Ring Magazine Boxer des Jahres

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach

Seit 1922 vergibt das Ring Magazine jährlich den Preis für den Weltboxer des Jahres.

Boxer des Jahres nach Jahrzehnt[VE | Weakln]

1920er[VE | Weakln]

Jahr Boxer Nationalität Anmerkung
1922 Harry Greb USAUSA USA gewann den US-amerikanischen Halbschwergewichtstitel durch einen einstimmigen Punktsieg über Gene Tunney
1923 Jack Dempsey USAUSA USA verteidigte seinen Weltmeisterschaftstitel im Schwergewicht gegen Tommy Gibbons und Luis Ángel Firpo
1924 Harry Greb (2) USAUSA USA verteidigte seinen Weltmeisterschaftstitel im Mittelgewicht gegen Johnny Wilson, Fay Keiser und Ted Moore
1925 Paul Berlenbach USAUSA USA gewann den WM-Titel im Halbschwergewicht durch Punktsieg über Mike McTigue im Yankee Stadium in New York City; verteidigte den Titel gegen Jimmy Slattery, Emilio Solomon und Jack Delaney
1926 Gene Tunney USAUSA USA gewann den WM-Titel im Schwergewicht durch einen einstimmigen Punktsieg über Jack Dempsey vor mehr als 120.000 Zuschauern im Sesquicentennial Stadium in Philadelphia
1927 Mickey Walker USAUSA USA verteidigte seinen WM-Titel im Mittelgewicht durch einen K.o.-Sieg gegen Tommy Milligan; gewann auch seine anderen vier Kämpfe in dem Jahr, unter anderem gegen Paul Berlenbach, Boxer des Jahres 1925
1928 Gene Tunney (2) USAUSA USA verteidigte seinen Schwergewichtsweltmeistertitel gegen Tom Heeney; trat wenige Tage nach dem Kampf zurück
1929 Tommy Loughran USAUSA USA verteidigte seinen Halbschwergewichtstitel gegen Jim Braddock, später Schwergewichtsweltmeister und den Boxer des Jahres 1927 Mickey Walker, verlor den Kampf um den US-amerikanischen Schwergewichtstitel gegen Jack Sharkey

1930er[VE | Weakln]

Jahr Boxer Nationalität Anmerkung
1930 Max Schmeling Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich eroberte als erster Deutscher und erst zweiter Europäer den Schwergewichtsweltmeistertitel durch Disqualifikationssieg gegen Jack Sharkey
1931 Tommy Loughran (2) USAUSA USA
1932 Jack Sharkey USAUSA USA besiegte Max Schmeling in einem umstrittenen Kampf nach Punkten und wurde somit neuer Weltmeister im Schwergewicht
1933 keine Preisvergabe
1934 Tony Canzoneri USAUSA USA
Barney Ross USAUSA USA verteidigte seinen Halbweltergewichtstitel fünfmal; gewann außerdem die Weltmeisterschaft im Weltergewicht gegen Jimmy McLarnin, verlor allerdings den Rückkampf
1935 Barney Ross (2) USAUSA USA verteidigte seinen Titel im Halbweltergewicht gegen Henry Woods und Frankie Klick, legte diesen Titel dann ab; gewann das dritte Duell mit Jimmy McLarnin einstimmig nach Punkten und wurde somit erneut Weltmeister im Weltergewicht
1936 Joe Louis USAUSA USA besiegte unter anderem Jack Sharkey, verlor aber gegen Max Schmeling
1937 Henry Armstrong USAUSA USA gewann alle seine 27 Profikämpfe in diesem Jahr; knockte Petey Sarron aus und wurde damit Weltmeister im Federgewicht, legte den Titel aber kurz nach dem Kampf ab, um im Leicht- und Weltergewicht kämpfen zu können
1938 Joe Louis (2) USAUSA USA gewann seine Titelverteidigungen des Schwergewichtstitels gegen Nathan Mann, Harry Thomas und Max Schmeling vorzeitig; Schmeling knockte er bereits in der ersten Runde nach 2:04 Minuten aus und wurde dafür von der afro-amerikanischen Bevölkerung als Held gefeiert
1939 Joe Louis (3) USAUSA USA seine Titelverteidigungen gegen John Henry Lewis, Jack Roper, Tony Galento und Bob Pastor vorzeitig

