Lajzer Ajchenrand

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lajzer Ajchenrand (aa: Lajser Ajchenrand; * 23. Septemba 1911 in Dęblin; † 12. Septemba 1985 in Küsnacht ZH) woa a jiddischa Dichta.

Ob 1937 hoda in Paris glebt, untam Vichy-Regime isa ins Gfängnis kumma. 1942 isa in de Schweiz gflüchtet, woa zeascht aa glei inerniat wuan is. Sei Muada und sei Schwesta san im KZ Majdanek umbrocht wuan. Noch 1945 hod fümf Joa in Israel glebt und dann wieda in Küsnacht.

Ea hod ausschliasslich jiddische Gedichtln vafosst. 1976 is sei Weak mitn Itzik-Manger-Preis auszeichnet wuan, an bedeitendn israelischn Literaturpreis.

Weake (Auswoi)[VE | Weakln]

  • Hörst Du Nicht. Jiddische Gedichte. Deitsche Iwasetzung vom Walter Lesch, Zürich 1947
  • Dos Broit fun Zar, 1964
  • Landschaft fun Goirl, 1979
  • Aus der Tiefe rufe ich. Lider und Ssonetn. Gedichte jiddisch und deutsch. Iwasetzt vom Hubert Witt, Zürich 2006
  • Des Profondeurs de L'Abime. Poemes et Sonnets, o. J.

Im Netz[VE | Weakln]