Bamberger Mühle

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

50.1215829.31411280Koordinaten: 50° 7′ 18″ N, 9° 18′ 51″ O

Häh: 280 m ü. NN
Bamberger Mühle vo Ostn
Bamberger Mühle vo Ostn

Bamberger Mühle, aa Kahlmühle gnennt, is a Weiler zwischn Kleinkahl und Wiesen im oban Kahlgrund im Landkroas Aschaffenburg in Untafrankn. Er liegt an da Stootsstroß 2305 direkt bei de Kahlquellen, dem Ursprung vom Spessartfluss Kahl, auf da Gemarkung vo Edelbach.

Im Kahlgründa Dialekt werd da Ort Bommbercher Mühl gnennt.

Gschicht[Weakln | Am Quelltext weakln]

De Kahlmühle is ums Joar 1850 nua wenige Schritte untahoib vo de Quejn gleng. Gmoihn is fia de Bewohna vo Wiesen worn. Späta is de Mui in a modeans Gosthaus mid Pension umbaut worn. Ums Joar 1920 is duat de easchte Forellnteichonlog an da Kahl entstondn. Des oide Wossarod mi via Meta Duachmessa is joarelong stui gstondn. Im Joar 1985 is's erneiat worn. Da gsomte Weiler dient heit da Eaholung.

Mid m Gmoaedikt vo 1818 is de Kahlmühle in de Gmoa Wiesen kema. Im Joar 1862 is des Bezirksomt Lohr am Main buidt worn, auf dessn Vawoitungsgebiet de Kahlmühle gleng is.

De Kahlmühle hod 1939 zum Landkroas Lohr am Main (Kfz-Kennzeichn LOH) gheat. Mid da Auflesung vom Landkroas Lohr, im Zug vo da bayerischn Gebietsreform im Joar 1972, is a Groußtei vo de Gmoana am heitign Landkroas Main-Spessart zuagschlong worn. De Kahlmühle is jedoch in an nei buidtn Landkroas Aschaffenburg (Kfz-Kennzeichn AB) kema und is am 1. Jenna 1976 a Tei vo da Gmoa Kleinkahl worn.[1][2]

Im Netz[Weakln | Am Quelltext weakln]

Beleg[Weakln | Am Quelltext weakln]

  1.  Unser Kahlgrund 1983. Heimatjahrbuch für den Landkreis Alzenau. Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft zur Heimatforschung und Heimatpflege des Landkreises Alzenau, Landrat des Kreises. ISSN 0933-1328.
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 736.