1940er[VE | Weakln]

Jahr Boxer Nationalität Anmerkung
1940 Billy Conn USAUSA USA verteidigte seinen Halbschwergewichtstitel gegen Gus Lesnevich
1941 Joe Louis (4) USAUSA USA verteidigte seinen Weltmeistertitel sieben Mal und gewann alle sieben Kämpfe vorzeitig, davon einen per Disqualifikation seines Gegners; im Kampf gegen Billy Conn lag er nach Punkten sogar zurück, ehe er ihn in der dreizehnten Runde ausknockte
1942 Sugar Ray Robinson USAUSA USA gewann unter anderem das erste Aufeinandertreffen mit Jake LaMotta
1943 Fred Apostoli USAUSA USA der ehemalige Mittelgewichtsweltmeister wurde zum Boxer des Jahres ernannt, obwohl er in diesem Jahr keinen einzigen Kampf absolvierte, da er zu dieser Zeit im Zweiten Weltkrieg kämpfte
1944 Beau Jack USAUSA USA verlor seinen Weltmeisterschaftstitel im Leichtgewicht in einer knappen Punkteniederlage gegen Bob Montgomery, von dem er im Jahr 1943 den Titel zurückeroberte, nachdem Montgomery ihm den Gürtel zuvor abnahm; im insgesamt vierten Aufeinandertreffen der beiden im August 1944 gewann Beau Jack, allerdings stand bei diesem Kampf der WM-Titel nicht auf dem Spiel
1945 Willie Pep USAUSA USA verteidigte seinen Titel im Federgewicht
1946 Tony Zale USAUSA USA Comeback vier Jahre nach seiner Niederlage gegen Billy Conn; sein K.o.-Sieg gegen Rocky Graziano im Kampf um den WM-Titel im Mittelgewicht wurde vom Ring Magazine zum Kampf des Jahres gekürt
1947 Gus Lesnevich USAUSA USA verteidigte seinen Halbschwergewichtstitel gegen Billy Fox durch TKO
1948 Ike Williams USAUSA USA Titelverteidigungen seines Leichtgewichtstitels gegen Enrique Bolanos, Beau Jack und Jesse Flores
1949 Ezzard Charles USAUSA USA gewann den vakanten NBA-Titel im Schwergewicht gegen Jersey Joe Walcott; verteidigte den Titel gegen Gus Lesnevich und Pat Valentino

1950er[VE | Weakln]

