Ursberg

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Woppn Koartn
Wappen vo da Gmoa Ursberg
Ursberg
Deutschlandkarte, Position vo da Gmoa Ursberg hervorgehoben
48.26597222222210.44375508Koordinaten: 48° 16′ N, 10° 27′ O
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Schwabn
Landkroas: Landkroas GünzburgVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Häh: 508 m ü. NHN
Fläch: 25,42 km²
Eihwohna: 3236 (31. Dez. 2016)[1]
Dichtn: 127 Eihwohna je km²
Postloatzoi: 86513
Voawoi: 08281
Kfz-Kennzoachn: GZ, KRU
Gmoaschlissl: 09 7 74 116
Adress vo da
Gmoavawoitung:
Gemeinde Ursberg
Prämonstratenserstr. 20
86513 Ursberg
Hoamseitn: www.gemeinde-ursberg.de
Buagamoasta: Peter Walburger (CSU/Freie)
Log vo da Gmoa Ursberg im Landkroas Günzburg
Karte


Klosta Ursberg

Ursberg is a Gmoa im schwäbischn Landkroas Günzburg.

Geografie[VE | Weakln]

Ursberg liegt in da Region Donau-Iller.

Es existian foignde Gemarkunga: Bayersried, Mindelzell, Oberrohr, Premach, Ursberg.

Gschicht[VE | Weakln]

Am 1. Novemba 1905 san de bis dohi sejbstständign Gmoana Bayersried und Ursberg aufglest und zu oana neien Gmoa Bayersried-Ursberg zammgschlossn worn.[2] De is am 3. Oktoba 1978 amtli in Ursberg umbenennt worn.[3]

Eihgmoanunga[VE | Weakln]

Am 1. Juli 1972 is Mindelzell eihgmoant worn.[2] Am 1. Jenna 1976 is Premach dazua kema. Oberrohr is am 1. Mai 1978 gfoigt.[3]

Eihwohnaentwicklung[VE | Weakln]

  • 1910: 1742 Eihwohna (Voikszäjung am 1. Dezemba 1910)
  • 1961: 3718 Eihwohna (Voikszäjung am 6. Juni 1961)[3]
  • 1970: 3503 Eihwohna (Voikszäjung am 27. Mai 1970)[3]
  • 1990: 3671 Eihwohna
  • 2000: 3580 Eihwohna
  • 2003: 3556 Eihwohna
  • 2006: 3504 Eihwohna
  • 2007: 3479 Eihwohna
  • 2011: 3271 Eihwohna
  • 2014: 3145 Eihwohna
  • 2015: 3175 Eihwohna

Literatua[VE | Weakln]

  • Gert Tröger: Dominikus Ringeisen und sein Werk. Zur Hundertjahrfeier der Ursberger Behinderteneinrichtungen. Selbstverlag der St. Josefskongregation, Ursberg 1984

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Ursberg – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

Beleg[VE | Weakln]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. 2,0 2,1  Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 502.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3  Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 774 und 775.
Normdatn: GND: 4117308-9 | VIAF: 239038611