Llullaillaco

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
pd1pd3pd5
Llullaillaco
Da Llullaillaco vo Noadwestn her gseng, 2002

Da Llullaillaco vo Noadwestn her gseng, 2002

Häh 6.739 m
Log Argentinien/Chile
Beag Andn
Dominanz 264,53 km → Tres Cruces
Schoartnheh 2.344 mfd2fd3
Geographische Log 24° 43′ 12″ S, 68° 32′ 13″ W-24.72-68.5369444444446739Koordinaten: 24° 43′ 12″ S, 68° 32′ 13″ W
Llullaillaco (Argentinien)
Llullaillaco
Typ Stratovulkan
Oita vo de Stoana Pleistozän
Lezde Eruption 1877
Easchtbesteigung 1. Dezember 1952 duach de Chilenen Bión González León und Juan Harseim
Bsundaheidn Dritthächsta Vuikan vo da Erde und a glei da zwoathächste aktive Vuikan

Da Llullaillaco (a: Llullayllacu) a da Grenz zwischn Argentinien und Chile is mid 6.739 m nochm Ojos del Salado und am erloschna Monte Pissis da dritthächste Vuikan und vor am Guallatiri in Chile da zwoathächste aktive Vuikan auf da Erde. Indianische Bautn auf seinm Gipfe hand de am hächstn glenga archäologische Funde auf da Wejd.

Lidaradua[VE | Weakln]

  • John Biggar: The Andes: A Guide For Climbers, BigR Publishing (Andes), 2. Aufl., 1999, Seite 144-145, ISBN 0-9536087-0-0
  • Michael R. Kelsey: Climber's and Hiker's Guide to the World's Mountains & Volcanoes, Kelsey Publishing, 4. Auf., 2001, Seite 1196-1197
  • Reinhold Lazar: Die höchst gelegene Klimastation der Erde am Llullaillaco (6739m), in Robert Kostka: Aconcagua und die Anden bis zum Wendekreis des Steinbocks, Weishaupt Verlag, 1. Aufl., 2006, Seite 53-57, ISBN 3-7059-0229-6
  • Eckehard Radehose: Traumberge Amerikas: Alaska bis Feuerland, Bergverlag Rother, 2. Aufl., 2002, Seite 147-151, ISBN 3-7633-3006-2
  • Mathias Rebitsch: Sonnenopferstätten der Inka bis in 6700 m, in Rudi Mayr: Stille Abenteuer zwischen Anden und Himalaya, Steiger Verlag, 1. Aufl., 1985, Seite 41-57, ISBN 3-85423-039-7
  • Johan Reinhard: Das eisige Grab, National Geographic Magazine Deutschland, November 1999, Seite 78-97
  • Johan Reinhard: The Ice Maiden: Inca Mummies, Mountain Gods, and Sacred Sites in the Andes, National Geographic Society, 1. Aufl., 2005, ISBN 0-7922-6838-5

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Llullaillaco – Oibum mit Buidl, Videos und Audiodateien
aus geoWEB Graz - Institut für Geographie und Raumforschung, Graz

Beleg[VE | Weakln]