Walter Sedlmayr

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Da Walter Sedlmayr (* 6. Jenna 1926 in Minga; † 14. Juli 1990 aa doo) woar a Bayrischa Voiksschauspuia.

Leem[VE | Weakln]

Ea woar da Bua vom Toboktandler Richard Sedlmayr und da Hausfrau Maria Rott. Wegn schlechta Notn hoda efta de Schui wexln miaßn, bis a im 1945a Joar am Schwabinga Gisela-Gymnasium es Notabitur gmocht hod. Kuaz bevua da Kriag aus woar, hams eam no ois Hejfa bei da Flak eizong, wosa jo Godseidang iwalebt hod.

Nochn Kriag hoda bei meahran Minganan Theatan gspuit. Bei de Mingana Kaummaspui isa iwa 25 Joar gwen, obwois eam nia a Haptroin gem ham. In de 1940a und 1950a Joar hod da Sedlmayr in an ganzn Haffa Hoamatfuim in kloane Neemroin mitgspuit, mid domolige Stars wia in Heinz Rühmann, de Liselotte Pulver und in O. W. Fischer.

1971 hams in sein Haus a Statue gfundn, de wo aus da Schlooskapejn Blutenburg gstoin woa. Se ham eam vadechigt und fimpf Dog eigspiart, owa nacha isa voi rehabilitiad worn.[1] Owa duach de Gschicht a mid aan Schlog bekannt worn, wos eahm zu de greßan Roin vahoifa hod, bsundas zu da Haptroin im Syberberg-Fuim Theodor Hierneis oder Wie man ehem. Hofkoch wird. Des wor sei kinstlarischa Duachbruch.

as Grob vo da Famij Sedlmayr

Hintnachan hod da Walter Sedlmayr in an Haffa Fernsehserien gspuit, wia Münchner Geschichten, Der Herr Kottnik und Der Millionenbauer. A gaunz a großa Riss woaraa de Serie Polizeiinspektion 1 (1977-1988) mit da Uschi Glas und in Elmar Wepper. Ob 1982 isa jez Joar bei da traditionejn Stoarkbiaprob afm Nockherberg aufdredn und hod beim Derbleck'n denan Bolidikan des Wuide owegraamt. Daben hodaraa anspruchsvollare Reise-Dokumentationa draht und wor da Werbedroga fia de Paulaner-Brauarei.

Seit die 1980a Joar woara aa beim Bayerischen Rundfunk, unda aundan hoda jede Wochn de Sendung „Beehren Sie uns bald wieder“ gmocht. Aussadem hoda 1990, aa a jede Wochn, beim privaten Klassiksenda Radio Belcanto modariat.

Am 15. Juli 1990 is da Sedlmayr von sein ehemolign Ziehsohn Wolfgang Werlé und von dem sei Hoibbruada Manfred Lauber min Messa valetzt und mid an Haumma darschlogn worn. Dafia sans zu aana lemslaungan Hoft vauatejt worn.[2]

Werlé is im August 2007,[3] Lauber im Jenna 2008 auf Bewearung entlossn worn.[4]

Doarstejung im Fuim[VE | Weakln]

2001 is dem Sedlmayr sei Gschicht vafuimt wuan. In da Fernsehproduktion Wambo von Jo Baier hod da Jürgen Tarrach in Sedlmayr gspuit. Und in da ARD-Reihe Die großen Kriminalfälle hams aa den Foi Sedlmayr brocht.

Fuim[VE | Weakln]

Fernsehserien[VE | Weakln]

Auszoachnung[VE | Weakln]

  • 1973: Bundesfuimpreis fia Theodor Hierneis oder: Wie man ehem. Hofkoch wird
  • 1973: Adolf-Grimme-Preis fias interessanteste Experiment fia Theodor Hierneis oder: Wie man ehem. Hofkoch wird (zamm midn Hans-Jürgen Syberberg)
  • 1978: Ludwig-Thoma-Medaille vo da Stod Ming
  • 1983: Bayerischer Poetentaler
  • 2000: Noch eam is da Walter-Sedlmayr-Ploz in Fejdmoching benannt.

Vaeffentlichunga[VE | Weakln]

  • Walter Sedlmayr: Alles nicht so wichtig. Illustrationen vom Josef Oberberger. Rosenheimer Verlagshaus, Rosenheim 1984. ISBN 3-475-52414-7.
  • Hannes Burger, Walter Sedlmayrs Salvator-Reden Süddeutscher Verlag, Minga 1988, ISBN 3799164057

Litaratua[VE | Weakln]

Beleg[VE | Weakln]

  1. Walter Sedlmayr, Internationales Biographisches Archiv 39/1990 vom 17. September 1990, im Munzinger-Archiv, ogruafa am 14. November 2013
  2. Vgl. auch Mord an Rudolph Moshammer – Erinnerungen an den Fall Sedlmayr – FAZ-Net
  3. „Sedlmayr-Mörder ist wieder frei“. queer.de, 10. August 2007
  4. Sedlmayr-Mord – Zweiter Täter aus Haft entlassen
  5. Politkomedie, ausgstroit am 8. Jenna 1975 um 22:05 vom ZDF, Spuiduaa 95 Minutn. Regie Norbert Kückelmann, Kamera Jürgen Jürges, Dorstejea nebman Sedlmayr u. a. nochn Wilfried Klaus und Maximilian Raab (vgl. Der Spiegel, 1/1975, S. 95, Filmographie von Kückelmann, Eintrag bei der Online-Filmdatenbank, Eintrag bei Cinema-World, Eintrag bei TV Spielfilm).

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Walter Sedlmayr – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
Normdatn: GND: 131370650 | LCCN: no2004037113 | VIAF: 36625276