Obadolling

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Artikl is im Dialekt Obaboarisch gschrim worn.


Woppn Koartn
Wappen vo da Gmoa Obadolling
Obadolling
Deutschlandkarte, Position vo da Gmoa Obadolling hervorgehoben
48.83333333333311.583333333333382Koordinaten: 48° 50′ N, 11° 35′ O
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Obabayern
Landkroas: Landkroas EichstättVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Vawoitungs­gmoaschoft: Pförring
Häh: 382 m ü. NHN
Fläch: 19,36 km²
Eihwohna: 1289 (31. Dez. 2016)[1]
Dichtn: 67 Eihwohna je km²
Postloatzoi: 85129
Voawoi: 08404
Kfz-Kennzoachn: EI
Gmoaschlissl: 09 1 76 150
Gmoagliedarung: 6 Ortstei
Adress vo da
Gmoavawoitung:
Hauptstr. 1
85129 Obadolling
Hoamseitn: www.oberdolling.de
Buagamoasta: Josef Lohr (CSU)
Log vo da Gmoa Obadolling im Landkroas Eichstätt
Karte


Obadolling oda Doiing (amtli: Oberdolling) is a Gmoa im obaboarischn Landkroas Eichstätt und gheat zua Vawoitungsgmoaschoft Pferring.

Geografische Log[VE | Weakln]

Oberdolling liagt in da Region Inglstod.

Gmoagliedarung[VE | Weakln]

Es existian foigende Oatstei: Obadolling, Untadolling, Hongsten, Harlandn, Weißendoaf und St. Loaenzi.

Nochbagmoana[VE | Weakln]

Keesching, Oitmannstoa, Migglsten, Pferring, Vohburg, Grousmehring

Gschicht[VE | Weakln]

Des heitige Obadollng is urkundli easchtmois 825/827 ois "Tullinga" dawähnt. Seitn Ofang vom 12. Joarhundat is a Oatsadl nochweisbor. Dena eana Buag (im 17. Joarhundat "Schleckastoa" gnennt) ia am Sidwestrand vom Doaf gleng. 1339 wor ia Bsitza Ulri von Mendoaf. 1466 is da Oat in Oba- und Unterdoiing teit worn. Nach da Zaschtearung duach schwedische Druppn im Dreißigjaarign Kriag is de von am Wossagrobn umgebane Burg 1649 vo de Inglstädta Jesuitn nei aufbaut worn; nach am erneitn Brand 1931 is as Schloss nach historischm Voabuid wieda aufbaut worn. 1693 ham de Freiherrn von Hegnenberg gn. Dux Oberdoiing ois boarisches Lehn daoidn. 1904 hod da Oat an Eisenbohanschluss griagt; de ehemolige Drassn (1972 is da Personenvakea eigstejt worn) wead heid fian Schambachtalboh-Radlweg gnutzt.

Obadolling gheat zuam Rentamt Minga und zuam Landgricht Vohburg vom Kurfiaschtendum Bayern. De Freiherrn bzw. spadan Graffa vo Hegnenberg-Dux ham do a offane Hofmark ghobt. Im Zug vo da Vawoitungsrefoam in Bayern sam midn Gmoaediktn vo 1804 bzw. 1818 aus dena Hofmarkn Oba- und Unterdoiing (easchtmois 1466 dawähnt) oagne Gmoana worn, de wo bis zua Landkroasrefoam 1972 am Landkroas Inglstod und nacha am Landkroas Eichstätt ogheat ham. 1978 is Oba- und Untadolling zua Gmoa Obadolling zammagschlossn worn.

Eihgmoanunga[VE | Weakln]

Am 1. Jenna 1972 is de bis dohi sejbstständige Gmona Unterdolling eihglieda worn.[2]

Eihwohnaentwicklung[VE | Weakln]

Aufm Gebiet vo da Gmoa san 1970 826, 1987 dann 954, 2000 1200, 2014 1267 und im Joar 2015 1272 Eihwohna zejt worn.

Literatua[VE | Weakln]

  • Der Eichstätter Raum in Geschichte und Gegenwart, Eichstätt, 2. erweiterte Auflog 1984, S. 253 f.

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Obadolling – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

Beleg[VE | Weakln]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 490