Deitsche Bischofskonferenz

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
De easchte Konferenz vo de deitschn Bischefn in Würzburg (1848)

De Deitsche Bischofskonferenz is da Zusammenschluss vo alln katholischn Bischefn vo de 27 Bistüman in da Bundesrepublik Deitschland. Nebm de Diözesanbischefn ghern aa de Koadjutorn, de Diözesanadministratorn und de Weihbischef dazua. De Bischofskonferenz is Mitglied vom Rat vo de eiropäischn Bischofskonferenzn. Sie is mit ihrm Sekretariat in Bonn ansässig, s Kommissariat vo de deitschen Bischefn is oba in Berlin. Da Vorsitznde wor seit 2008 da Freiburga Erzbischof Robert Zollitsch. Am 12. Meaz 2014 wäjtn de deitschn Bischöfe bei ihra Fruajoasvoivasommlung in Münster den Erzbischof vo Minga und Freising, Reinhard Kardinal Marx, zu ihrm neien Vorsitzendn.[1].

De easchte deitsche Bischofskonferenz hod im Jahr 1848 in Wiazburg stattgfundn. 1867 hobm si de deitschen Bischef easchtmois „am Grob vom heilign Bonifatius“ in Fulda versammlt; danoch is a feste Institution draus worn. De heitige Deitsche Bischofskonferenz geht af diese Vorgängaorganisation zruck.

Im Netz[VE | Weakln]

Beleg[VE | Weakln]

  1. sueddeutsche.de: „Nachfolger von Zollitsch: Marx ist neuer Vorsitzender der Bischofskonferenz“(abgerufen am 12. März 2014)