Gunzenbach

Aus Wikipedia
Gunzenbach
Moakt Mömbris
Koordinaten: 50° 3′ 32″ N, 9° 7′ 47″ O
Höhe: 257 m ü. NN
Fläche: 1,52 km²
Einwohner: 590 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 388 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1818
Gunzenbach
Gunzenbach

Gunzenbach is Gmoatei vom Moakt Mömbris im Landkroas Aschaffenburg, Bayern.

Geografische Log[Weakln | Am Quelltext weakln]

Gunzenbach liegt im Hutzelgrund im Voaspessart, auf oana Hech vo 257 m ü. NN[1] zwischn Rappach und Hohl. Da Noma Hutzelgrund riaht vom Heastejn vo Dörrobst (= Hutzeln) hea, des de Bauan in diesa Region fian Wintavoarot benetigt hom. Nördli vo Gunzenbach befindn se de Döafa Molkenberg und Angelsberg sowia sidöstli Rothengrund. Des Kirchdoaf hod 590 Eihwohna und a Gemarkungsflech vo 151,62 Hektar. Westli vo Gunzenbach befindt se da Beag Scharfenstein und im Ostn da Steinberg. Duachn Ort is bis 2011 da Degen-Weg valaffa.

Noma[Weakln | Am Quelltext weakln]

Sein Noma hod Gunzenbach vom Boch Gunzenbach[2], der 'm Hohlenbach bei Rothengrund zuafliaßt. Im Voiksmund werd da Ort "Gunsemich" gnennt.

Gschicht[Weakln | Am Quelltext weakln]

Am 1. Juli 1862 is des Bezirksomt Alzenau buidt worn, auf dessn Vawoitungsgebiet Gunzenbach gleng is.

Gunzenbach hod 1939 zum Landkroas Alzenau in Unterfranken (Kfz-Kennzeichn ALZ) gheat. Mid da Auflesung vom Landkroas Alzenau im Joar 1972 is Gunzenbach in an nei buidtn Landkroas Aschaffenburg (Kfz-Kennzeichn AB) kumma.

De katholische St. Michael Pforrkirch
De Pforrkirch St. Michael in Gunzenbach
Des Hoamatmuseum enthoit de „Voikskundliche Sommlung“

Im Netz[Weakln | Am Quelltext weakln]

 Commons: Gunzenbach – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

Literatua[Weakln | Am Quelltext weakln]

  • Emil Griebel: Chronik des Marktes Mömbris unter besonderer Berücksichtigung d. wirtschaftl. u. gesellschaftl. Wandels im 19. u. 20. Jahrhundert unter besonderer Berücksichtigung des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandels im 19. und 20. Jahrhundert. Mömbris 1982.
  •  Unser Kahlgrund. Heimatjahrbuch für den Landkreis Alzenau. Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft zur Heimatforschung und Heimatpflege des Landkreises Alzenau, Landrat des Kreises. ISSN 0933-1328.

Beleg[Weakln | Am Quelltext weakln]

  1. Chronik des Marktes Mömbris: Gemessen an der Südwestseite der Kirche
  2. Chronik des Marktes Mömbris