Venus (Planet)

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Obaboarisch gschrim worn.
Venus  Astronomisches Symbol der Venus
Venus in natürlichen Farben, aufgenommen von Mariner 10.
De Venus in natialichn Foabm, afgnumma vo Mariner 10.
Oagnschoftn vo da Umlaffboh [1]
Grosse Hoibaxn 0,723 AE
(108,16 Mio. km)
Perihel – Aphel 0,718 – 0,728 AE
Exzentrizität 0,0068
Bohneigung 3,395°
Siderische Umlaffzeit 224,701 d
Synodische Umlaffzeit 583,92 d
Mittlere Orbitalgschwindigkeit 35,02 km/s
Kleinster – größter Erdabstand 0,256 – 1,744 AE
Physikalische Oagnschoftn [1]
Duachmessa* 12.103,6 – 12.103,6 km
Massn 4,869 · 1024 kg
Mittlere Dichtn 5,243 g/cm3
Foibeschleinigung* 8,87 m/s2
Fluchtgschwindigkeit 10,36 km/s
Rotationsperiodn 243 d 27 min
Neigung der Rotationsaxn 177,36°
Geometrische Albedo 0,65
Max. scheinbore Helligkeit −4,6m
Oagnschoftn vo da Atmosphean
Druck* 92 bar
Temperatua*
Min. – Mittel – Max.
710 K (+437 °C)
737 K (+464 °C)
770 K (+497 °C)
Haptbestondtei
*bezogn afs Nuiniveau vom Planetn
Sonstigs
Größenvergleich zwischen Venus (links als Radarkarte) und Erde
Gressnvagleich zwischn Venus (links ois Radarkortn) und da Eadn.

De Venus is mit oana duachschnittlichn Entfeanung vo da Sun vo 108 Muilliona km da zoatinnaste und mit oam Duachmessa vo uma 12.100 km da drittkloanste Planet vom Sunsystem. Se zäid zu de via eadehnlichen (terrestrischn) Planetn, wo a Stoanaplanetn gnennt wean.

Venus is da Planet, wo af seina Umlaffboh da Eadboh mit am minimaln Obstond vo 38 Mio. km am nextn kimmt. Se hod fost de gleiche Gress wia de Eadn, untascheidet si owa in Bezug af de Geologie und voim in da Atmosphean.

Nochm Mond is se des hejste natialiche Objekt am Sternenhimme und ko oft sogor am Dog gsegn wean. Wei de Venus am Morgn und am Obmd am bestn zum segn is, wean se aa Morgn- bzw. Obmdstern gnennt.

Des astronomische Symbol vom Planetn Venus so aa stilisiata Handspiagl vo da remischn Liabesgettin Venus sein: .

Schaug aa[VE | Weakln]

Literadua[VE | Weakln]

Biachl:

  • Jürgen Blunck: Götter in Planeten und Monden. Harri Deutsch, Frankfurt am Main 1987, ISBN 3-8171-1003-0
  • Peter Cattermole, Patrick Moore: Atlas of Venus. Cambridge University Press, Cambridge 1997 (engl.), ISBN 0-521-49652-7
  • Ronald Greeley, Raymond Batson: Der NASA-Atlas des Sonnensystems. Knaur, Minga 2002, ISBN 3-426-66454-2
  • Holger Heuseler, Ralf Jaumann, Gerhard Neukum: Zwischen Sonne und Pluto. Die Zukunft der Planetenforschung. BLV, Minga 2000, ISBN 3-405-15726-9
  • David Morrison: Planetenwelten. Eine Entdeckungsreise durch das Sonnensystem. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 1999, ISBN 3-8274-0527-0
  • Rolf Sauermost (Hrsg.): Lexikon der Astronomie. In 2 Bänden. Herder, Freiburg 1989f, ISBN 3-451-21632-9
  • Roland Wielen (Hrsg.): Planeten und ihre Monde. Die großen Körper des Sonnensystems. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 1997, ISBN 3-8274-0218-2
  • Helmut Zimmermann, Alfred Weigert: ABC-Lexikon Astronomie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 81995, ISBN 3-86025-688-2

Aufsetz:

  • Tilmann Althaus: Venus – Die eigenwillige Schwester der Erde. Sterne und Weltraum 45 (7), S. 32–39 (2006), ISSN 0039-1263
  • Thorsten Dambeck: Venus – Planet im Höllendunst, Bild der Wissenschaft, Dezember 2006, S.44–47

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Venus – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

Beleg[VE | Weakln]

  1. 1,0 1,1 David R. Williams: Venus Fact Sheet. NASA. 15. April 2005, obgruafa am 5. Oktober 2009. (Englisch)