Kourtsch

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Siidtiroularisch gschrim worn.

Kourtsch (ital.: Corces) isch mit uma 1300 Inwouhner (2005/2006) die greaschte Fraktioun va dr Gemeinde Schlondersch im Vinschgau in Südtiroul, Italien. Dr Namen Kourtsch kimmb wohrscheinlich van lateinischen Ausdruck curtes, wos soviel hoaßt wie Heif. Kourtsch lieg ban Fuaß van Gadriamuarkeigl bzw. Schuttkeigel, uan va die greaschtn in Europa auf zirka 800 Meter Meiresheach.

Ägidikirch

Die Grenzen va Kourtsch sein dr Gadria-Groben im Weschtn zwischen dr Gemeinde Loos und der Gemeinde Schlondersch, die neue Eisenbounlinie va dr Vinschgerboun und die Etsch in Südn, in Heif ban Sunnaberg im Nordn und die Heng, Weingarten in Ostn.

S'Dorf weard untertoalt in Ouber-, Mittr- und Untrdorf. S'Dorfbild va Kourtsch isch präg fa relativ viele Baurnheif, dei nou erholten sein. Kourtsch hot zr Zeit uma 1300 Inwouhnr. Die Inwouhnrzohl hot sich in die leschtn Johrzeihnt, in Geignsotz za reschtliche Gemeindegebiat, nit stork verändert. Sou sein 1931 schun 890 Inwouhner zeihlt gwordn. Sell isch a a Grund firn guatn und groaßn Zommenholt zwischn die uanzelnen Vereinen bzw. a die uanzelnen Bewouhner.

Gschicht[VE | Weakln]

Das Dorf Kourtsch ht durchaus a bewege Geschichte. Ouberholb va Kourtsch, in dr Nechnt van Jeirglkirchl, isch a Fluchtsiedlung gfundn gwordn, dei in dr Bronzezeit entstontn isch. Ober earschte urkundlich belegge Zeigniss fa a Bsiedlung va Kourtsch stommen as dem Johr 1000.

Zr Bewässerung va Wiesn, dei sich rund um Kourtsch befinden, sein in 11. und 12. Johrhundert Waal baut gwordn. Sell isch sehr wichtig fir die Baurn gwesn, weil dr Vinschgau als niederschlogsorms Gebiet bekonnt gwesn isch bzw. isch.

Kourscht isch a va Peschtepidemien huamgsuacht gwortn. A Groaßtoal va dr Bevölkerung va Kourtsch isch an dei Pestepidemien in 14. und 17. Johrhundert gschtorbn. Weil Kourtsch af an Schuttkeigl lieg, ischs Dorf regelmäßig va Muarenobgäng ibrschwemmb gwortn und vermuart gwortn.

In Ounfong isch Kourtsch an eignständige Gemeinde. 1926 isch die Gemeinde Kourtsch aufgleist gwortn und isch durchn semman a Fraktioun va Schlondersch gwortn. 1938 isch es za Stroßnschlochtn zwischen die Kourtschr und dei Faschischtn kemman.

1943 isch die iatzige Umfohrungsstroß baut gwordn, weil die Fohrzeig und Korren olm greaßere Probleme mit dr steiln Stroße ban Dorfingang ghob hobm. Sell Problem hobn die Kourtscher schun vor 1943 zu nutzn gwisst. Sui hobn gegn Bezohlung die verzweifltn Durchreisndn dei Stelle zu passiern gholfn, es dein sagot Berufe entstontn. A die vier domoligen Goschtheiser hobm derfoun profitiert. Obr seit'n Bau va dr Umfohrungsstroß und dr Vinschgerbouhn sein lei mear drei dei olm off hobn.

A bedeutsoms Ereigniss firn Dorf isch die Flurbereinigung und Planierung va die Kourtscher Wiesn. Sell und die aufbliahonde Obschtwirtschoft hobm in heintign Wouhlstond ins Baurndorf brocht. Es hot der Beregnungsbau und die Mechanisierung sowia die Umstellung af die Londwirtschaft auf Obstbau oungfongn. Es isch dr Genossenschoftsgedonke in die Tot umgsetzt gwordn, und die Baurn hobn gemeinsome Produktiounsziele zu verfolgen ounkeb. Mitn semman hot a schnellr wirtschoftlischer Aufschwung oungfongn, sou dass die Wochnzeitschrift FF Kourtsch als "Kalifornien Südtirouls" bezeichnet hot.

Sehenswiadigkeiten[VE | Weakln]

In Kourtsch sein viel Kirchn und Kapelln , die Pforrkirche va Kortsch, das Ägidikirch, die Lauerentiuskirch, die Friedhoufskapelle, die Jeirglkapelle, die Kapelle af die Kourtscher Wiesn (mit Gedenktofel an Alois Wellenzohn), sowia die zahlreichn Kapelln ban Rousnkronzweg.

Vereine und Brauchtum[VE | Weakln]

Brauchtum wear in Kourtsch sehr gschätzt, sou isch foscht jedr Bewouhnr va Kourtsch aktivs Mitglied in an Verein. Vereine sein: die Musi Kourtsch, die Feirwehr Kourtsch, die Schitzenkompanie Kourtsch, der Sportverein Kourtsch, die Kourtscher Baurnjugnd ...

A weard dr Nomenstog van Kirchnpatroun, Johannes dem Täufer, in 24. Juni in gonzen Dorf gfeiert.