Bolivien

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Bolivien
Flag of Bolivia.svg
Coat of arms of Bolivia.svg
Woispruch: La unión es la fuerza

(Span. für „De Union is de Steake“)

Amtssproch Quechua, Aimara, Guaraní, Spanisch und 33 weidane indigene Sprochn
Haptstod Sucre[1]
Regiarungssitz La Paz[1]
Stootsform Republik
Regiarungssystem Presidialsystem
Stootsobahapt, zugleich Regiarungschef President Evo Morales
Fläch 1.098.581 km²
Eiwohna 10.027.254 (Volkszählung 2012) (Quelle: Nationales Statistikinstitut (INE); PDF; 1,8 MB)
Dichtn 9,46 Eiwohna pro km²
Bruttoinlandsprodukt
  • Nominal
2007[2]
  • 13.192 Mio. US-$ (103.)
Bruttoinlandsprodukt pro Eiwohna 1.342 US-$ (124.)
Human Development Index 0,675 (108.)[3]
Währung Boliviano (BOB)
Unobhängigkeit 6. August 1825 (von Spanien)
Nationalhymne Bolivianos, el hado propicio
Zeitzone UTC−4
Kfz-Kennzoachn BOL
ISO 3166 BO, BOL, 068
Internet-TLD .bo
Telefonvoawoi +591
Bolivia on the globe (South America centered).svg

Bolivien (spanisch Bolivia [boˈliβi̯a], hoaßt nochm Simón Bolívar, auf Quechua hoaßts Puliwya und auf Aymara Wuliwya, is a Land in Sidamerika, der wos am Westn an Peru und Chile, am Siadn an Argentinien und Paraguay am Ostn und an Noadn an Brasilien grenzt.

Lidaradua[VE | Weakln]

