Deitschkreitz

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Deitschkreitz
Deutschkreuz
Wappen Österreichkarte
Wappen von Deitschkreitz Deutschkreuz
Deitschkreitz (Österreich)
Deitschkreitz
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Burgenland
Politischer Bezirk: Oberpullendorf
Kfz-Kennzeichen: OP
Fläche: 34,08 km²
Koordinaten: 47° 36′ N, 16° 38′ OKoordinaten: 47° 36′ 6″ N, 16° 37′ 41″ O
Einwohner: 3.069 (1. Jen. 2020)
Bevölkerungsdichte: 90 Einw. pro km²
Postleitzahl: 7301
Gemeindekennziffer: 1 08 01
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Marktgemeinde Deutschkreutz
7301 Deutschkreutz
Website: www.deutschkreutz.at
Politik
Bürgermeister: Manfred Kölly (Liste Burgenland (LBL))
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

[[Vorlage:Bilderwunsch/code!/C:47.601666666667,16.628055555556!/D:typische Gesamtansicht der Gemeinde Deitschkreitz
Deutschkreuz!/|BW]]

Deitschkreitz, amtli: Deutschkreutz (ungarisch Sopronkeresztúr, bis 1899 Németkeresztúr; wossakrowodisch: Kerestur; hebräisch: Zelem) is a Moaktgmeinde im Beziak Obapuindorf im Burgenland in Österreich mit 3069 Einwohnan (Stand 1. Jenna 2020).

Gschicht[Weakln | Am Quelltext weakln]

Vua da Zeitnwende woa des Gebiet a Teu vaum kötischn Kenigreich Noricum. In da Nähe vau Deitschkreitz hods aum Schwoaznbocha Buagbeag (im Rosaliagebiage) hods a Kötnsiedlung gem. Späda im Remischen Reich woa de Gegend a Teu vau da Provinz Pannonia.

Seit 1921 gheat Deitschkreitz zum domois nei grindtn Bundeslaund Burgenland.

Jidische Gmoa[Weakln | Am Quelltext weakln]

Ob 1671 hod Deitschkreitz zua de jidischen Siemgmoana im Burgenland gheat. Moaktgmoa is Deitschkreitz seit 1340. Bis 1920/1921 hod da Oat zu Ungarn (Deitsch-Westungarn) gheat. De orthodoxe jidische Gmoa hod a berihmde Talmudhochschui in Deitschkreitz untahoidn, in dea wos Judn aus da gaunzn Wöd studiat haum. Zweng da wödweidn Bedeitung fias Judndum hod Deitschkreitz aa an hebräischn Oatsnaum, Zelem (Bild im Sinne vo Götzenbild)[1]). Des gibts in Östareich nua no fia Eisnstod (Asch). De jidische Gmoa Deitschkreitz hod anno 1857 1230 Mitglieda ghobt.

1941 is de Synagogn vau Deitschkreitz vau de Nationalsozialistn in de Luft gsprengt wuan.

Beleg[Weakln | Am Quelltext weakln]

  1. Deitschkreitz auf da Netzseitn vom Österreichischen Jüdischen Museum Deitschkreitz auf da Netzseitn vom Österreichischen Jüdischen Museum (Memento des Originals [1] vom 31. Jenna 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ojm.at

Im Netz[Weakln | Am Quelltext weakln]

 Commons: Deitschkreitz – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien