Ahorntoi

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Artikl is im Dialekt Westmiddlboarisch (Bayern) gschriem worn.


Woppn Deitschlandkoatn
Woppn vo da Gmoa Ahorntoi Koordinatn fehjn
Huif zu Koatn
p1
Basisdotn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Obafrankn
Landkroas: Landkroas BareidVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Hechn: 400 m ü. NHN
Flächn: 43,47 km2
Eihwohna: 2175 (31. Dez. 2015)Vorlage:Infobox Verwaltungseinheit in Deutschland/Wartung/Noch nicht auf Metavorlage umgestellt
Bevökarungsdichtn: 52 Einwohner je km2
Postleitzoien: 95491,
91344 (Fuchshof),
95490 (Schöchleinsmühle)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Voawoi: 09202
Kfz-Kennzeichn: BT, EBS, ESB, KEM, MÜB, PEG
Gmoaschlissl: 09 4 72 111
Gmoagliedarung: 27 Ortstei
Address vo da
Gmoavawoitung:
Gmoa Ahorntal
Kirchahorn 11
95491,
91344 (Fuchshof),
95490 (Schöchleinsmühle)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text Ahorntoi
Webseitn: www.ahorntal.de
Buagamoasta: Gerd Hofmann (Freie Bürger Ahorntal, Freie Wählergemeinschaft Ahorntal)

Ahorntoi (amtli: Ahorntal) is a Gmoa in Obafrankn. Ois Tei vo d Region Frankn liegt se ned im boarischn Sprochraum, sundan in dera Gengad werd fränkisch gredt. Da Ort ghert zum Landkroas Bareid. An Ort mit'm Nama Ahorntoi gibts ned, de Gmoavawoitung is in Kirchahorn.

Geografie[Weakln | Am Quelltext weakln]

Ahorntoi liegt im Becken vom Ahorntoi und vom oban Ailsbachtoi im Naturpark Fränkische Schweiz.

Ortstei[Weakln | Am Quelltext weakln]

  • Adlitz
  • Brünnberg
  • Christanz
  • Dentlein
  • Eichig
  • Freiahorn
  • Hintergereuth
  • Hundshof
  • Hütten
  • Kirchahorn
  • Klausstoa
  • Körzendorf
  • Langweil
  • Neumuih
  • Oberailsfeld
  • Pfaffenberg
  • Poppendorf
  • Rabenstoa
  • Reizendorf
  • Schöchleinsmühle (PLZ 95490)
  • Schweinsmuih
  • Volsbach
  • Vordergereuth
  • Weiher
  • Windmuih
  • Wünschendorf
  • Zauppenberg

Gschicht[Weakln | Am Quelltext weakln]

Des Gebiet vo da Gmoa Ahorntoi, de 1972 im Zug vo da Gebietsreform aus de ehemolign Gmoana Adlitz, Freiahorn, Kirchahorn, Körzendorf, Poppendorf, Reizendorf, Christanz, Oberailsfeld und Volsbach entstandn is, hot vaschiedene Reichsritter (Kirchahorn: Grafn vo Schönborn, Oberailsfeld: Freiherrn vo Rabenstein) ghert. Mit da Rheinbundakte kimmt des Gebiet 1806 zu Bayern.

Eihwohnaentwicklung[Weakln | Am Quelltext weakln]

Auf'm Gebiet vo da Gmoa san 1970 2116, 1987 donn 2077, 2000 2290, 2014 2182 und im Joar 2015 2175 Eihwohna zejt worn.

Politik[Weakln | Am Quelltext weakln]

Des Pforrdorf Kirchahorn is Vawoitungssitz vo da Gmoa Ahorntoi. De Gmoasteiaeinahma warn im Joar 1999 umgrechnet 663.000 Euro, davo Gwerbesteiaeinnahmen in Höhe vo 66.000 Euro (netto).

Woppn[Weakln | Am Quelltext weakln]

Gspoitn vo Roat und Gold; vorn a suibaner Ahornbaam mit drei Blattl; hinten auf greana Dreiberg a Rabe.

Ökonomie und Infrastruktur[Weakln | Am Quelltext weakln]

Wirtschaft mitsamt Land- und Forstwirtschaft[Weakln | Am Quelltext weakln]

Es hod 1998 im Bereich vo da Land- und Forstwirtschaft koane, im produzierenden Gwerbe 112 und im Bereich Handel und Vakeah 55 sozialvasicherungspflichtig Bschäftigte am Arbatsort gem. In sunstige Wirtschaftsbereiche warn am Arbatsort koane Leit sozialvasicherungspflichtig beschäftigt. Beschäftigte am Wohnort warns insgesamt 753. Im vaarbatenden Gwerbe (und aa Bergbau und Gewinnung vo Stoana und Erdn) hots oan Betrieb, auf'm Bau finf Betriebe gem. Außerdem warns im Joar 1999 145 Bauanhöf mit a landwirtschaftlich gnutzten Flächn vo 1983 Hektar. Davo warn 832 Hektar Ackaflächn und 1146 Hektar Wiesn.

Buidung[Weakln | Am Quelltext weakln]

Im Joar 1999 ham de foigendn Eirichtunga existiert:

  • Kindagärtn mit 75 Kindagartnplätzn
  • Voiksschui mit sechs Lehra und 135 Schuikinda

Sunstigs[Weakln | Am Quelltext weakln]

Seit dem Joar 1997 werd im Ailsbachdoi a „Erprobungs- und Entwicklungsprojekt“ des Bundesamt fia Naturschutz in Bonn duachgführt worn.

Im Netz[Weakln | Am Quelltext weakln]

→ Dea Artikl basiad auf ara frein Ibasetzung vom säim Artike in da Wikipedia af deitsch.