Burgheim

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Obaboarisch gschrim worn.

Burgheim is a Moakt im obaboarischn Landkreis Neibuag-Schromhausn.

Burgheim
Wappn vo Burgheim
Burgheim
Deitschlandkartn, Position vo Burgheim heavoghom
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regierungsbeziak: Obabayern
Landkroas: Neibuag-Schromhausn
Koordinatn: Koordinaten: 48° 42′ N, 11° 1′ O 48° 42′ N, 11° 1′ O
Hechn: 404 m ü. NN
Flächn: 49,73 km²
Eiwohna: 4700 (31. Dez.. 2007)
Bevejkarungsdichtn: 95 Eiw. pro km²
Sonstige Datn
Postleitzoi : 86666
Vorwoi: 08432
Kfz-Kennzeichn: ND
Gmoaschlissl: 09 1 85 125
Marktgliedarung: 12 Ortsteile
Adress vo da
Marktvawoitung
:
Marktplatz 13
86666 Burgheim
Hoamseitn:
Politik
Buagamoasta: Albin Kaufmann (Bürgerblock)
Log vo da Markt Burgheim im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Karte

Geografie[VE | Weakln]

Da Ort liegt in da Planungsregion Ingoistod.

Gmoagliedarung[VE | Weakln]

Da Markt hat 12 Ortsteile:

  • Burgheim, einheimisch "Burkha"
  • Biding
  • Dezenacker, einheimisch "Deznacka"
  • Eschling
  • Illdorf, einheimisch "Üdaaf"
  • Kunding
  • Leidling, einheimisch "Leilling"
  • Längloh
  • Moos
  • Ortlfing, einheimisch "Olfing"
  • Straß
  • Wengen, einheimisch "Wenga"

Gschicht[VE | Weakln]

Des remische Kaschtöi Parrodunum war z´midden im heitig´n Burgheim. Eigentlich worn´s ja zwoa Kastell: Des oana war auf´m Kirchenhügl, des andere so ummara 500 Meter weiter Richtung Sonnaaufgang. 1093 is Burgheim erstmois urkundlich erwähnt worn. Um 1100 ham de Grafn vo Lechsgemünd a Burg auf dem Kirchenhügl baut - einfach auf de remisch´n Stoana drauf. Und weil des ned glangt hat, hamm´s a no de oidn Stoana fia eanan Neubau herg´numma, de Bandit´n. Als Markt is Burgheim erstmois 1336 gnannt worn. 1505 is der Ort an de "Junge Pfalz Neuburg" gfoin und is 1542 protestantisch gworn. 1777 g´hört da Ort zu Kurbaiern. Seit 1818 is des de heitige politische Gmoa. Im Zwoatn Wöidkriag hamm´s de Gmoa teilweis zeaschtärt, und a bisserl war´n do a paar Burgheima selba schuld. Bei dera Gebietsreform - so zwischn 1972 und 1976 - da ham´s de Gmoana Ortlfing, Biding, Dezenacker, Illdorf, Längloh sowia Wengen, Eschling, Moos, Straß, Leidling und Kunding z´samm g´schmissn.

Der gemeine Burgheimer hoaßt in da einheimischen Sprach a gern amoi "Zwoaring" - wia des friachare Kupfagäid, des wos ma vorm Euro amoi g´hobt ham. Warum des so hoaßt, des woaß heit koana mehr so recht - da gibt´s zoihreiche Legend´n. Richtig muass aba hoaßn: "Zwoiring", eine Anekdote aus der Vergangaheit, wo der Burgheimer in de umliegendn Gemeinden gean a bisserl aufzogn woan is zwecks seim schwäbischn Einschlag. Da Burgheimer, richtig muass hoaßn, da "Burkhama" sagt a beispüsweis "roud" und ned rot - und "dou" und ned da. Und was heit goa koana mehr gern heart: Bis zu dera Gebietsreform war ned bloß Burkha, sondern a des benachbarte Neibuag und dea ganze Landkreis ned oberboarisch, sondern schwäbisch. Do ham sogar de Roana no a ND-Kennzeichn g´hobt.

Politik[VE | Weakln]

Gmoarat[VE | Weakln]

Da Gmoarat hat 16 Mitgliada.

(Stand: Kommunalwahl am 3. März 2002)

Wappn[VE | Weakln]

In Silber a rouda Zinnenturm mit beiderseits anschließenda Zinnenmauer und offenem Tor auf greana Bodn.

Prominenzh[VE | Weakln]

  • Heinz Paula (* 1951), deitscher Politiker und MdB (SPD)


Im Netz[VE | Weakln]