Erich Kleinschuster

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Erich Kleinschuster (* 23. Jänner 1930 in Graz; † 11. oder 12. September 2018[1]) is a estareichischa Posaunist vom Modern Jazz und Hochschullehrer gwesn. Bei seine Freind hoda in Spitznauman "Keksi" ghobt.[2]

Lem[VE | Weakln]

Kleinschuster hod ois easchtas Rechtswissenschaft studiat und am Konservatorium Musik (Posaune und Klavier). Sei Karrier hod augfangt ois Posaunist beim Klaanan Taunzorchesta von Radio Graz und in da Fridl Althaller Combo. Wiara 1958 ois Mitglied von da International Youth Band am Newport Jazz Festival täug'nomman hod, hod dea inzwischn promovierte Jurist bschlossn, professionölla Musika zum wern. In de 1960a Joah hod a im Orchester Johannes Fehring, g'spüüt, im Friedrich Guldas Euro Jazz Orchester und a in da Kenny Clarke/Francy Boland Big Band. 1966 hoda sei eiganes Sextett g'rind, erscht min u. a. Art Farmer, Fritz Pauer, Jimmy Woode und Erich Bachträgl, daunn obaraa min Joe Henderson, Carmell Jones, Clifford Jordan oda min Jimmy Heath. Zwischn 1971 und 1981 woara da Produktionsleita von da ORF-Unterhaltungsmusik und bis zua Auflösung 1982 de von eahm z'samman min Johannes Fehring grindte ORF-Big Band. Danem hod da „Literat der Posaune“ (so hod sei Freind André Heller iwa eahm gsogt) aa in Peter Herbolzheimer sei Rhythm Combination & Brass. 1972 woraa aa bei da George Gruntz Concert Jazz Band dabei. Emfois beim 1972 sowie 1976, wo ea des Orchesta beim Grand Prix Eurovision de la Chanson fia de Milestones und Waterloo & Robinson dririgiat hod.

1969 hod da Kleinschuster des Jazzinstitut am Konservatorium Wien grindt. Ob 1976 hodaraa aan Lehrauftrag fia Jazzposaune an da Hochschui fia Musik und doastöllende Kunst in Graz ghobt, seid n Wintasemesta 1981 woaraa Außerordentlicher Hochschuiprofessor fia Improvisation, ab 1983 für Posaune. 1985 issa zum Ordentlichen Hochschulprofessor ernaunnt wuan. Ois a soicha is a am 30. September 1998 emeritiert.[3] Seit 1998 hodaa in Jazz-Sommer Graz organisiat.

Zu de Werk vom Erich Kleinschusters zööhn nem zoihreichn Rundfunk-, Fernseh- und LP/CD-Produktionen aa drei von eahm komponierte Jazzmessen (Oberwarter Messe 1970, St. Gerolder Messe 1972,[4] Neuberger Messe 1989[5]) sowie Symphony for a Lady, Intensity, Rush and Love, Maurische Anekdoten (1980) und A Farewell to Orwell (1984).[6]

Da Erich Kleinschuster is in da Nacht vom 11. auf den 12. September 2018 im Oita von 88 Joah gstuam.[7]

Auszeichnungen[VE | Weakln]

Litaratua[VE | Weakln]

Im Netz[VE | Weakln]

Beleg[VE | Weakln]

  1. Posaunenlegende Erich Kleinschuster gestorben. In: orf.at. 12. Septemba 2018, obgruafa am 12. Septemba 2018.
  2. https://www.kleinezeitung.at/kultur/klassik/5495095/Nachruf_Erich-Kleinschuster-gestorben_Der-Literat-der-Posaune-ist
  3. Die Kunstuniversität Graz trauert um Erich Kleinschuster (1930–2018). In: kug.ac.at. Kunstuniversität Graz, 12. Septemba 2018, obgruafa am 12. Septemba 2018.
  4. Laut Informationen auf der Rückseite des Schallplattencovers der im Jahr 1978 erschienenen Langspielplatte St. Gerolder Messe fand die Uraufführung dieses Werkes am 16. Oktober 1977 im Rahmen einer ORF-TV-Übertragung anlässlich des Jubiläums „30 Jahre katholische Jungschar Österreichs“ in der Konzilsgedächtniskirche Wien-Lainz statt. Siehe:
    Ensemble Erich Kleinschuster – St. Gerolder Messe. In: discogs.com. Obgruafa am 13. Septemba 2018 (Anmerkungen zur LP-Aufnahme der St. Gerolder Messe).
  5. Mediales Großereignis. In: Kleine Zeitung. 20. Juli 1989, S. 31: Des ORF-Auftragsweak Neuberger Messe is am 23. Juli 1989 im Rahmen von an Diözesanbischof Johann Weber zelebrierten und vom ORF und ZDF live übertragenen Gottesdienstes im Neuberger Münster unta da Gesamtleitung von Erich Kleinschuster uraufgfiaht wuan.
  6. Kleinschuster, Erich. In: Musiklexikon.ac.at. Obgruafa am 12. Septemba 2018.
  7. Erich Kleinschuster, „Literat der Posaune“, ist verstummt. In: kleinezeitung.at. 12. Septemba 2018, obgruafa am 12. Septemba 2018.
  8. Der Österreichische Kunstpreis. In: kunstkultur.bka.gv.at. Bundeskanzleramt, 4. Feba 2015, archiviert vom Original am 24. Feba 2018, obgruafa am 14. Septemba 2018.
  9. Falsches Geburtsdatum