Quechua

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Kichwa, Ketschua
(Runa Simi)
Vabroadung: Bolivien, Peru, Ecuador, Argentinien, Kolumbien, Chile und Brasilien
Gredt vo: geschätzt 10 Millionen
Offiziella Status:
Åmtssproch in: Bolivien, Peru, Ecuador
Sprochcodes:
ISO 639-1: qu
ISO 639-2: que
ISO 639-3: que}

Quechua is a Gruppn vo eng midananda vawandte indigene Sprochn, de am Raum vo de Andn vo Sidamerika gred weand.

Vabroadung[VE | Weakln]

Geographische Vabroadung

Da Sprochraum vom Quechua gehd vom Sidn vo Kolumbien iba groußee Teile vo Ecuador, Peru und Bolivien bis an Noadn vo Chile und Argentinien. An gresstn Ateil vo de Sprecha hod Peru, gfoigt vo Bolivien und Ecuador, a de andan Lända gibts grod oi gloane Mindaheitn wo de Sproch schmatznd.

Lidaradua[VE | Weakln]

  • Serafin M. Coronel-Molina: Quechua Phrasebook. 2nd Edition. Lonely Planet, Footscray u. a. 2002, ISBN 1-86450-381-5.
  • Winfried Dunkel: Quechua für Peru-Reisende. 4. Auflage. Reise-Know-How-Verlag Rump, Bielefeld 2003, ISBN 3-89416-078-0 (Kauderwelsch 36).
  • Eva Gugenberger: Identitäts- und Sprachkonflikt in einer pluriethnischen Gesellschaft. Eine soziolinguistische Studie über Quechua-Sprecher und -Sprecherinnen in Peru. WUV-Universitäts-Verlag, Wien 1995, ISBN 3-85114-225-X (Dissertationen der Universität Wien 17), (Zugleich: Wien, Univ., Diss., 1994).
  • Roswith Hartmann (Hrsg.): „Rimaykullayki“. Unterrichtsmaterialien zum Quechua Ayacuchano – Peru. Zusammengestellt nach Clodoaldo Soto Ruiz „Quechua – manual de enseñanza“ Lima 1979 und ergänzt von Sabine Dedenbach-Salazar Sáenz. Aktualisierte, erweiterte und überarbeitete Neuauflage. 3. Auflage. Reimer, Berlin 1994, ISBN 3-496-02520-4.
  • Kendall A. King (Hrsg.): Quechua sociolinguistics. Mouton de Gruyter, Berlin u. a. 2004, (International journal of the sociology of language 167, ISSN 0165-2516).

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Quechua – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

Beleg[VE | Weakln]


Vorlog:Lesenswert