Zum Inhalt springen

Stootsrecht

Aus Wikipedia

Des Stootsrecht is a Teilgebiet vo da deitschn Stoots- und Rechtswissnschoft. Es foit unta des eafantliche Recht und befasst se zum oana mit dem Aafbau vom Stoot und seine Oagane, eahnane Beziehunga untaeinanda und da Gsetzgebung (Stootsoaganisationsrecht). Zum andan befasst's se se mit de grundlegandn rechtlichn Beziahunga zwischn dem Stoot und de seim Eiflussbreich untawoafanan Personan (Grundrechte).

De Obgrenzung vo Stootsrecht und Vafassungsrecht[Werkeln | Am Gwëntext werkeln]

De Begriff Stootsrecht und Vafassungsrecht san weitgehand deckungsgleich und wern haife synonym vawendt. Noch woi Herrschanda Meinung is des Vafassungsrecht a Teilmenge vom Stootsrecht: Ois Vafassungsrecht is Stootsrecht, aba ned ois Stootsrecht is Vafassungsrecht. Genarell lasst se feststöjn: "Im Vafassungsrecht werd des Politische söjba unmittlboa noamiert: Es werd de stootliche Macht unta de obastn Träga vateilt und begrenzt sund de Grundentscheidung doriba troffn, noch wöjchn letztmaßgeblichn Wertgesichtspunktn und Oadnungsprinzipien se des Gmoaschoftslem gstoitn soit." Im deitschn Recht san Rechtsnorman, de koa Vafassungsrecht san, aba dem Stootsrecht zuagrechnat wern, etwa des Parteingsetz, des Bundeswoigsetz, des Woiprüfungsgsetz, des Obgoatnatngsetz; oiso Gsetze, de aafgrund vom Vafassungsaaftrog alassn worn san, oda oafachgsetzliche Regelunga, wöjche de Vafassung agenzn. Deaoatige Gsetz wern aa ois Stootsrecht im weitan Sinn bezeichnat, im Gengsotz zua Vafassungsuakund, dem Stootsrecht im engan Sinn. Wessantlicha Untaschied is, dass de Vafassung reglmäße aschwert obgändat wern konn. Im Grundgsetz fia de Bundesrepublik Deitschland is de Vafassungsändarung in Art. 79 GG festglegt. Noch andana Osicht reicht olladings da Begriff vom Vafassungsrecht teilweis aa weida ois dea vom Stootsrecht, do in da Vafassung aa Regelunga enthoitn san, de de Grundlagn vo da Oadnung ned-stootlichn Lems afassn, oiso beispuisweis de Gwährleistung vo da Ehe und da Familie, vom Eigntum oda de Freiheit vo Kunst und Wissnschoft. Stoots- und Vafassungsrecht vahoitn se noch dera Osicht oiso wia zwoa untascheidbore Kroas mit ana Schnittmeng.

Stootsrechtslehr[Werkeln | Am Gwëntext werkeln]

Noch ana weidan Aaffassung umfasst des Stootsrecht des gsamte eaffantliche Recht, insbsondare des Vawoitungsrecht. So schaut § 1 vo da Satzung vo da Vaeinigung vo de Deitschn Stootsrechtslehra via, se mit Frong "aus'm Gebiet vom Eaffantlichn Recht" zum bschäftinga, in Ausbuidungs- und Prüfungsfrong "aaf de ausreichande Berücksichtigung vom Eaffantlichn Recht [...] hizwirkn" und "zu Frong vom Eaffantlichn Recht [...] Stöjung zum nemma".. Mitgliedsschoftsvoraussetzunga laut § 3 Obsotz 1 is a "aaf dem Gebiet vom Stootsrecht und mindastns vo am weidan eaffantle-rechtlichn Fachs [...] duach heavoaragande wissnschoftliche Leistung" ud statt letztara berufsmäßiga Qualifikation nem weidan Voaraussetzunga a entsprechande juristische Professur (§ 4 Abs. 1 lit. a). Doraus geht heavoa, dass de Satzung des Stootsrecht ois Teilbereich vom eaffantlichn Recht osigt, ohne es genaua obzumgrenzn.

Vafassung[Werkeln | Am Gwëntext werkeln]

Im Rahma vom Gsetzmäßekeitsprinzip san Vafassunga reglmäße ois Gsetz ozumseng, de aaf bsondane Oat und Weis - duach den pouvoir constituant (vafassungsgebande Gwoit) - (fia des Grundgsetz da Parlamentarische Rot) zstand kemma san und in da Normenhiarachie in da Regl de heachste Stufn aafweisn.

