Zeitzone

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Obaboarisch gschrim worn.
Weltkarte mit Zeitzonen
Weltkarte mit Tag-Nacht-Grenze

A Zeitzone is a Bereich auf unserner Erdoberfläch'n, in ders de selbe Zeit hat.

De Entstehung vo de Zeitzonen[VE | Weakln]

Ganz am Anfang da hat a jeds Dorf sei eigene Uhrzeit ghabt. Und ganz friasras hat ma de Zeit mit dem Stand vo da Sonne vaglicha und so hat ma immer genau gwusst, wanns Mittag is. Is de Sun am höchsten Punkt gstanden, nachad wars 12 Uhr Mittag.

Wennst jetz am Tag amoi mitm Finga über d'Kartn fahrst und da Richtung Osten ziagst, dann bist quasi auf a Reise in d'Zukunft. Machst des ganze aber indem das´d mim Finga Richtung Westen ziagst, dann bist auf a Reise in d'Vagangenheit. Da kimmst aber ned weida wie bis zur Datumsgrenzen, oiso bis zu am Tag, dann is Endstation auf dera Reise. Du konnst oiso wennst nach vorn über de Datumsgrenzen gehst an Tag guatmacha oder wennst Rückwärts drübergehst an Tag valiern, aber mehra ned.

S Hauptproblem war dann, wo ma d'Eisenbahn baut hod. Weil wemma auf a so an Zug warten duad, na mechat ma scho, das der a pünktlich o kimmt oder losfahrt. Und genau da war da Has im Pfeffer. Weil a jeder hat ja sei eigane Zeit ghabt und a jeder hat a gmoant, das genau sei Zeit de Zeit is, de olle andern a ham miassatn. Und je reicher dass warn um so eher wars d'Zeit de ma ham soitat. Und jetz kinnts euch vorstellen wia pünktlich da de ersten Züg waren.

Vo 1840 bis 1860 san fia fast olle Europäischen Länder landesweit einheitliche Zeitenzonen festglegt worden. Allerdings hats do no koa Logik dahinter geb'm, sondern ma hat einfach gsagt, wenns in London jetz 12 Uhr is, dann hast gefälligst rund um London auch 12 Uhr zum sein.

Mit da Entstehung vo grenzüberschreitende Bahnlinien hat ma für a jeweilige Streck a bestimmte Zeit ausgmacht und hergnumma, was dazu gführt hat, dass d'Ortszeit vo da Bahnzeit abgwichn is - na san beim Zsammtreffen vo mehrere Streck'n entsprechend vui, teils nur um paar Minutn vaschiedene Zeiten zsamkemma. Des war a rechta Umstand, weil des hat ja irgendwer festhoitn miassn.

A weltweites Zeitzonensystem is ois ersts 1879 vom kanadischen Eisenbahningenieur Sir Sandford Fleming (1827–1915) ois Eisenbahnzeit vorgschlag'n worden. Des hat nachad dazu gführt, dass ma, nach a paar vorbereitende internationale Konferenzen, auf da Internationaln Meridiankonferenz im Oktober 1884 in Washington D.C. die Erd'n erst amoi in 24 Stundenzonan zu je 15 Längengraden aufgeteilt hat. Des was zwischen de Zonen übrig bliem is waren 60 Minuten oda a Stund, und damit 23 Stunden maximal zu der jeweilig rückwärts gesehenen, ersten Zeitzone. Auf dera Konferenz hat ma sich auch darauf geeinigt, das ma zur Berechnung vo da Weltzeit den festgsetzten Greenwich-Meridian als Nullmeridian hernimmt. Ma hätt a Straubing nemma kenna.

Und seid wann is des jetza so wias is ?[VE | Weakln]

Bei de Deitschn[VE | Weakln]

Im Deutschen Reich hams a Zeitgsetz gmacht, des auf des Gsetz vo 1893 zruckgeht, und d'mittlere Sonnenzeit des 15. Längengrades is ois gsetzliche Zeit verankert. Davor hat jeder so sei eigenen Zeit ghabt, in Byern zum Beispu, da war d'Münchner Ortszeit, wos dann zum Streit mit de Preissn gführt hat, weil de an Zeitvasatz vo 7 Minuten ghabt ham, weil de ham eahnane Berliner Zeit ghabt. Des entspricht a ziemlich genau zwoa Breitengrade auf da Kart´n wenn ma genau hischaugt.

Vorreiter von einer solchen einheitlichen Zeit in Deutschland waren wia imma d'Eisenbahner. De Preußischen Staatseisenbahnen ham auf dem Gebiet vom Norddeutschen Bund ab 1880 einfach d'Berliner Zeit ois interne Betriebszeit hergumma, de Süddeutschen Bahnen aber d'MEZ. 1890 hat ma sich dann endlich drauf geeinigt, da ma de Zeit vo de Südländer hernimmt, oiso d'MEZ. Ironischerwesie hat ma sich am 1 April 1893 darauf geeinig, und ma is sich no ned so ganz sicher wer da jetz wem gleimt hat.

