Bischofsmoas

Aus Wikipedia

Bischofsmoas is a Gmoa im niedaboarischn Landkroas Reng und a staatle oerkannta Aholungsoat.

Eadkund[Weakln | Am Quelltext weakln]

Geografische Log[Weakln | Am Quelltext weakln]

De Gmoa liegt in da Region Doana-Woid inmittn vomBoarischn Woid in am kleina, vo bewoidatn Hügln umgemna Toikessl am Fuaß vo de Beag Goaßkopf, Oaeadriagl, Broatnauriagl und Teifesdisch. De Oatschaft befindt se etwa nein Kilometa südle vo da Kroasstod Reng, 17 km neadle vo Degndorf sowia 19 km vo Zwiesl entfernt. De nachstglengne Bahnstation liegt acht Kilometa entfernt in Triefnriad, do hoit de Woidbahn und biet Vabindunga mit Plattling und Boarisch Eisnstoa im zuavalässign Stundntakt. Duach den Zammafluss vo Heamonnsboch und Entnauboch entsteht in Bischofsmoas de Schlossaua Ohe.

Gmoagliedarung[Weakln | Am Quelltext weakln]

Es gibt 36 amtle bnennte Gmoateile:

Es gibt de Gemarkunga Bischofsmoas, Habischriad und Hochdoaf.

Gschicht[Weakln | Am Quelltext weakln]

Bis zum 19. Joahrhundat[Weakln | Am Quelltext weakln]

Im Aaftrog vom Bischof vo Bossa ham Meanche aus dem Kloasta Niedaoida voa Joahrhundatn den unwegsama "Nortwoid" grodet, um eahm urboa zum macha. De domolige Foam vom Rodn not ma "maizzn" gnennt. Aus dem Zammahang is dann im Lauf vo da Zeit da Nama "Bischofsmoas" entstandn. Da Oat is erstmois im Joahr 1136 unta Perthold vo Piscolfesmaez in ana Uakundn aafdaucht. Da Oat is an am Säumapfad glent, dem Beahmweg, und wandande Kaufleit und Händla, de sognenntn "Säuma", ham eahm gnutzt, um Felle, Troad und voa ollm Soiz zwischn Baiern und Beahman ausdauschn zum keanna. Da Beahmweg hot vo Degndorf ibe dern heutign Oatsteil Greising, Bischofsmoas und Zwiesl bis noch Prag gfiaht und guit heit ois oana vo des scheanstn Wandaweg. Um 1322 hot da Heidlbeaga Meanch Hermann in da Näh vo Bischofsmoas a Klause abaut, um a strengs Lem da Entsagung, Buße und Betrachtung zum fiahn. Noch seim Dod san im 18. Joahrhundat Dausande noch Sankt Hiamon pilgat, wos wiedarum de Entwicklung vo dem Oat Bischofsmoas gfeadat hot. Neba dem Bau vo ana Schui und am Gasthof is aa de domolige Kiach im friahn Rokokostui aneiat worn, ehe am 9. August 1864 a Feiasbrunst des Doaf mitsamt da Kiach zasteat hot. Es san nua da Pfarrhof und zwoa Heisa ibre bliem.

20. und 21. Joahrhundat[Weakln | Am Quelltext weakln]

Prominentasta Buaga vo Bischofsmoas war Professor Joseph Freundorfer, dea 1949 zum Bischof vo Augsbuag anennt worn is. Sei Gebuatshaus, in da Näh vo da Kiach, war aa lange Joahr Wohnsitz vo dem Hoamatschriftstella Max Peinkofer. Im Joahr 1956 hot da Berlina Fabrikant Otto Müller mit seina Gattin Lina geb. Trauner an da Stöj vo am ehemolign Sägweak des Hotel Wastlsäg mit 100 Bettn aeaffnat. Domit is erstmois im Boarischn Woid des touristische Angebot um de ghomne Kategorie aweitat worn. 1973 hot da Umbau zu am 120-Bettn-Hotel brocht, spada afoigte da Ausbau aaf 180 Bettn. 1973 is a Ferienpark aaf am 120.000 m² großn Gelända mit 354 Appartements und 1018 Bettn aeaffnat worn. Heit is Bischofsmoas a familienfreindlicha Aholungsoat, dea ned nua guade Luft und Sehanswiadigkeitn, sondan aa a Vuizoi an Freizeit- und Spoatmeaglichkeitn biet.

Eigmeindunga[Weakln | Am Quelltext weakln]

Am 1. Januar 1972 is de bis dohi söjbständige Gmoa Habischriad eigliedat worn. Hochdoaf is am 1. Mai 1978 dazuakemma.

Eiwohnaentwicklung[Weakln | Am Quelltext weakln]

Zwischn 1988 und 2018 is de Gmoa vo 3033 aaf 3144 Eiwohna bzw. um 3,7 % gwachsn.

