Deitsche Bischofskonferenz

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
De easchte Konferenz vo de deitschn Bischefn in Würzburg (1848)

De Deitsche Bischofskonferenz is da Zsommaschluss vo oin katholischn Bischefn vo de 27 Bistiman in da Bundesrepublik Deitschland. Nebn de Diezesanbischefn ghern aa de Koadjutorn, de Diezesanadministratorn und de Weihbischef dazua. De Bischofskonferenz is Mitglied vom Rat vo de eiropäischn Bischofskonferenzn. Sie is mit eam Sekretariat in Bonn oosässig, des Kommissariat vo de deitschen Bischefn is oba in Berlin. Da Vorsitznde wor seit 2014 da Erzbischof vo Minga und Freising, Reinhard Kardinal Marx. Om 3. Meaz 2020[1] wäjtn de deitschn Bischefe boa eara Fruajoahsvoivasommlung in Mainz den Bischof vom Limburg, Georg Bätzing, zu eam nein Vorsitzendn.

De easchte deitsche Bischofskonferenz hod im Jahr 1848 in Wiazburg stattgfundn. 1867 hobm si de deitschen Bischef easchtmois „am Grob vom heilign Bonifatius“ in Fulda versammlt; danoch is a feste Institution draus worn. De heitige Deitsche Bischofskonferenz geht af diese Vorgängaorganisation zruck.

Im Netz[Weakln | Am Quelltext weakln]

Beleg[Weakln | Am Quelltext weakln]

  1. Vorsitzender: Deutsche Bischofskonferenz. Verband der Diözesen Deutschlands (VDD), Körperschaft des öffentlichen Rechts, als Rechtsträger der Deutschen Bischofskonferenz. Obgruafa om 28. Novemba 2021. Archiviert om 28. Novemba 2021.