Igling

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Woppn Koartn
Wappen vo da Gmoa Igling
Igling
Deutschlandkarte, Position vo da Gmoa Igling hervorgehoben
48.06611111111110.810555555556595Koordinaten: 48° 4′ N, 10° 49′ O
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Obabayern
Landkroas: Landkroas Landsberg am LechVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Vawoitungs­gmoaschoft: Igling
Häh: 595 m ü. NHN
Fläch: 26,34 km²
Eihwohna: 2549 (31. Dez. 2016)[1]
Dichtn: 97 Eihwohna je km²
Postloatzoi: 86859
Voawoi: 08248
Kfz-Kennzoachn: LL
Gmoaschlissl: 09 1 81 127
Gmoagliedarung: 3 Ortstei
Adress vo da Vabandsvawoitung: Unteriglinger Straße 37
86859 Igling
Hoamseitn: www.igling.de
Buagamoasta: Günter Först (Freie Wähler)
Log vo da Gmoa Igling im Landkroas Landsberg am Lech
Karte


Igling is a Gmoa im obabayerischn Landkroas Landsberg am Lech und Mitglied vo da Vawoitungsgmoaschoft Igling.

Ortstei[VE | Weakln]

  • Holzhausen bei Buchloe
  • Oberigling
  • Unterigling

Es existian foingde Gemarkunga: Holzhausen b. Buchloe, Oberigling, Unterigling.

Eihwohnaentwicklung[VE | Weakln]

Af'm Gebiet vo da Gmoa san 1970 1656, 1987 1767, 2000 2125, 2014 2466 und im Joar 2015 2495 Eihwohna zejt worn.

Gschicht[VE | Weakln]

Im Zug vo de Vawoitungsreforma im Kinereich Bayern san mid'm Gmoaedikt vo 1818 de Gmoana Oberigling und Unterigling entstondn.

Zammschluss[VE | Weakln]

Am 1. Aprui 1971 san de bis dohi sejbstständign Gmoana Oberigling und Unterigling zua neien Gmoa Igling zammgschlossn worn.[2]

Eihgmoanunga[VE | Weakln]

De bis dohi sejbstständige Gmoa Holzhausen bei Buchloe is am 1. Mai 1978 eihgliedat worn.[3]

Schloss Igling
KZ-Friedhof Holzhausen

Literatua[VE | Weakln]

  • Bürgervereinigung Landsberg im 20. Jahrhundert: Todesmarsch und Befreiung – Landsberg im April 1945: Das Ende des Holocaust in Bayern. Landsberg 1993, ISBN 3-9803775-1-2.
  • Bürgervereinigung Landsberg im 20. Jahrhundert:Das KZ-Kommando Kaufering 1944/45: Die Vernichtung der Juden im Rüstungsprojekt „Ringeltaube“. Landsberg 1993, ISBN 3-9803775-3-9.

Beleg[VE | Weakln]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H. Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 507.
  3.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/ Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 580.

Galerie[VE | Weakln]

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Igling – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
Normdatn: GND: 4554115-2 | VIAF: 248723294