Nanotechnologie

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Grässnvagleich vo Nanomaterialien

Unta Nanotechnologie, kuaz Nanotech, vastähd ma de Manipulation vo Materie af atomara, molekulara und submolekulara Ebane.

Nanomaterialien spuin heit scho a bedeitande Roin. Se wean voa oim mid kemischn und mechanischn Methoden heagstejt. De Mikrotechnik nimmt de Nanotechnologie ois Daweitarung (Top-down Osotz), d.h. ma kimmt vom Grässan zan Kloanan. De Kemie orbat dagegn umgekeaht. Aus oanzlnan Molekuin wean grässare Struktuan afbaut (Bottom-up Osotz), beispuisweis de Dendrimere.

De genaue Definition vo Nanotechnologie is umstriddn. Wann ma s nua iba de Gräss definiad, nacha is as Owendungsfejd riesig. Vo da Obaflechntechnologie iba de organische Kemie, de Molekularbiologie, Hoibloatatechnik bis zua Mikroproduktion und so weida.

So wia ba da Gentechnik gibts oba aa Schrecknsszenarien, de wo de Nanotechnologie vauasochn kunnt. Es wead vo bstimmt Leidln ognumma, dass Nanobots beispuisweis an Wejduntagang ausläsn kunntn. Ma red in dem Zammahang vom Graue-Schmia-Szenario (engl. gray goo): Kloawinzige Robota, sognennte Nanobots, kunntn si solang sejm reproduzian bis de Ressourcen vo da Eadn komplett afbraucht san.

Gschicht[VE | Weakln]

Da Physika Richard Feynman guit ois Eafinda von da Nanotechnologie. Anno 1959 hod a dazua an Voadrog ghoidn „There’s Plenty of Room at the Bottom“[1] (Ganz untn is a Haffa Blotz). Do bschreibt a de Meglichkeid vo synthetischn Prozessn afgrund vo ana direktn Manipulation vo Atomen. Da easchte wo an Begriff „Nanotechnologie“ vawendt hod, wor da Norio Taniguchi 1974.

Vo de Idään vom Feynman inspiriad, hod da K. Eric Drexler en Begriff "Nanotechnologie" in seim Buach Engines of Creation: The Coming Era of Nanotechnology vawendt. Do bschreibt a 1986 de Idää vo am "Nano-Assembler", dea wo si sejm reproduzian ko und andane komplexe Sachan duach atomare Kontroi. 1985 hod aa as The Foresight Institute midgrindt, des wo si mid Nanotechnologie befosst, voa oim um as Konzept bekannta z macha.

Literatua[VE | Weakln]

Deitsch[VE | Weakln]

Biacha[VE | Weakln]

  • Niels Boeing: Nano ?! – Die Technik des 21. Jahrhunderts. Rowohlt, Berlin 2004, ISBN 3-87134-488-5.
  • Veit Bütterlin: Die Ökonomie der Nanotechnologie. Tectum Verlag, Marburg 2007, ISBN 978-3-8288-9443-3.
  • Vlad Georgescu, Marita Vollborn: Nanobiotechnologie als Wirtschaftskraft. Campus Verlag, 2002, ISBN 3-593-36926-5.
  • Uwe Hartmann: Faszination Nanotechnologie. Spektrum Akademischer Verlag, 2005, ISBN 3-8274-1658-2.
  • Angelika Karger: Wissenschaftstheoretische Fragen und Aufgaben zur Nanotechnologie. In: Forum Technik, Theologie, Naturwissenschaften. Nr. 15, München 2006, S. 1–17.
  • Thorsten Klooster: Intelligente Oberflächen in der Architektur und im Design. Birkhäuser Verlag, Basel 2009, ISBN 978-3-7643-8811-9.
  • Uwe Lahl: Nanotechnologie: Aufbruch ins Ungewisse. Oekom Verlag, München 2006, ISBN 3-86581-050-0.
  • Christian J. Meier: Nano. Wie winzige Technik unser Leben verändert. Primus Verlag, 2014, ISBN 978-3-86312-036-8.
  • Alfred Nordmann, Joachim Schummer, Astrid Schwarz (Hrsg.): Nanotechnologien im Kontext. Philosophische, ethische und gesellschaftliche Perspektiven. Berlin 2006, ISBN 3-89838-074-2. (online)
  • H. Paschen u. A.: Nanotechnologie – Forschung, Entwicklung, Anwendung. Springer-Verlag, 2004, ISBN 3-540-21068-7.
  • Petra Schaper-Rinkel: Governance von Zukunftsversprechen: Zur politischen Ökonomie der Nanotechnologie. (RTF; 376 kB) In: Prokla. Heft 145, 36 (2006) 4, S. 473–496.
  • T. Shelley: Nanotechnologie. Neue Möglichkeiten, Neue Gefahren. Übersetzung von U. Seith. Parthas-Verlag, Berlin 2007, ISBN 978-3-86601-720-7.
  • Rainer Waser (Hg.): Nanoelectronics and Information Technology. Advanced Electronic Materials and Novel Devices, 3. vollständig überarbeitete Auflage, Weinheim 2012, ISBN 978-3-527-40927-3.

