Uruguay

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
República Oriental del Uruguay
Republik Östlich des Uruguay
Flagge Uruguays
Wappen Uruguays
Fahna Woppn
Woispruch: Libertad o Muerte
(spanisch für ‚Freiheit oder Tod‘)
Amtssproch Spanisch
Haptstod Montevideo
Stootsform Republik
Regiarungssystem Präsidentielle Demokratie
Stootsobahapt, zugleich Regiarungschef Präsident José Mujica
Fläch 176.215 km²
Eiwohna 3.286.314 (2011)
(Statistisches Institut Uruguay)[1]
3.324.460 (2013)
(CIA World Factbook)[2]
Dichtn 19,9 Eiwohna pro km²
Beväikarungsentwicklung +0,36 % (2011)[3] pro Jahr
Bruttoinlandsprodukt
  • Total (nominal)
  • Total (KKP)
  • BIP/Einw. (nominal)
  • BIP/Einw. (KKP)
2011[4]
  • $ 46,872 Milliarden (77.)
  • $ 50,908 Milliarden (87.)
  • $ 13.914 (49.)
  • $ 15.113 (61.)
Human Development Index 0,792 (51.)[5]
Währung Uruguayischer Peso (UYU)
Unobhängigkeit 1825 (international anerkannt 1828)
Nationalhymne Orientales, la Patria o la tumba
Nationalfeiadog 25. August (Unabhängigkeitserklärung Uruguays am 25. August 1825)
Zeitzone UTC−3 Standardzeit (UYT)

UTC−2 Sommerzeit (UYST)

Kfz-Kennzoachn ROU
ISO 3166 UY, URY, 858
Internet-TLD .uy
Telefonvoawoi +598
Uruguay on the globe (South America centered).svg
Uruguay CIA map-DE.png

Uruguay (spanisch Uruguay?/i; amtle República Oriental del Uruguay [re'puβlika oɾjen'tal del uɾu'ɰwaj]‚ Republik Östlich vom Uruguay‘[6]) is a Land am siadlichn Sidamerika.

Lidaradua[VE | Weakln]

  • Thimmel, Stefan (Hrsg.): Uruguay: ein Land in Bewegung, (Mithrsg. von der Informationsstelle Lateinamerika, Bonn), Berlin; Hamburg: Assoz. A 2010 ISBN 978-3-935936-74-3
  • Hesse-Wartegg, Ernst von: Zwischen Anden und Amazonas: Reisen in Brasilien, Argentinien, Paraguay und Uruguay, Paderborn: Salzwasser Verlag 2011 ISBN 978-3-86195-986-1
  • Thomas Fischer: Die Tupamaros in Uruguay. Das Modell der Stadtguerilla. In: Wolfgang Kraushaar (Hrsg.): Die RAF und der linke Terrorismus. Band 2. Hamburger Edition, Hamburg 2006, ISBN 978-3-936096-65-1, S. 736–750
  • Günther Wessel: Uruguay. Reiseführer mit Landeskunde. Mai, Dreieich 1996, ISBN 3-87936-229-7 (Mai’s Weltführer, Nr. 5)
  • Ulrich Brand, Marlis Gensler, Stefan Thimmel: Argentinien und Uruguay. Länderkunde und Reisehandbuch für Kultur- und Naturreisende. Peter Meyer Verlag, Frankfurt am Main 1999, ISBN 3-922057-69-1
  • Alfred von Metzen: Deutsche Siedlungen in Norden Uruguays. Elwert, Marburg 1983, ISBN 3-7708-0755-3
  • Christoph Wagner: Politik in Uruguay 1984–1990. Probleme der demokratischen Konsolidierung. LIT, Münster und Hamburg 1991, ISBN 3-89473-099-4
  • Christoph Wagner: Das politische System Uruguays. In: Klaus Stüwe, Stefan Rinke (Hrsg.): Die politischen Systeme in Nord- und Lateinamerika. VS, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-531-14252-4
  • Jorge Bossi: Recursos minerales del Uruguay, Ediciones Daniel Aljanati, Montevideo, 1978.

Im Netz[VE | Weakln]

Boarisches Weatabuach: Uruguay – Bedeitungserklärunga, Woatheakunft, Synonyme und Ibasetzunga
 Commons: Uruguay – Oibum mit Buidl, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Uruguay – Reiseführer
Wikiatlas Wikimedia-Atlas: Uruguay – geografische und historische Koartn

Beleg[VE | Weakln]

  1. http://www.ine.gub.uy/censos2011/index.html Censos 2011 auf dem Internetauftritt des Uruguayischen Statistischen Instituts aufgerufen am 1. Juni 2013
  2. Quelle: CIA World Factbook 2010
  3. Google Public Data – Uruguay. Abgerufen am 13. Januar 2013.
  4. World Economic Outlook Database, April 2012 des Internationalen Währungsfonds
  5. Human Development Index, abgerufen am 10. Oktober 2013
  6. Verzeichnis der Staatennamen für den amtlichen Gebrauch in der Bundesrepublik Deutschland. Auf: auswaertiges-amt.de (pdf)
Vorlog:Navigationsleiste Union Südamerikanischer NationenVorlog:Navigationsleiste Mitgliedstaaten der OAS

-32.733333333333-56.65Koordinaten: 33° S, 57° W Vorlog:Lesenswert

Normdatn: GND: 4062186-8 | LCCN: n 50000647 | VIAF: 154688047