Marseille

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Artikl is im Dialekt Obaboarisch gschriem worn.
Marseille
Wappen von Marseille
Marseille (Frankreich)
Marseille
Staat Frankreich
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département (Nr.) Bouches-du-Rhône (13)
Arrondissement Marseille
Kanton Marseille-1, Marseille-2, Marseille-3, Marseille-4, Marseille-5, Marseille-6, Marseille-7, Marseille-8, Marseille-9, Marseille-10, Marseille-11, Marseille-12
Gemeindeverband Métropole d’Aix-Marseille-Provence
Koordinaten 43° 18′ N, 5° 23′ OKoordinaten: 43° 18′ N, 5° 23′ O
Höhe 0–640 m
Fläche
Bürgermeister Benoît Payan (PS)
Einwohner 868.277 (1. Jenna 2018)
Bevölkerungsdichte – Einw./km²
Postleitzahl 13001–13016 (Die letzten beiden Ziffern stehen für die Nummer des städtischen Arrondissements)
INSEE-Code
Website www.marseille.fr

Luftbild 2016

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Marseille [maʀˈsɛj] (boarisch: Massilien, okzitanisch: Marselha) is de wichtigste franzesische und de drittgresste eiropäische Hofnstod. Se liegt am Golfe du Lion, aa Middlmeeabucht. De Stod is Haptstod vom Département Bouches-du-Rhône in da Region Provence-Alpes-Côte d'Azur. Marseille is mid in ebba 855.000 Eihwohna noch Paris de zwoatgresste Stod in Frankreich. Des Ballungsgebiet Marseille hod, wenn ma Allauch, Aubagne und Penne-sur-Huveaune dazuazejt, uma 1,3 Milliona Eihwohna (2013) und is domid de drittgresste Agglomeration in Frankreich. Marseille is a Sitz von am Groußmufti und des Zentrum vom Islam in Frankreich.

Gschicht[Weakln | Am Quelltext weakln]

Umara 600 v. Kr. ham Griachn aus Phokaia in Kloaasien a Kolonie on da Mindung vo da Rhône grindt und se Massalia ghoassn. Spada wors a wichtige remische Stod. 481 is de Stod on de Westgotn, 511 on de Ostgotn, 536 on de Frankn und 879 on Niedaburgund kema. Nochdem de Sarazenen se zasteat hom, is de Stod im 10. Joarhundat wieda afbaut und am Vicomtes de Marseille untastejt worn. Zwischn 1216 und 1218 is Marseille sejbstständige Republik worn und am End 1481 zu Frankreich kema.

Literatua[Weakln | Am Quelltext weakln]

  • Monique Clavel-Lévêque: Das Griechische Marseille. Entwicklungsstufen und Dynamik einer Handelsstadt. In: Elisabeth C. Welskopf (Hrsg.): Hellenische Poleis. Krise, Wandlung, Wirkung. Darmstadt 1974.
  • Ralf Nestmeyer: Provence & Côte d'Azur. Ein Reisehandbuch. Michael-Müller-Verlag, Erlangen 2006. ISBN 3-89953-226-0
  • Ralf Nestmeyer_ Provence und Côte d'Azur. Literarische Reisebilder aus dem Midi. Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2005. ISBN 3-608-93654-8
  • Dominique Garcia: La Celtique méditerranéenne, Errance, Paris 2004. ISBN 2-87772-286-4
  • Donna F. Ryan: The Holocaust & the Jews of Marseille: The Enforcement of Anti-Semitic Policies in Vichy France. University of Illinois Press, 1996 ISBN 0-252-06530-1
  • Ahlrich Meyer (Hg.): Der Blick des Besatzers. Propagandaphotographie der Wehrmacht aus Marseille 1942-1944. Vorwort: Serge Klarsfeld, aus'm Franzesischen von Dominique Pamart-Swoboda & Béatrice Zimmermann. Edition Temmen, Bremen 1999 (Zweisprachig) ISBN 3-86108-725-1

Im Netz[Weakln | Am Quelltext weakln]

 Commons: Marseille – Oibum mit Buidl, Videos und Audiodateien