  • 1961: 2580 Eiwohna
  • 1970: 2693 Eiwohna
  • 1987: 3009 Eiwohna
  • 1991: 3249 Eiwohna
  • 1995: 3269 Eiwohna
  • 2000: 3247 Eiwohna
  • 2005: 3281 Eiwohna
  • 2010: 3193 Eiwohna
  • 2015: 3172 Eiwohna

Politik[Weakln | Am Quelltext weakln]

Gmoarot[Weakln | Am Quelltext weakln]

De Kommunoiwoin vo 2020 ham foigande Sitzvateilung agem:

UWG: 40,28 % (7 Sitz) CSU: 32,85 % (5 Sitz) SPD: 17,65 % (3 Sitz) ödp: 9,23 % (1 Sitz)

Buagamoasta[Weakln | Am Quelltext weakln]

Easta Buagamoasta is Walter Nirschl (Unobhängige Wählagruppn), dea zum Nochfoiga vo Edgar Stecher (emfois Unobhängige Wählagruppn) gwäjt worn, nochdem der se nimma zua Woi gstöjt hot. Nirsch. hot se in da Stichwoi vom 16. März 2008 mit 53 % vo de obgemna Stimman gega den Cousin vo seim Voagänga duachgsetzt, Ludwig Stecher (Bischofsmoasa Buagalistn). Bei seina Wiedawoi 2014 hot Nirschl 97,01 % vo de Stimman areicht. Bei de Kommunoiwoin 2020 hot Nirschl ohne Gegakandidat 96,12 % vo de Stimman areicht.

Partnagmoa[Weakln | Am Quelltext weakln]

Bischofsmoas untahoit a Gmoapartnaschaft mit dem istrischn Marcana (Kroatien).

Wappn[Weakln | Am Quelltext weakln]

Blasonierung: "Teilt vo Rot und Grea; om schweband a suibane Mitra mit obhängande Bända, unta am greana Dreibeag." Wappngschicht: De Bischofsmützn is redandes Buid fia den Oatsnama und stöjt zamma mit da Tingierung vom oban Föjd in Suiba und Rot a Vabindung hea zu de Bischeaf vo Bossa. Vo Basso is de Besiedlung vom Boarischn Woid ausganga. Im Zug vo da Rodung seit dem ausgehandn 11. Joahrhundat is aa de Siedlung Bischofsmoas duach hochstiftbassoische Kolonistn entstandn. Dea greane Dreibeag is des Wappnbuid vo da Benediktinaabtei Niedaoida, de ois Grundherrschoft und duach de im 14. Joahrhundat entstandane Woifoaht zum heilinga Hermann mit da Gschicht vom Gmoagebiet vabundn war.

Baudenkmäla[Weakln | Am Quelltext weakln]

  • Katholische Pfarrkiach St. Jakobus da Eatare
  • Pfarrhaus
  • Oatskapöjn in Farnboch
  • Troadkastn in Hermonnsriad
  • Kruzifix in Hochdoaf
  • Oatskapöjn in Hochdoaf
  • Föjdkapöjn Schloßbeag
  • Kruzifix Hofföjd
  • Kapöjnausstattung in Ritzmoas
  • Brunnakapöjn Sankt Hermonn
  • Kapöjn Sankt Hermonn
  • Katholische Woifahrtskiach St. Bartholomäus in Sankt Hermonn
  • Oatskapöjn in Seiboldsriad voam Woid
  • Oatskapöjn Untabreitenau

Wirtschoft und Infrastruktua[Weakln | Am Quelltext weakln]

Statistik[Weakln | Am Quelltext weakln]

Es hot 1998 noch da amtlichn Statistik im produzierandn Geweabe 704 und im Bereich Handl und Vakeah koane soziavasicharungspflichte Bschäftigtn am Oabatsoat gem. In sonstige Wirtschoftsbereich warn am Oabatsoat 140 Personan soziavasicharungspflichte bschäftigt. Soziovasicharungspflichtig Bschäftigte am Wohnoat hot's insgsamt 1126 gem. Im vaoabantn Gewerbe hot's 8 Betriebe, im Bauhauptgewerbe 7 Betriebe gem. Zudem ham im Joahr 1999 83 landwirtschoftliche Betriebe mit ana landwirtschoftlich gnutztn Fläch vo 970 ha gem, dovo warn 113 ha Ackaflächn und 857 ha Dauagrünflächn bstandn. Vo 1979 bis 2012 hot de Laschinger Seafood (grünt ois Foarejnzucht Brikenthal vo Rudolf Laschinger) ihrn Sitz in Bischofsmoas ghabt.

Vakeah[Weakln | Am Quelltext weakln]

Duach den Oat fiaht de Ruslbeagstreck, de Reng mit Degndoaf vabindt. Nachstglengne Bahnheaf san in Triefnriad und Reng an da Bahnstreck Plattling-Boarisch Eisnstoa.

Eaffantliche Eirichtunga[Weakln | Am Quelltext weakln]

Buidung[Weakln | Am Quelltext weakln]

Es gibt foigande Eirichtunga (Stand: 1999):

  • a Kindagoatn mit 100 Kindagoatnplätz und 68 Kinda
  • a Voiksschui mit 20 Lehra und 282 Schüla

Freizeiteirichtunga[Weakln | Am Quelltext weakln]

Perseanlekeitn[Weakln | Am Quelltext weakln]