Sardinien

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Sardinien
Wappen der Region Sardinien Flagge der Region Sardinien
Basisdatn
Haptstod: Cagliari
Provinzn: 8
Flächn: 24.089,89 km² (3.)
Einwohna: 1.658.138 (31. Dez. 2015)[1]
Dichtn: 68,8 Einwohna/km²
Netzseitn: www.regione.sardegna.it
ISO 3166-2: IT-88
President: Francesco Pigliaru
Koatn
Karte Italiens, Sardinien hervorgehoben

Sardinien (sardisch: Sardigna, italienisch: Sardegna, katalanisch: Sardenya), is – noch Sizilien – de zwoatgre8ste Insl im Middlmeea. De oidn Ägypta hom de Insl Schardana gnennt und de Griechn „Sandalyon“, wei ia Foam an oan Fuaßobdruck eainnat.

De Insl büdt mit a boa vuaglogatn Insln a autonome Provinz, de wos aa Sardienien haßt. De Region hod a Flächn vo 24.090 km² und 1.658.138 Einwohna (Stand 31. Dezemba 2015). De Haptstod is Cagliari.

Eadkunde[VE | Weakln]

Provinzn[VE | Weakln]

Provinz Fläche (km²) Einwohnerzahl
(31. Dezemba 2015)
Bevölkerungs-
dichte (Einw./km²)
Metropolitanstadt Cagliari 1248 431.657 346
Provinz Nuoro 5786 214.396 37
Provinz Oristano 3034 161.600 53
Provinz Sassari 7692 334.103 43
Provinz Sud Sardegna 6339 356.014 56

Städt[VE | Weakln]

Stod Einwohnazoi
31. Dezemba 2008
Cagliari 157.297
Sassari 130.306
Quartu Sant'Elena 71.254
Olbia 54.724
Alghero 43.831
Nuoro 36.458
Oristano 32.378
Carbonia 29.971
Selargius 29.073
Iglesias 27.656

Sardinien kulinarisch[VE | Weakln]

Pane Guttiau, sardischs Fladnbrod

Speisn[VE | Weakln]

  • Pecorino, a Schofskaas
  • Pane Carasau, a dünns, drockans Hiatnbrod; a Fladnbrod aus Waaznmöh, Geam und Soiz; laung hoitboa
  • Pane Guttiau, a Version vom Pane Carasau mit Olivenöö
  • Porcheddu, grüüds Spaunfeakl
  • Culurgionis, vagleichboa mit Ravioli
  • Sebadas, große in Olivenöö bochane Kaastoschn mit Honig (Möhspeis)
  • Malloreddus, klaane sardische Gnocchi

Beleg[VE | Weakln]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.

Literatua[VE | Weakln]

  • Patricia Bourcillier, SardegnaMadre (version française), Flying Publisher, 2003, 268 pages, PDF. ISBN 3-924774-38-2
  • Jean Germain, Bibliographie sélective de linguistique française et romane, Boeck Université, éd Duculot, 1997 ISBN 2-8011-1160-0

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Sardinien – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
Wikibooks: Wanderführer Sardinien – eppas zum Lerna und Lehra.