014 Franz Oppel (CSU).

Religion[VE | Weakln]

Kaisheim is meahheitli katholisch. Vo de 3817 Eihwohna ghean 2683 da katholischn Religion o.[4]

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Kaisheim – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

Beleg[VE | Weakln]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. cm city media GmbH - www.cmcitymedia.de: Markt Kaisheim | Altisheim |. In: www.kaisheim.de. Obgruafa am 18. Juni 2016.
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 450
  4. Statistik kommunal 2014. Bayerisches Landesamt für Statistik, Juli 2015, archiviert vom Original am 4. Meaz 2016, obgruafa am 18. Juni 2016 (deutsch).
Normdatn: GND: 4029266-6 | LCCN: n81082444 | VIAF: 132534037