Freiheitliche Partei Österreichs

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Freiheitliche Partei Österreichs
Logo der FPÖ
Parteivuasitzenda Heinz-Christian Strache
Heinz-Christian Strache
Stöivatretende Vuasitzende Johann Gudenus
Manfred Haimbuchner
Norbert Hofer
Mario Kunasek
Harald Stefan
Generalsekretär Herbert Kickl,
Harald Vilimsky
Klubobmann Walter Rosenkranz
Gründung 3. Novemba 1955
Gründungsuat Wean
Hauptsitz Friedrich-Schmidt-Platz
1080 Wean
Nationäuratsmandate
51/183
Bundesratsmandate
12/61
Sitze in Launddogn
97/440
Stootliche Zuaschüsse 43,6 Millionen Euro (2017)[1]
Mitgliedazoi 60.000 nach eigenen Angaben (2017) [2]
Ausrichtung Nationalliberalismus
Nationalkonservatismus
Drittes Lager
EU-Skepsis
Wirtschaftsliberalismus[3]
Mandate im Eiropäischn Parlament
4/18
Eiropapartei Bewegung für ein Europa der Nationen und der Freiheit
EP-Klub Europa der Nationen und der Freiheit
Foarb Blau
Netzseitn www.fpoe.at

De Freiheitliche Partei Österreich (FPÖ) is a nationalkonservative östareichische Badei, de wos im Nationäurod sitzt und dodan 38 Sitz hod. Se is in olle nein Launddog vatretn. Bundesparteiobmau vo da FPÖ is da Strache Heinz Christian. Deara Badei wiad oft ar a Nächn zum Rechtspopulismus nochgsogt.[4]

Wahlergebnisse, Regierungsfuaman und Badeiobleit seid 1949 ois Liniengrafik

De FPÖ bekennt si in eanan Badeiprogramm zua deitschn Sproch-, Voiks- und Kuituagemeinschoft und siacht de eiheimischn Mindaheitn, wia beispüsweis de Growodn und de Ungarn im Burgnlond, ois Bereicharung.

Parteiobleid[VE | Weakln]

Deazeid aumtierende Laundesparteiobleid:

Woiergebniss[VE | Weakln]

Letzte Landtagswoiergebniss in de Bundeslända[VE | Weakln]

Bundesland Stimmenanteu Siitz Landesrät
Burgnlaund 15,04 % 6 2
Kärntn 16,85 % 6 1
Niedaöstareich 8,21 % 4
Obaöstareich 30,36 % 18 3
Soizburg 17,04 % 6
Steiamoak 26,76 % 14
Tiroi 9,34 % 4
Vurarlberg 23,42 % 9
Wean 30,79 % 34 3
Gesamt 101 9

Literatua[VE | Weakln]

  • Oliver Geden: Diskursstrategien im Rechtspopulismus. Freiheitliche Partei Österreichs und Schweizerische Volkspartei zwischen Opposition und Regierungsbeteiligung, VS Verlag für Sozialwissenschaften 2006. ISBN 3-531-15127-4
  • Oliver Geden: Männlichkeitskonstruktionen in der Freiheitlichen Partei Österreichs. Eine qualitativ-empirische Untersuchung, Leske + Budrich: Opladen 2004. ISBN 3-8100-4100-9.
  • Reinhard Heinisch: Die FPÖ – Ein Phänomen im internationalen Vergleich. Erfolg und Misserfolg des identitären Rechtspopulismus. In: Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 3/2004: 247-261.
  • Lothar Höbelt: Von der vierten Partei zur dritten Kraft. Die Geschichte des VdU. Leopold Stocker Verlag, Graz 1999. ISBN 3-7020-0866-7
  • Kurt Richard Luther: Die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) und das Bündnis Zukunft Österreichs (BZÖ), in: Herbert Dachs et al. (Hg.): Politik in Österreich. Das Handbuch. Manz: Wien 2006, 364-388
  • Britta Obszerninks: Nachbarn am rechten Rand: Republikaner und Freiheitliche Partei Österreichs im Vergleich. Münster 1999
  • Anton Pelinka: Die FPÖ in der vergleichenden Parteienforschung. Zur typologischen Einordnung der Freiheitlichen Partei Österreichs. In: Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 3/2002: 281-299
  • Kurt Piringer: Die Geschichte der Freiheitlichen. Beitrag der Dritten Kraft zur österreichischen Politik. Wien 1982.
  • Viktor Reimann: Die Dritte Kraft in Österreich. Wien 1980.
  • Sebastian Reinfeldt: Nicht-wir und Die-da. Studien zum rechten Populismus, Braumüller: Wien 2000. ISBN 3-7003-1312-8
  • Maria Rösslhumer: Die FPÖ und die Frauen, Döcker: Wien 1999. ISBN 3-85115-263-8
  • Fritz Stüber: Ich war Abgeordneter. Die Entstehung der freiheitlichen Opposition in Österreich. Graz 1974.

Beleg[VE | Weakln]

  1. Mehr Geld für die Parteien. In: Wiener Zeitung. 3. Jänna 2017, obgruafa am 3. Jänna 2017.
  2. Zwischen Nutzen und Idealen Website des ORF. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  3. Owen Worth, The far-right and neoliberalism: willing partner or hegemonic opponent? In: Richard Saull et al. (Hg.), The Longue Durée of the Far-Right – An international historical sociology, Routledge 2014, S. 157. (dabei steht neoliberalism im Englischen für Wirtschaftsliberalismus, vgl. Cambridge Dictionary, abgerufen am 18. März 2017)
  4. Die FPÖ im internationalen Vergleich – Zwischen Rechtspopulismus, Deutschnationalismus und Österreich Patriotismus, Anton Pelinka

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Freiheitliche Partei Österreichs – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
WikiNews
Wikinews: Kategorie:FPÖ – Nochrichtn