Klognfuat

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Karntnarisch gschrim worn.
Klognfuat
Klagenfuat • Celovec
Wappen von Klognfuat
Klognfuat
Esterreichkorschten, Posizion vo Klognfuat hervurghoum
BaasisDatn
Bundeslond: Karntn
Flächen: 120,03 km²
Koordinatn: Erioll world.svg Koordinaten: 46° 37' N, 14° 18' O 46° 37' N, 14° 18' O
Hejch: 446 m i. A.
Eiwohna: 99.110 (1. Jen. 2016)
Bevejkerrungsdichten: 826 Eiwoner pro km²
Postloatzoin: 9020, 9061, 9063, 9065, 9073, 9201
Vurwoi: 0463
Gmoavawoitung: Neuer Platz 1
9020 Klagenfurt
Netzseitn:
Politik
Burgermoasterin: Maria-Luise Mathiaschitz (SPÖ)
Gmoarout: (2015)
15 SPÖ, 12 FPÖ, 9 ÖVP, 7 Grüne, 1 BA, 1 NEOS
D' Log vo Klognfuat
D' Log vo Klognfuat
Bild
Blick üba de Innare Stod, mitn Laundhaus im Vuadagrund

Klognfuat (aumtlich: Klagenfurt am Wörthersee, slowenisch: Celovec ob Vrbskem jezeru) is de Laundeshauptstod vom Bundeslaund Karntn. Mit 99.110 Einwohna (Staund 1. Jenna 2016) is Klognfuat damid de sechstgreßde Stod von Östareich.

De Statutarstod Klognfuat is da Sitz von da Karntna Laundesregiarung, von da Beziakshauptmaunnschoft (Klognfuat-Laund), vom Bistum Gurk, von da Olpen-Odria-Universität, vom Flughofn und von vüle weidare effendlige Eirichtungan. Wegn seina Nachn zum Werthasee und wengn seina Sehnswiadigkeitn is Klognfuat a wichtigs Zentrum vom Tourismus in Östareich.

Gschicht[VE | Weakln]

Klognfuat is vum Karntna Herzog Hermann gegründat woadn. Zum easchtn Mol is 1193 ols „Forum Chlagenvurth“ urkundlig awehnt woadn. Weils owa zu noh am Iwaschwemmungsgebiad von da Glan glegn is, hod da Bernhard von Sponheim anno 1246 de Stod nei gegründat. Im Joah 1514 is de Stod fost gonz duach a Feia zasteat woan. Bis 1592 is noch Pläne vum Domenico de Lalio ausgebaud woadn und is im 16. und 17. Joahundat wieda aufgebliat. 1809 iss duachn Napoleon eaobat woadn. De Stodmauan seind doraufhin gsprengt woadn. 1863 is Klognfuat ons Eisnbohnnetz ongschlossn woadn und is zum echtn Zentrum von Karntn aufgstiegn.

Prominenz[VE | Weakln]

  • Ingeborg Bachmann, Schriftstölarin
  • Udo Jürgens, Schlogasenga, Musikant
  • Wolfgang Puschnig, Universitätsprofessor, Jazzmusikant
  • Roland Rheiner, Architekt
  • Bernhard von Spanheim, Herzog von Karntn, Stodgründa
  • Johann von Viktring, Gschichtsschreiba

Literatua[VE | Weakln]

  • Wilhelm Baum: Klagenfurt. Geschichte einer Stadt am Schnittpunkt dreier Kulturen. Kitab Verlag, Klognfuart 2002, ISBN 3-902005-13-0.
  • Ingeborg Bachmann: Jugend in einer österreichischen Stadt, in: Ingeborg Bachmann: Meistererzählungen. Piper, Minga 1961, S. 7-17.
  • Uwe Johnson: Eine Reise nach Klagenfurt, Suhrkamp-Taschenbuch 235, Frankfurt am Main 1974, ISBN 3-518-06735-4

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Klognfuat – Oibum mit Buidl, Videos und Audiodateien