Gschicht vom Buachdruck

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
De Gutenberg-Bibel, da wichtigsde Druck vom Gutenberg Johannes

De Gschicht vom Buachdruck oda Geschichte des Buchdrucks fangt in Ostasien, Babylon und im Remischn Reich o. De Massnproduktion vo Biachan stammt owa aus Deitschland.

De ejdasdn drucktn Biacha san im Blockdruckvafoarn heagstejd worn. Do hod ma jede oanzlne Seitn in an Druckstock aus Hoiz schnitzn und nacha obziagn miassn. Mid Buachdruck im heitign Sinn hod des no ned vui z doa, dea is easchd midm Gutenberg Johannes im 15. Joarhundat in Deitschland entstandn. Vo do aus hod si da Buachdruck in nua a boa Joazehnd iwa Eiropa ausbroadt und in a boa Joarhundat iwa d ganze Wejd.

Im Middloita san Biacha in miaevolla Handorbad entstandn, und de Mench in de Schreibstum vo de Kläsda hamd ofd mearane Monad an da Obschrift vo a Bibel oder vo am andan Biache brauchd. Wei de Mench den ollawei zunehmandn Bedarf vo de Biacha ned obdegga ham kinna, sand in de Städte zoireiche Schreibwergstodn entschdandn, in dene mearane Zeichna und Schreiba beschäfdigd worn. Nur ganz reiche Kundn ham se a Biache leisdn kinna, und sejbsd wiar am End vom 14. Joarhundat s Babier ogfangd hod s deiane Pergament zum vadränga, hand Biacha fir de meisdn Leid imma no unaschwinglich gwen.

Da Druck mid Hoizdofen, aus dene Hoizschnitza Buchstam ausagorbad ham, hodan groußn Fortschritt bedeid. Beliebig vui Biacha hamd jedoch af de Weis ned hergschdeid wern kinna, wei se de heizan Drugbladn schnej obgnutzd ham.

Mitte vom 15. Joahundad hod da Mainza Johannes Guteberg an Buachdruck mid beweglichn Lettern aus Metoi erfunden. De erhom gschnittna Burchstam sand in an Kupfablock gschlong worn, wodurch Matrizen entsdandn sand. In de hod ma dann a Läsung aus Antimon, Blei und Zinn eigfuid und hod so zaireiche Bauchstom herstejn kina. De gossna Typen, de wiar olle gleich hou sa ham miasn, um a eme Drugobaflächn z gwährleisdn, sand olle in a Press vakeid und mit Drugaschweazn gfarbd worn. Da Gutenberg hod sei Weakschdod kurz noch Obschluss da berihmdn 42zeilign Bibl (1456) an an Glaibiga obdredn miasn; vo de Frichd vo seina epochalen Orbat hamd andane profitiad!

Literatua[VE | Weakln]

  • Eisenstein, Elisabeth: Die Druckerpresse. Kulturrevolution im modernen Europa. Wean: Springer Verlag, 1997.
  • Gerhardt, Claus W.: Geschichte der Druckverfahren. Teil II. Der Buchdruck. Stuttgart: Anton Hiersemann Verlag, 1975. ISBN 3-7772-7521-2
  • Giesecke, Michael: Der Buchdruck in der frühen Neuzeit. 4. Auflage. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag, 2006. ISBN 3-518-58456-1
  • Theodor Goebel: Friedrich Koenig und die Erfindung der Schnellpresse. Ein biographisches Denkmal. Koenig & Bauer, Wiazburg 1956 (Repr. d. Ausg. Stuttgart 1883)
  • Peter Kornicki: The Book in Japan. A Cultural History from the Beginnings to the Nineteenth Century. Brill, Leiden 1998, ISBN 90-04-10195-0.
  • Andreas Venzke: Johannes Gutenberg. Der Erfinder des Buchdrucks und seine Zeit. Piper, Minga 2000, ISBN 3-492-22921-2.

Im Netz[VE | Weakln]