Bibertal

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Disambig-dark.svg Dea Artikl do behandelt die Gemeinde in Bayern. Siehe auch: Biebertal.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen vo da Gmoa Bibertal
Bibertal
Deutschlandkarte, Position vo da Gmoa Bibertal hervorgehoben

Koordinaten: 48° 23′ N, 10° 12′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwobm (Bayern)
Landkreis: Landkroas GünzburgVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Höhe: 511 m ü. NHN
Fläche: 27,29 km2
Einwohner: 4965 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 182 Einwohner je km2
Postleitzahl: 89346
Vorwahl: 08226
Kfz-Kennzeichen: GZ, KRU
Gemeindeschlüssel: 09 7 74 119
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Gemeinde Bibertal
Kirchberg 3
89346 Bibertal
Website: www.bibertal.de
Bürgermeister: Oliver Preußner (CSU)
Lage vo da Gmoa Bibertal im Landkroas Günzburg
Karte
St. Leonhard in Echlishausen

Bibertal is a eascht 1978 entstondane Gmoa im schwäbischn Landkroas Günzburg. Vawoitungssitz is de Ortschoft Bühl. Nomansgemd woar da Fluss Biber, in dessn untam Lauf de Gmoa liegt.

Geografie[Weakln | Am Quelltext weakln]

Des Gebiet vo da Gmoa umfosst de Täla vo da Biber, vom Osterbach und da Drill.

Bibertal liegt in da Region Donau-Iller. Natuaräumli gheats zu de „Oberschwäbischen Hochebenen“ Donau-Iller-Lech-Platte, wejche Tei vom Oipnvoalond is, oane vo de Natuaräumlichn Hapteinheitn vo Deitschland.

Es existian foignde Gemarkunga: Anhofen, Bühl, Echlishausen, Ettlishofen, Kleinkissendorf, Großkissendorf, Schneckenhofen und Silheim.

Gschicht[Weakln | Am Quelltext weakln]

Des Gebiet vo Bibertal gheat seit 1805 zu Bayern. Im Zug vo de Vawoitungsreforma im Kinereich Bayern san midm Gmoaedikt vo 1818 meahrare sejbstständige Gmoana entstondn.

Onlässli vo da Gebietsreform in Bayern san am 1. Mai 1978 de sejbstständign Gmoana Anhofen (mid Emmenthal und Happach), Bühl, Echlishausen (mid Opferstetten), Ettlishofen (mid Hetschwang, da Weiler is am 4. Novemba 1866 ois Ortstei vo da Gmoa Balmertshofen in de Gmoa Ettlishofen umgliedat worn), Kissendorf (am 1. Aprü 1971 duach Fusion vo Großkissendorf und Kleinkissendorf entstondn)[2], Schneckenhofen und Silheim zua Eihheitsgmoa Bibertal zammgschlossn worn.[3] A Klog vo Ettlishofen dageng woar 1981 erfoiglos.

Eihwohnaentwicklung[Weakln | Am Quelltext weakln]

Aufm Gebiet vo da Gmoa san foignde Eihwohnazoin festgstejt worn:

  • 1961: 3289 Eihwohna[3]
  • 1970: 3631 Eihwohna[3]
  • 1987: 4021 Eihwohna
  • 2000: 4709 Eihwohna
  • 2003: 4808 Eihwohna
  • 2004: 4802 Eihwohna
  • 2005: 4803 Eihwohna
  • 2006: 4725 Eihwohna
  • 2007: 4717 Eihwohna
  • 2008: 4725 Eihwohna
  • 2009: 4716 Eihwohna
  • 2010: 4710 Eihwohna
  • 2011: 4722 Eihwohna (Stond 09. Mai 2011)[4]
  • 2012: 4960 Eihwohna (Stond 01. Jenna 2012)[5]
  • 2013: 4932 Eihwohna (Stond 01. Jenna 2013)[5]
  • 2014: 4906 Eihwohna (Stond 01. Jenna2014)[5]
  • 2014: 4983 Eihwohna (Stond 01. Oktoba 2015)
  • 2015: 4762 Eihwohna (Stond 31. Dezemba 2015

Beleg[Weakln | Am Quelltext weakln]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 476.
  3. 3,0 3,1 3,2  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 775.
  4. Archivierte Kopie (Memento des Originals [1] vom 5. Juni 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ergebnisse.zensus2011.de, Zensus 2011 Zensusdatenbank
  5. 5,0 5,1 5,2 Archivierte Kopie. Archiviert vom Original [2] am 2. Feba 2014; abgerufen am 31. Juli 2016. Rathaus Bibertal, Erläuterungen zum Haushaltsjahr 2013

Im Netz[Weakln | Am Quelltext weakln]

 Commons: Bibertal – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien