Zypern

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Zypern
Zypernkonflikt.svg
Flächn 9251 km²
Hexta Berg Olympos (Zypern) 1.952 m
Einwohnazoih 1.120.489 [1][2]
Bevejkarungsdichtn 113 Einwohna/km²
Hauptstod Nikosia (gr.: Lefkosía, tr.: Lefkoşa)
Greßte Stod Nikosia

Zypern (griachisch: Κύπρος oda Kýpros / tiakisch: Kıbrıs) is de drittgreaßte Insl im Middlmeea und liagt m estlichn Bereich. Geografisch keat Zypern zu Asien.

Eadkunde[VE | Weakln]

Auf Zypern gibts zwoa Gebiag, da Pentadaktylos (Beşparmak) und es Troodos-Gebiag; dazwischn ligt de Mesaoría Ebne (Μεσαορία /„zwischn de Berg“/ Mesarya) mit em Zentrum und da Haptstod Nikosia (gr: Lefkosia / tr: Lefkoşa). De Bevejkerungszoi belafft sich, mit de stationiatn Soidodn vo de Britn und Tiakn auf insgsomt 1.038.461 Biaga (Feba 2007). 778.000 vo de Zypriotn (72%) san griachischn Uasprungs und 220.000 san tiakischn Uasprungs, und ebba in dem Zoinvoejtnis belafft si a de Aufteilung vo de Gebiet in Zypern.

Da greaßte Toal vo da Bevejkerung san orthodoxe Kristn; de mocha um de 77% aus, wäand de Muslime 21% stejn. De Zypriotisch-Orthodoxe Kirchn is seitm Konzil vu Ephesos im Joa 431 autokephal und is in na Glaamsgmoanschoft mit de ondan orthodoxn Kirchn. 99% vo de tiakischsprochign Muslime auf Zypern kean em sunnitisch-muslimischn Glaam oo.

De wichtigst Bodnschätz auf Zypan san Kupfa und Asbest, olladings hom de Zypriotn a relativ vi Marmor, Pyrit, Gips, Soiz, und Tonerdn - Ibrigns wor des Kupfavorkommen auf Zypern so bedeitnd, dass de Insl davo an Noma hod (lateinisch: cuprum is obgleitet vu cyprium, oiso "zyprisches Erz")

Gschicht[VE | Weakln]

Die easchte dauahofte Besiedlung vu Zypern woa in da Jungstoazeit und hot si vom syrischn Festlond aus voizogn. De berihmtastn Ausgrobunga aus dea Zeit san de Städt Khirokitia, Kastros, Shillourokambos, Ais Yiorkis und Tenta. In da Bronzezeit wor Zypern da wichtigste Kupfaliefarant vo da Region vum estlichn Middlmeea. Ob 1200 v. Kr. is de Insl donn unta vaschiednste Einflüss gfoin. Zeascht unta griachischn (iba Mykene), donn hom Assyrien, Egyptn, Persien und s Remische Reich in dea Reihenfoige de Insl zu am grouaßn Tei kontrolliat.

Remisch, beziahungsweis ostremisch / byzantinisch, is sie donn vu 58 v. Kr. bis 1148 untam letztn unobhängign Kaisa vu Byzanz, Kaisa Issak Komnenos, bliabn, bis donn de Kreizritta durch de Kreizzig, und de Familie Lusignan do bis 1489 kerrscht hobn.

Danoch keat de Insl bis 1571 zu Venedig, und danoch bis 1914 zum Osmanischn Reich. Noch 1914 is s zua britischn Kronkolonie anonnt wuan, und im Joar 1960 hod Zypern de Unobhängigkeit alongt, oba seit 1974 kontrolliad de Tiakei an neadlichn Tei vu Zypern (inoffiziä: Tiakische Republik Nordzypern).

De Republik Zypern is seitm 1. Mai 2004 a Mitgliedsstoot vo da Eiropäischn Union.

Seit 2013 is Zypern a Lond, des wo Untastitzung bracht, wei de Finanzkris es recht mitgnomma hod. Es hod ähnlich hoche Schuidn ois wia Griachaland.

Beleg[VE | Weakln]

  1. Die Angabe zur Gesamteinwohnerzahl der Insel basiad auf der Summe der Bevölkerung der Republik Zypern und der Türkischen Republik Nordzypern (Stand: jeweils Ende 2011). Der griechische Südteil der Insel zählt 778.700 Einwohner (siehe Demographic Report 2006@1@2Vorlage:Toter Link/www.mof.gov.cy (Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven), PDF, 4,15 MB) , der türkische Nordteil 265.100 (siehe Zensus 2006, PDF, 167 KB, adaptiad im September 2007)
  2. Meyers Lexikon: Artikel über Zypern

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Zypern – Oibum mit Buidl, Videos und Audiodateien