Schnabelwaid

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Woppn Koartn
Wappen vo da Moakt Schnabelwaid
Schnabelwaid
Deutschlandkarte, Position vo da Moakt Schnabelwaid hervorgehoben
49.81388888888911.583055555556451Koordinaten: 49° 49′ N, 11° 35′ O
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Obafrankn
Landkroas: Landkroas BayreithVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Vawoitungs­gmoaschoft: Creußen
Häh: 451 m ü. NHN
Fläch: 21,28 km²
Eihwohna: 975 (31. Dez. 2016)[1]
Dichtn: 46 Eihwohna je km²
Postloatzoi: 91289
Voawoi: 09270
Kfz-Kennzoachn: BT, EBS, ESB, KEM, MÜB, PEG
Gmoaschlissl: 09 4 72 184
Moaktgliedarung: 8 Ortstei
Adress vo da
Moaktvawoitung:
Hauptstraße 8
91289 Schnabelwaid
Hoamseitn: www.markt-schnabelwaid.de
Buagamoasta: Hans-Walter Hofmann (CSU)
Log vo da Moakt Schnabelwaid im Landkroas Bayreith
Karte


Schnabelwaid is a Moakt im Landkroas Bayreith (Obafrankn) und Mitglied vo da Vawoitungsgmoaschoft Creußen.

Geografie[VE | Weakln]

Gmoagliedarung[VE | Weakln]

De Gmoa Schnabelwaid is in ocht Ortstei eihteit[2]:

  • Arnoldsreuth
  • Craimoos
  • Gößmannsreuth
  • Schnabelwaid
  • Neumühle
  • Preunersfeld
  • Schmellenhof
  • Schönfeld

Es gibt foignde Gemarkunga: Preunersfeld, Schnabelwaid, Schnabelwaider Kitschenrain.

Nochboagmoana[VE | Weakln]

Nochboagmoana san (vo Noadn ogfonga im Uahzoagasinn): Creußen, Prebitz und Pegnitz.

Eihgmoanunga[VE | Weakln]

Am 1. Mai 1978 san Gebietstei vo da aufglestn Gmoa Zips eihggliedat worn.[3]

Eihwohnaentwicklung[VE | Weakln]

Aufm Gebiet vo da Gmoa san 1961 und 1970 993, 1987 893, 2000 1004 2014 996 und im Joar 2015 981 Eihwohna zäjt worn.

Beleg[VE | Weakln]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111030/232140&attr=OBJ&val=1168
  3.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 677.

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Schnabelwaid – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
Normdatn: GND: 7521869-0 | VIAF: 247415124