Jahr Boxer Nationalität Anmerkung
1950 Ezzard Charles (2) USAUSA USA verteidigte seinen NBA-Titel gegen Freddie Beshore; gewann gegen Joe Louis durch einen eindeutigen Punktsieg und wurde damit allgemein anerkannter Weltmeister im Schwergewicht
1951 Sugar Ray Robinson (2) USAUSA USA verteidigte seinen Mittelgewichtstitel gegen Jake LaMotta durch TKO, verlor den Titel dann nach einer Punktniederlage gegen Randy Turpin und eroberte ihn zwei Monate später durch einen TKO-Sieg zurück
1952 Rocky Marciano USAUSA USA eroberte den Weltmeistertitel im Schwergewicht gegen Jersey Joe Walcott, obwohl er in der ersten Runde am Boden war und nach Punkten deutlich zurücklag. Er konnte Walcott in der dreizehnten Runde ausknocken; der Kampf wurde Kampf des Jahres 1952.
1953 Carl Olson USAUSA USA gewann zuerst den vakanten US-amerikanischen Mittelgewichtstitel gegen Paddy Young und dann den vakanten Weltmeistertitel im Mittelgewicht gegen Randy Turpin
1954 Rocky Marciano (2) USAUSA USA zwei Siege in Titelverteidigungen seinen WM-Titels gegen Ezzard Charles, der erste durch einen einstimmigen Punktsieg, beim zweiten Sieg knockte er Charles in der achten Rundes aus, musste vorher aber einen Kampfabbruch befürchten, da er eine schwer blutende Nasenverletzung erlitten hatte
1955 Rocky Marciano (3) USAUSA USA siegte in seinen beiden Titelverteidigungen gegen Don Cockell und Archie Moore durch TKO bzw. K.o. in der neunten Runde; im Kampf gegen den amtierenden Weltmeister im Halbschwergewicht Archie Moore war er in der zweiten Runde am Boden, brachte Moore aber selbst fünfmal zu Fall; trat nach dem Kampf gegen Archie Moore auf dem Höhepunkt seiner Laufbahn zurück und beendete seine Karriere somit als erste Weltmeister im Schwergewicht ungeschlagen
1956 Floyd Patterson USAUSA USA gewann den Kampf um den vakanten Weltmeistertitel im Schwergewicht durch einen K.o.-Sieg gegen Archie Moore
1957 Carmen Basilio USAUSA USA verteidigte zuerst seinen Weltmeistertitel im Weltergewicht gegen Johnny Saxton in ihrem insgesamt dritten Aufeinandertreffen und gewann dann den Titel im Mittelgewicht gegen Sugar Ray Robinson durch einen knappen Punktsieg; der Kampf gegen Robinson wurde Kampf des Jahres 1957
1958 Ingemar Johansson SchwedenSchweden Schweden blieb Europameister im Schwergewicht und schlug den bis dato ungeschlagenen Eddie Machen in der ersten Runde K.o.; erster nicht US-Amerikaner seit Max Schmeling, der Boxer des Jahres wurde
1959 Ingemar Johansson (2) SchwedenSchweden Schweden schlug Floyd Patterson im WM-Kampf im Schwergewicht durch K.o.-Sieg in der dritten Runde, hatte ihn in dieser Runde insgesamt sieben mal am Boden

1960er[VE | Weakln]

Jahr Boxer Nationalität Anmerkung
1960 Floyd Patterson (2) USAUSA USA eroberte den Schwergewichtsweltmeister-Gürtel von Ingemar Johansson durch einen K.o.-Sieg in Runde fünf; damit war Patterson der erste, dem es gelang den Schwergewichtstitel ein zweites Mal zu gewinnen
1961 Joe Brown USAUSA USA verteidigte seinen WM-Titel im Leichtgewicht gegen Dave Charnley und Bert Somodio; der Kampf gegen Charnley wurde Kampf des Jahres 1961
1962 Dick Tiger NigeriaNigeria Nigeria gewann den vakanten WBA-Titel im Mittelgewicht durch einen Punktsieg gegen Gene Fullmer
1963 Cassius Clay USAUSA USA Siege gegen Charley Powell, Doug Jones und Henry Cooper; sein Punktsieg über Jones wurde Kampf des Jahres
1964 Emile Griffith Flag of the United States Virgin Islands.svg Amerikanische Jungferninseln verteidigte seine WBA und WBC-Titel im Weltergewicht gegen Luis Rodríguez und Brian Curvis
1965 Dick Tiger (2) NigeriaNigeria Nigeria eroberte seine WBA- und WBC-Gürtel von Joey Giardello zurück, an den er die Titel 1963 verlor
1966 keine Preisvergabe
1967 Joe Frazier USAUSA USA
1968 Nino Benvenuti ItalienItalien Italien holte sich die WBA- und WBC-Mittelgewichtstitel von Emile Griffith durch einen Punktsieg zurück und verteidigte die Titel Ende des Jahres gegen Don Fullmer
1969 José Nápoles KubaKuba Kuba gewann den WBA- und den WBC-Titel im Weltergewicht von Curtis Cokes; besiegte Cokes auch im Rückkampf, in beiden Kämpfen gab Cokes auf, und verteidigte die Titel später noch gegen Emile Griffith

1970er[VE | Weakln]

1980er[VE | Weakln]

1990er[VE | Weakln]

2000er[VE | Weakln]

2010er[VE | Weakln]