Neureuth (Schillingsfürst)

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neureuth
Stod Schillingsfürst
Koordinaten: 49° 17′ 47″ N, 10° 19′ 46″ O
Höhe: 453 m ü. NN
Einwohner: 33 (1987)[1]
Postleitzahl: 91583
Vorwahl: 09868

Neureuth is a Ortstei vo da Stod Schillingsfürst im Landkroas Ansbach in Middlfrankn.

Geografie[Weakln | Am Quelltext weakln]

Da Weiler liegt am Steinboch, der midm Erlbacha Mühlboch zammfliaßt, der a rechta Zuafluss vo da Altmühl is. Uma oan Kilometa nördli befindt se de Eahebung Langer First (498 m ü. NN).

Gschicht[Weakln | Am Quelltext weakln]

Da Ort hod gemäß oana Auflistung vo 1830 zu oam „die Brünst“ oda „die Brunst“ gnenntn, seitm Middloita stejnweis gerodetn umfongreichn Woidgebiet zwischn Leutershausen und Kloster Sulz midm Haptort Brunst gheat. De Brünst woar fia ihre guate Rindviechazucht bekonnt; ihre 22 Dörfa hom ois reich gejtn.[2]

Bis zua Gebietsreform in Bayern, de am 1. Jenna 1972 in Kroft tretn is, hod da Ort zua ehemois politisch eignständign Gmoa Stilzendorf gheat.[3]

Baudenkmoi[4][Weakln | Am Quelltext weakln]

  • Middloitalichs Stoakreiz; Uma 800 m westli vom Ort Richtung Altengreuth.

Vakeah[Weakln | Am Quelltext weakln]

De Stootsstroß 2246 fiaht noch Altengreuth bzw. on Steinbächlein voabei noch Leutershausen. De Kreisstroß AN 34 fiaht noch Schwand.

Literatua[Weakln | Am Quelltext weakln]

  •  Johann Kaspar Bundschuh: Geographisches statistisch-topographisches Lexikon von Franken. Band 3. Stettinische Buchhandlung, Ulm 1801, Sp. 771, DNB 790364301.

Im Netz[Weakln | Am Quelltext weakln]

Beleg[Weakln | Am Quelltext weakln]

  1. http://wiki-de.genealogy.net/GOV:NEUUTHJN59DG@1@2Vorlage:Toter Link/wiki-de.genealogy.net (Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven)
  2. Friedrich Oechsle: Beiträge zur Geschichte des Bauernkrieges in den schwäbisch-fränkischen Grenzlanden, Heilbronn 1830, S. 320, Fußnote, Friedrich Benedict Weber: Bemerkungen und Notizen über verschiedene Gegenstände der Landwirthschaft, Leipzig 1815, S. 194; Heinrich Wilhelm Bensen: Kurze Beschreibung und Geschichte der Stadt Rotenburg ob der Tauber, Erlangen 1856, S. 29
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 562.
  4. Baudenkmäler in Schillingsfürst (PDF; 136 kB)