Bericht[VE | Weakln]

  • Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) „Technikfolgenabschätzung Nanotechnologie“, BT-Drs. 15/2713 (PDF; 2,5 MB) vom 15. März 2004
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung "nano.DE-Report 2011" - Status quo der Nanotechnologie in Deutschland, Bonn/Berlin 2011.
  • Gesellschaft Deutscher Chemiker Nano, Frankfurt/Heidelberg Oktober 2014.

Zeitschriftnafsätz[VE | Weakln]

  • J. Kahn: Nanotechnologie. Miniroboter im Einsatz gegen Krebs, extrem kleine Datenspeicher: Wie neue Forschung unser Leben verändert. In: National Geographic Deutschland. Juni 2006, S. 132–153.
  • Harald F. Krug: Nanosicherheitsforschung – sind wir auf dem richtigen Weg? In: Angewandte Chemie. 2014, 126, S. 12502–12518, doi:10.1002/ange.201403367 (Open Access)
  • Nadrian C. Seeman: Karriere für die Doppelhelix In: Spektrum der Wissenschaft. Januar 2005.
  • Stephan Wagner, Andreas Gondikas, Elisabeth Neubauer, Thilo Hofmann, Frank von der Kammer: Finde den Unterschied: synthetische und natürliche Nanopartikel in der Umwelt – Freisetzung, Verhalten und Verbleib. In: Angewandte Chemie. 2014, 126, S. 12604–12626, doi:10.1002/ange.201405050 (Open Access)

Andas[VE | Weakln]

  • Niels Boeing: Die Risiken der Nanotechnik. 22. Chaos Communication Congress, 29. Dezember 2005 (PDF, zuerst erschienen als: Nanotechnik. In: Technology Review. Nr. 11, 2005, S. 32–44)
  • Ferdinand Muggenthaler: Nanophysik und Nanoethik. In: Jungle World. 17. Dezember 2003 (Dossier, online)
  • Valentin L. Popov : Kontaktmechanik und Reibung. Ein Lehr- und Anwendungsbuch von der Nanotribologie bis zur numerischen Simulation. Springer-Verlag, 2009, ISBN 978-3-540-88836-9, S. 328.

Englisch[VE | Weakln]

  • K. Eric Drexler: Nanosystems: Molecular Machinery, Manufacturing and Computation. Crystal Dreams Pub, 1992, ISBN 0-471-57518-6 (Kapitel 1 u. 2, HTML).
  • K. Eric Drexler: Engines of Creation. The coming era of nanotechnolog. Fourth Estate, 1996, ISBN 1-85702-486-9. (Auszüge)
  • K. Eric Drexler, Chris Peterson, Gayle Pergamit: Unbounding the Future: Nanotechnology Revolution. Simon & Schuster, 1992, ISBN 0-671-71108-3. (Auszüge)
  •  Robert A. Freitas: Nanomedicine, Volume I: Basic Capabilities: 1. Landes Bioscience, 1999, ISBN 1-57059-645-X (HTML).
  •  Douglas Mulhall: Our Molecular Future. Prometheus Books, 2002, ISBN 1-57392-992-1.
  • G. Schmid (Hrsg.): Nanoparticles – From Theory to Application. Wiley-VCH, 2003, ISBN 3-527-30507-6.
  • Stefan Sepeur, Nora Laryea, Stefan Goedicke, Frank Gross: Nanotechnology. European Coating Tech Files, 2008, ISBN 978-3-86630-906-7.
  • Jean-Baptiste Waldner: Nanocomputers & Swarm Intelligence. ISTE, London 2007, ISBN 978-1-84821-009-7.
  • Greenpeace: Future technologies, today’s choices Nanotechnology, Artificial Intelligence and Robotics: A technical, political and institutional map of emerging technologies. London 2003, ISBN 1-903907-05-5 (PDF).
  •  Joseph Kennedy: Nanotechnology: The Future Is Coming Sooner than You Think. In: Erik Fisher, Cynthia Selin, Jameson M. Wetmore (Hrsg.): The Yearbook of Nanotechnology in Society. Band I: Presenting Futures., Springer Netherlands, 2008, ISBN 978-1-4020-8416-4, S. 1–21, doi:10.1007/978-1-4020-8416-4_1.
  • The Royal Society (Hrsg.): Nanoscience and nanotechnologies: opportunities and uncertainties. 2004. (online)
  • Nanofair 2004 New Ideas for Industry – International Symposium. (= VDI-Bericht 1839). 2004.
  •  A Look Inside Nanotechnology. In: AMPTIAC quarterly. Vol. 6, Nr. 1, 2002 (englisch, weiterhin aktuelle Artikel zum Thema Nanotechnologie, PDF, abgerufen am 2. Jänna 2012).

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Nanontechnologie – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

Beleg[VE | Weakln]

  1.  R. Feynman: There's Plenty of Room at the Bottom. In: Sci. Eng. 23, 1960, S. 22 (Vordrog, ghoidn am 29. Dezemba 1959).