Stootsoaganisation[Werkeln | Am Gwëntext werkeln]

In ersta Linie werd duach de Vafassung de Stootsgwoit (pPouvoir constitué) gfasst. Doraus foigt de Bedeitung und Aafgabnvateilung zwischn de oanzalna Stootsorgane. Rein monarchisch-despotische Stootn kennan nua oa Stootsoagan, währand pluralistische - ned zwingand demokratische - Stootn mehrare Stootsoagane bsitzn. In Deitschland werd aaf de Prinzipien vo da parlamentarischn Demokratie de Gwoitnteilung in den Voadagrund grückt und duach Art. 20 GG grundsetzle gsichat. Dohea san im Bereich vo da Legislative de Oagane vom Bundesdog und vom Bundesrot zum nenna. De gsetzgebande Gwoit liegt beim Parlament. Des Parlament is dohea de Leitgwoit in da Demokratie. Im Bereich vo da Exekutive is de Bundesregiarung mit dem Bundeskanzla an da Spitzn zum nenna. Aa da Bundespräsident ois heachsta Repräsentant vom Stoot (Stootsobahaupt) is Stootsoagan. De Judikative is dogeng nua im Bereich vo de Bundesgrichte greglt. Des Grundgsetz ibalasst's ansonstn dem Gsetzgeba, Voaschriftn iba de Grichtsvafassung vo de oanzalna Grichtsboakeitn zum alassn, wos fia de ordantlichn Grichte mit dem Grichtsfafassungsgsetz (GVG) gscheng is. Wichtiga Bstondteil vom Stootsrecht is de Kompetenzvateilung und da Voagang vo da Gsetzgebung, greglt in Art. 70 bis Art. 82 GG. Insbsondare bei feadarativn Stootn, de sowoi de horizontoie ois aa de vertikoie Gwoitnteilung vafassungsrechtle vaankat ham, bedoaf's klare Regelunga im Vahöjtnis zwischn da Bundesebane und de oanzalna Gliedstootn.

Grundrechte[Werkeln | Am Gwëntext werkeln]

De fundamental Grundrecht wern in zoireiche Vafassunga awähnt. De in da Weimara Reichsvafassung gnenntn Recht warn fia den Gsetzgeba ned bindand. Des Grundgsetz zwingt dogeng sämtliche Gwoitn duach Art. 1 Abs. 3 GG zua Beachtung vo de grundsetzlichn Grundrecht. Dobei san de im Grundgsetz gnennt Grundrecht ned obschliaßand. Insofern wirkn aa de Recht aus da Europäischn Menschnrechtskonvention, de zwoa koan Vafassungsrang einimmt, aba oafochs Gsetz doastöjt, aaf de Grundrechtsoadnung ei.

Ibagangsregelunga und Ewigkeitsklausln[Werkeln | Am Gwëntext werkeln]

Des Grundgsetz (GG) enthoit Regelunga, de ned zua Vafassung im matrielln Sinn ghean, sondan an bloßn Ibagangscharakta ham (vgl. Art. 116 ff. GG). Dea Ewigkeit vo ana Vafassung san duach de gsöjschaftliche Entwicklung Grenzn gsetzt. Denno hot de deitsche Vafassung Elemente eibundn, um a legale Umwäjzung dea demokratischn und rechtsstootlichn Fundamente zum vahindan. So garantiert Art. 79 Abs. 3 GG de Bständigkeit vo da Menschnwürde (Art. 1 GG) und vom demokratischn, feadaroin und sozoin Rechtsstoot (Art. 20 GG). Alloa duach Bschluss vo ana nein Vafassung diach de oafache Mehrheit olla Deitschn konn noch Art. 146 GG des Grundgsetz duach a neie Vafassung asetzt wern.

Vafassungsgrichtsboakeit[Werkeln | Am Gwëntext werkeln]

Da deitsche Vafassungsgeba hot de grichtliche Ibaprüfung vafassungsrechtlicha Frogn ana eignständign Grichtsboakeit untawoafn. Domit hot ma se aa gega a oaheitlichs obasts Bundesgricht entschiedn. Insbsondare da eastareichisch Vafassungsgrichtshof vom Bundes-Vafassungsgsetz vo 1920 hot Pate gstandn. Aaf Bundesebane is de bsondane Vafassungsrechtssprechung dem Bundesvafassungsgricht (BVerfG) ois am Vafassungsoagan ovatraut. Aa wenn de Entscheidunga vom Bundesvafassungsgricht Gsetzeskroft entfoitn keannan, so is des BVerfG doch a Oagan vo da rechtssprechandn Gwoit (Judikative). De Eirichtung und de Zuaständigkeit ergem se aus dem Grundgesetz söjbst und dem Bundesvafassungsgrichtsgsetz (BVerfGG). De Bundeslända ham in eahnane Landesvafassunga entsprechande Landesvafassungsgrichta eigricht, de manchmoi aa Stootsgrichtshof oda Vafassungsgricht(shof) gnennt wern.