Schbrochinslfoaschung

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dea Artike „Schbrochinslfoaschung“ is leida nu a wengal kuaz!
Wannst meara zum Thema woasst, schraibs oafoch dazua und moch an längan Artike draus.

Schbrochinslfoaschung is a Teigebid fu da Foikskunda oda a da Geamanisdik und bscheftigt si mid da Eafoaschung fu Schbrochinsln, de in aundare Lenda san und doat kloane Schbrochmindahaitn büdn. Fias Boarische is foa oim de Eafoaschung fu kloane Regionalschbrochn und Dialekt intressant de mim Boarischn fawaunt san oda uaschbringli fu doat hea keman. (Schau aa Boarische Schbrochinsln)

D'Schbrochinslfoaschung is im schbadn 19tn Joahundat entschdaundn und laida oft ned neta aus wissnschoftliche Motif aussa bedrim woan, sondan fia politische Zwek insdrumentalisiad woan. Bsondas brisant woa do da Nazionalidetnkonflikt im Habsbuagareich und schbeda zwischn den seine Nochfoigeschdotn um de neichn Grenzn, de oft an da Schbrochgrenz zong woan san, oft owa a ned. De Leit in de Schbrochinsln söwa woan da grossn Politik oft wuascht und san maisdns zan Schlus a de Aungschmiadn gwen.

Gschicht fu da Schbrochinslfoaschung[VE | Weakln]

D'Schbrochinslfoaschung is in da zwoatn Höftn fum 19tn Joahundat aus da Foikskunde (Volkskunde) aussa in Deitschlaund entschdaundn. In deara Zeid is fü driwa dischgriad woan, wos a Nazion ausmocht

Wichdige Schbrochinslfoascha[VE | Weakln]

Es gibt natiali auf da gaunzn Wöd dausnd faschidane Schbrochinsln und kloane regionale Schbrochmindahaitn, de linguisdisch oft recht intressant san. De foigendn Wissnschoftla woan wichdig bai da Eafoaschung fu de Schbrochinsln, de oide Foamen fum Boarischn konsavian und uaschbringli aus Bayern oda Estareich schdauman (Listn is umara kronologisch):