Bei de Östareicher[VE | Weakln]

Bei de Östareicher hat ma seid Mitte des 19. Jahrhunderts ned d'Zeit vo da Hauptstadt Wien (16 Grad östliche Länge) hergnumma, sondern d'Prager Zeit (14,5 Grad östliche Länge). Hat ma sich des jetz aber mal aus da Sicht vo da Eisenbahn ogschaugt, nachad is oam glei ganz anders worn. Weil je nachdem wias grad gfaheren san, je nach Strecken d'Lindauer, Münchner, Prager, Budapester oder Lemberger Zeit hergnommen worden is. Und weil ma gseng hat was bei de Deutschen dabei rauskumma is, ham a d'Österreicher des ganze dann eigseng. Am 1. Oktober 1891 is vo de österreichischen Staatsbahnen dsogenannte Stunden-Zonenzeit eingführt worden, welche sich wia bei uns in Deutschland auf d'Ortszeit vom 15. östlichen Längengrad bezogen hat (MEZ). Alles in allem hat sich aber ned recht vui do bei de Östareicher, weil da Unterschied zwischen Wien und Prag a bloss 2 Minut'n waren, und so is bei dene ned später und ned frühra worn. A Gsetz hams aba ned glei gmacht d'Österreicher.

Listen vo de vaschiedenen Zeitzonen[VE | Weakln]

UTC-12 bis UTC-9:30[VE | Weakln]

UTC-12 UTC-11 UTC-10 UTC-9:30
Name: IDLW -
International Date Line West
  AHST -
Alaska-Hawaii Standard Time
 

Sommerzeit:

    HDT -
Hawaii Daylight Time, UTC-9
 

Länder:

UTC-9 bis UTC-6[VE | Weakln]

UTC-9 UTC-8 UTC-7 UTC-6

Name:

AKST -
Alaska Standard Time
YST -
Yukon Standard Time
PST -
Pacific Standard Time
PT -
Pacific Time
MST -
Mountain Standard Time
CST -
Central Standard Time

Sommerzeit:

AKDT -
Alaska Daylight Time
YDT -
Yukon Daylight Time, UTC-8
PDT -
Pacific Daylight Time, UTC-7
MDT -
Mountain Daylight Time, UTC-6
CDT -
Central Daylight Time, UTC-5

Länder:

UTC-5 bis UTC-4[VE | Weakln]

UTC-5 UTC-4

Name:

EST -
Eastern Standard Time
AST -
Atlantic Standard Time

Sommerzeit:

EDT -
Eastern Daylight Time, UTC-4
ADT -
Atlantic Daylight Time, UTC-3

Länder:

UTC-3:30 bis UTC-1[VE | Weakln]

UTC-3:30 UTC-3 UTC-2 UTC-1

Name:

NST -
Newfoundland Standard Time

 

   

Sommerzeit:

NDT -
Newfoundland Daylight Time, UTC-2:30
     

Länder:

UTC bis UTC+3[VE | Weakln]

UTC UTC+1 UTC+2 UTC+3

Name:

WET -
West European Time,
GMT -
Greenwich Mean Time
deutsch: WEZ -
Westeuropäische Zeit
auch Z-Zeit (mil.) Zulu-Zeit
auch: UTC
CET -
Central European Time
deutsch: MEZ -
Mitteleuropäische Zeit
EET -
East European Time
deutsch: Osteuropäische Zeit
MSK -
Moscow Time
BT -
Baghdad Time

Bezugsmeridian:

L=15° O L=30° O

Sommerzeit:

WESZ -
Westeuropäische Sommerzeit,
WEST/WEDT -
West European Summer Time / Daylight Time,
BST -
British Summer Time, UTC+1
MESZ -
Mitteleuropäische Sommerzeit,
CEST/CEDT -
Central European Summer Time / Daylight Time, UTC+2
EEST/EEDT -
East European Summer Time / Daylight Time, UTC+3
MSD -
Moscow Daylight Time, UTC+4

Länder:

UTC+3:30 bis UTC+5[VE | Weakln]

UTC+3:30 UTC+4 UTC+4:30 UTC+5

Name:

IRT -
Iran Time
     

Sommerzeit:

IRST -
Iran Summer Time, UTC+4:30
     

Länder:

UTC+5:30 bis UTC+6:30[VE | Weakln]

UTC+5:30 UTC+5:45 UTC+6 UTC+6:30

Name:

IST -
Indian Standard Time
     

Sommerzeit:

       

Länder:

UTC+7 bis UTC+9[VE | Weakln]

UTC+7 UTC+8 UTC+8:45 UTC+9

Name:

ICT -
Indochina Time
CST -
China Standard Time
  JST -
Japan/Korea Standard Time

Sommerzeit:

       

Länder:

UTC+9:30 bis UTC+11[VE | Weakln]

UTC+9:30 UTC+10 UTC+10:30 UTC+11

Name:

ACST -
Australian Central Standard Time
AEST -
Australian Eastern Standard Time
   

Sommerzeit:

ACDT -
Australian Central Daylight Time, UTC+10:30
AEDT -
Australian Eastern Daylight Time, UTC+11
   

Länder:

UTC+11:30 bis UTC+14[VE | Weakln]

UTC+11:30 UTC+12 UTC+12:45 UTC+13 / UTC+14

Name:

NFT -
Norfolk (Island) Time
IDLE -
International Date Line East,
NZST -
New Zealand Standard Time
   

Sommerzeit:

  NZDT -
New Zealand Daylight Time, UTC+13
   

Länder:

UTC+13


UTC+14

Im Netz[VE | Weakln]