Heißesheim

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heißesheim
Gmoa Mertingen

48.67194444444410.770833333333403Koordinaten: 48° 40′ 19″ N, 10° 46′ 15″ O

Häh: 403 m ü. NN
Eihwohna: 185 (2008)
Postloatzoi : 86690
Voawoi: 09078

Heißesheim is a Ortstei vo da Gmoa Mertingen im schwäbischn Landkroas Donau-Rias in Bayern.

Geografie[Weakln | Am Quelltext weakln]

Des Kiachdoaf] liegt auf oana Hech vo 403 m i. NN und hod 185 Eihwohna (Stond 31. Dezemba 2008).

Gschicht[Weakln | Am Quelltext weakln]

Heißesheim is ois „Heißishain“ oda „Häwsesshan“ easchtmois zwischn 1023 und 1140 in Augschburga Urkundn auftaucht und is uma 1250 „Huesingesheim“ – Heim des Husing – gnennt worn. Es is ois Hofmark dem Reich untastondn und woar mid da Niedan Gerichtsboakeit (bei Beleidigunga, Klogn und Vagehn) ausgstott. Ois Reichsgut homs de deitschn Kinis an Ritta und Patrizia vo Ulm und Augschburg zu Lehen gem. De Dietenheimischn Grundherrn hom 1491 a Kapej earicht. Aus diesa Bauzeit diafte de uma 1480 entstondane spätgotische Kreizigungsgruppn sowia de Hoozfiguan vom hl. Sebastian und da hl. Ottilie stomma. 1531 is Doanaweat in an Bsitz vo da Hofmark kema. Noch da Kiachnzastearung im Dreißigjährign Kriag hod de Stod 1680 an gotischn Voagängabau eaweitan, wobei da gotische Chor somt Tuamuntabau eahoitn bliem is.

Seit Ofong vom 18. Joarhundad gheat Heißesheim zua Steiagmoa Mertingen.

Östli vo Heißesheim liegt des Londschoftsschutzgebiet Am Langweidlegraben mid oana Flechn vo 52,7 ha.