  • Josef Nadler (* 1884 in Neideafi, Bemen, † 1963 in Wean), Geamanist und Literatuahisdoarika, schdoak beainflust fu deitschnazionale Iden.
  • Anton Pfalz (* 1885 in Deitsch-Wagram; † 1958 in Zibf), Geamanist und Dialektfoascha, launge Zeid Schef fu da Wiener Wörterbuchkanzlei, wos heit as Institut für Österreichische Dialekt- und Namenlexika fu da Österreichischen Akademie der Wissenschaften is. Soai Foaschungsoawad is a dailwais schdoak ideologisch gfabt, je noch Entschdeungszeid untaschiadlich.
  • Eberhard Kranzmayer (* 1897 in Klognfuat, † 1975 in Wean), Dialektfoascha und laung Brofessa auf da Uni in Wean, den soai Oawad iwa de boarischn Schbrochinsln a maisdns ideologisch und politisch gfabt woa, hod owa fü Grundlognfoaschung gmocht, unta aundam iwa s'Keantnarische und s'Gottscheearisch in Slowenien.
  • Heinz Kloss (* 1904 in Halle/Saale; † 1987 in Groß-Gerau), woa a gauns wichdiga Linguist und intanazional auneakaunta Diglossi-Foascha, hod unta aundam iwa s'Zimbrische und s'Pennsilvania Deitsch gfoascht und dazua baidrong, das si de geamanisdische Linguistik fu da ideologisch foabelosdetn Foikskunde emanzipiad, seine frian Foaschungsoawatn san owa a in da Nazizeid entschdaundn und ned komplet neutral[1], schau a unta Heinz Kloss
  • Maria Hornung (* 1920 in Wean), Schülarin fum Nadler und Kranzmayer, hod fü iwa de boarischn Schbrochinsln in Noaditalien foascht und a in Sprachinselverein grindd. Ia Buach "Unsere Mundarten" fu 1950 iwa de Dialekt in Estareich is heit schau fost a schbrochhisdoarischa Klassika, ia politische Feabung is a weng mea estareich-patriotisch.[2]
  • Peter Wiesinger (* 1938 in Wean), Brofessa fia Deitsche Schbroch und Ödane deitsche Literatua, hod in Leaschdui fum Eberhard Kranzmayer iwanuma und schbeda fü iwan Dialekt, Oid-Boarische Literatua und Oatsnaumen gfoascht; is heit schau emearitiad.
  • Ingeborg Geyer, heit Schefin fum Institut für Österreichische Dialekt- und Namenlexika fu da Österreichischen Akademie der Wissenschaften und Laitarin fum Sprachinselverein, hod fü iwa de Schbrochinsl Tischlbong im noaditalienische Friaul gfoascht und midghoifn, das doat a muataschbrochliche Foikschui auf Tischbongarisch aufbaud woan is.[3]
  • Wilfried Schabus, Linguist und Geamanist, dea iwa de estareichisch-schdemign Schbrochinsln und Mindahaitn in Noadamearika (Hutara) und Sidamearika (Pozuzo in Peru und Colonia Tirol in Brasilien) und in Rumenien und da Ukraine (Landla) gfoascht hod.
  • Walter Tschinkel, Linguist und Geamanist aus Keantn, dea iwa de Schbrochinsln Gottschee in Slowenien gfoascht hod. Fu eam schdaumd a des "Wörterbuch der Gottscheer Mundart" (1973-76)
  • Anthony Rowley (* 1953 in Skipton, Yorkshire), is a britischa Geamanist und Schbrochwissnschoftla dea si fü mim Boarischn bscheftigt hod und heit Brofessa an da Ludwig-Maximilian-Uni in Minga is. Fu eam schdauman a einige Biacha und Artikl iwa s'Feaschndolarische im noaditalienischn Trentino; schau a unta Anthony Rowley
  • Martin Bottesch (* 1953 in Grosboin, Rumenien), hod an da Babeş-Bolyai-Uni in Klausnbuag schdudiad und is Schriftschdöla und Lokalpolitika und hod fü iwa de Gschicht und de Schbroch fu de rumenischn Landla gschrim, zu denan ea söwa dazua ghead.
  • Johanna Bottesch, Landlarin und Geamanistin an da Brukenthalschui in Heamanschdod, Rumenien, de sowoi s'Vokabular fum Landlarischn ois a de Gramatik untasuacht und publiziad hod.
  • Herfried Scheer, oana fu de wening, dea wos publiziad zu da Schbroch fu de amearikanischn Hutara hod (1986), de wo an oidn Mischdialekt ren, dea schdoak fum tiarolarischn schdaumt.
  • Roland Girtler, Soziolog und Brofessa an da Uni in Wean, dea si nem aundare Temen fü mid da Gschicht und sozialn Situazion fu de Landla bscheftigt hod und a mid soziale Raundgrupn wia Vagabundn, Prostituiate und denan eanare Soziolekt; schau a unta: Roland Girtler
  • Uni Bossau: d'Uni Bossau is oane fu de wenign de iwa n boarischn Dialekt im Bemawoid auf da tschechischn Seitn meara gfoascht und publiziad hod und so des wos fu de oidn Bemawoidla Dialekt nu zan findn woa dokumentiad hod. Draun betailignt woan unta aundam d'Nicole Eller, da Alois Dicklberger und de Rosemarie Spannbauer-Pollmann.

Im Netz[VE | Weakln]

  • Sprachinselverein - Verein der Freunde der von Österreich aus besiedelten Sprachinseln

Beleg[VE | Weakln]

  1. Gerd Simon: Heinz Kloss, Von Auftrag und Ordnung der Völker (PDF)
  2. Sprachinselverein.at - Lebenslauf von Maria Hornung
  3. Sprachinselverein.at - Vorstand