Gregor Maria Hanke

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gregor Maria Hanke (2016)
Wappn ois Bischof vo Eichstätt

Da Gregor Maria Hanke OSB (* 2. Juli 1954 in Elbersroth ois Franz M. Hanke) is seit 2006 da Bischof vo Eichstätt. Sei bürgalicha Nama is Franz M. Hanke, da Nama Gregor Maria is sei Ordnsnama, den er 1982 beim Eitritt in den Benediktinaordn erhoitn hat.[1]

Weake[VE | Weakln]

  • Der Odenkanon des Tagzeitenritus Konstantinopels im Licht der Beiträge H. Schneiders und O. Strunks – eine Relecture; in: Hans-Jürgen Feulner, Elena Velkovska, Robert F. Taft S.J. (Hrsg.): Crossroad of Cultures. Studies in Liturgy and Patristics in Honor of Gabriele Winkler; Orientalia Christiana Analecta, 260; Pont. Ist. Orient, Rom, 2000; S. 345–367.
  • Vesper und Orthros des Kathedralritus der Hagia Sophia zu Konstantinopel: eine strukturanalytische und entwicklungsgeschichtliche Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der Psalmodie und der Formulare in den Euchologien, 2 Bände; Diss. theol. Phil.-Theol. Hochschule Sankt Georgen Frankfurt am Main 2002
  • Projekt Netzwerk Umwelt: Erarbeitung und Präsentation einer Umweltausstellung zum Thema „Glauben und Handeln“ in der Benediktinerabtei Plankstetten; Berching, 2004.
  • Achtsam-Genügsam-Nachhaltig: Benedikt und Ökologie; in: Notker Wolf (Hrsg.): Die Botschaft Benedikts; Münsterschwarzach, 2008.

Beleg[VE | Weakln]

  1. Lebnslauf af da Hoamseitn vom Bistum Eichstätt