  • Benjamin Beutler: Das weiße Gold der Zukunft. Bolivien und das Lithium. Rotbuch Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-86789-126-4.
  • Erich Riedler: Bolivien unter Evo Morales – Neuanfang oder Altes in neuer Verpackung? Bade-Baden 2011. ISBN 978-3-8329-6930-1.
  • Judith Grümmer, Max Steiner (Hrsg.): Mosaico Boliviano – Bolivien in Reportagen, Interviews und Momentaufnahmen. Sucre/Köln 2011. ISBN 978-3-00-033447-4. Mit Beiträgen von Judith Grümmer, Max Steiner, Franziska Becker, Edwin Bustamante, aktuellen und ehemaligen Freiwilligen aus Bolivien uvm.
  • Robert Lessmann: Das neue Bolivien. Evo Morales und seine demokratische Revolution. Rotpunktverl., Zürich 2010, ISBN 978-3-85869-403-4.
  •  Peter Gärtner, Monika Grabow, Muruchi Poma, Florian Quitzsch, Sven Schaller, Gabriele Töpferwein (Hrsg.): Bolivien im Umbruch: Der schwierige Weg der Neugründung. 1. Auflage. GNN Schkeuditz, Leipzig 2010, ISBN 978-3-89819-352-8.
  • Thomas Jäger (Hrsg.): Bolivien. Staatszerfall als Kollateralschaden. Wiesbaden 2009. ISBN 978-3-531-16890-6.
  • Johannes Rhomberg (2007): Zur Instrumentalisierung der Ethnie am Beispiel Boliviens – Die Architektur eines konstruierten Antagonismus, Wien, Universität Wien
  • Thomas Fritz (2006): „Die Plünderung ist vorbei“. Boliviens Nationalisierung der Öl- und Gasindustrie. Hrsg. v. FDCL. Online verfügbar in: http://www.fdcl-berlin.de/index.php?id=728
  • Johannes Winter (2006): Bolivien – Armut schweißt zusammen. Ansätze für ein interkulturelles Zusammenleben jenseits aller Fragmentierung. In: eins – Entwicklungspolitik Information Nord-Süd, H. 11–12 (Juni), S. 42–45, 2006. Online verfügbar in: http://www.ssoar.info/ssoar/GetDocument/?resid=763
  • Yesko Quiroga (2006): Revolution in der Demokratie. In: Institut für Ibero-Amerikakunde (Hrsg.), Lateinamerika Analysen, Jg. 14, H. 2, S. 75–111. Hamburg.
  • Johannes Winter (2006): Regionalentwicklung durch Agrarkolonisation? Erfahrungen aus Bolivien. In: Bolivia – Berichte und Analysen, Nr. 146, S. 42–45. Online verfügbar in: http://www.wiso.uni-koeln.de/wigeo/pdf/Winter/WinterJ_BoliviaInfo_2006.pdf
  • Tangmar Marmon (2005): Bolivien hat die Wahl: Welchen Weg wird der neue Präsident einschlagen? In: Brennpunkt Lateinamerika 23/2005. Online verfügbar in: http://www1.uni-hamburg.de/IIK/brennpkt/jg2005/bpk0523.pdf
  • Johannes Winter und André Scharmanski (2005): Sind die Andenstaaten unregierbar? Ursachen der politischen Krise in Bolivien, Ecuador und Peru. In: Zeitschrift Entwicklungspolitik 14/2005, S. 30–34. Online verfügbar in: http://www.wiso.uni-koeln.de/wigeo/veroeff/EP%2014-2005_Winter.pdf
  • Johannes Winter (2005): „Integrationsprozesse im ländlichen Bolivien“, CeLA Münster, 2005. In: http://edoc.hu-berlin.de/evifa/documents/books/reGqGuZmB5ZRs/PDF/20tjcDitGRVko.pdf
  • Detlef Nolte (2005): Lateinamerika: Politische Institutionen in der Krise? In: Brennpunkt Lateinamerika, Nr. 8, April 2005
  • Robert Lessmann: „Zum Beispiel: Bolivien“, Lamuv Göttingen, 2004.
  • Robert Lessmann: Bolivien: Zwischen Modellfall und Unregierbarkeit. In: Thomas Jäger (Hrsg.): Bolivien. Staatszerfall als Kollateralschaden. Wiesbaden 2009. ISBN 978-3-531-16890-6. S. 37-64.
  • Simón Ramírez Voltaire (2004): „Neue demokratische Formen in Bolivien? Von der dezentralen Rebellion zur Neugründung der Republik“. In: Kaltmeier, Olaf/Tuider, Elisabeth/Kastner, Jens: „Neoliberalismus – Autonomie – Widerstand. Soziale Bewegungen in Lateinamerika“, Münster.
  • Herbert S. Klein (2003): „A Concise History of Bolivia“, Cambridge.
  • Hella Schlumberger (1985): Bolivien, schwankende Wiege der Freiheit:Land zwischen Kokainmilitärs und Demokraten,Bund-Verlag, Köln
  • Hella Braune und Frank Semper (2010): Nah Dran Bolivien, Hamburg. http://www.sebra.de
  • Moema Viezzer (1983): „Wenn man mir erlaubt zu sprechen“, Lamuv Göttingen.
  • Jorge Sanjininés und Oscar Zambrano (1976): „Kino für das Volk – die bolivianische Erfahrung“ in: Peter B. Schumann (Hrsg.), „Kino und Kampf in Lateinamerika. Zur Theorie und Praxis des politischen Kinos“, München und Wien: Carl Hanser, S. 144–167

Beleg[VE | Weakln]

  1. 1,0 1,1 Länderinformation Bolivien Stand: Oktober 2012. In: www.auswaertiges-amt.de. Auswärtiges Amt. Obgruafa am 2013-02-11.
  2. International Monetary Fund, World Economic Outlook Database, April 2008
  3. Human Development Index, abgerufen am 10. Oktober 2013

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Bolivien – Oibum mit Buidl, Videos und Audiodateien
Wikiatlas Wikimedia-Atlas: Bolivien – geografische und historische Koartn
Vorlog:Navigationsleiste Union Südamerikanischer NationenVorlog:Navigationsleiste Mitgliedstaaten der OAS

-16.711944444444-64.666111111111Koordinaten: 17° S, 65° W

Normdatn: GND: 4007607-6