Innichen

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Innichen
(ital.: San Candido)
Wappen von Innichen
Innichen (Südtirol)
Innichen
Innichen
De Log va Innichen in Sidtirol
Bezirksgmoaschaft Pustertal
Provinz: Bozen (Sidtirol)
Region: Trentino-Südtirol
Stoot: Italien
Einwohner (VZ 2011/31.12.2013): 3.206/3.289
Sprochgruppn
laut Volkszählung 2011:
85,06 % deitsch
14,64 % italienisch
0,30 % ladinisch
Koordinaten 46° 44′ N, 12° 16′ O46.73333333333312.2666666666671175Koordinaten: 46° 44′ N, 12° 16′ O
Mearesheachn: 1.113 - 3.145 m s.l.m. (Zentrum: 1.175 m s.l.m.)
Fläch/Dauer-
siedlungsraum:
80,10/9,6 km²
Fraktionen: Innichberg, Obervierschach, Untervierschach, Winnebach
Nochbargmoandn: Innervillgraten (AT), Sexten, Sillian (AT), Toblach
Partnerschaft mit: Freising
Poschtleitzohl: 39038
Vorwohl: 0474
ISTAT-Nummr: 021077
Stuirnummr: 81006750210
Politik
Burgermoaschtr (2015): Burgermoaschtrin Rosmarie Burgmann (Bürgerliste)

Innichen (italienisch: San Candido) isch a Marktgemeinde im Hoachpuschtotol. 85,06% redn deitsch, 14,64% italienisch und 0,30% ladinisch.(Volkszählung 2011) Einwohna: 3.289 (VZ 2013), Heache 1.175 m.s.l.m., Fläche 80,10 km², Poschtleitzohl: 39038, Stuirnummo:81006750210, Birgrmeistorin: Rosmarie Burgmann (Bürgerliste) 2015. Di Gemeinde grenzt im Norden und Oschtn an Eschtoreich.

Sengswirdigkeitn[VE | Weakln]

St. Michaelsplotz, Stiftskirche

Geschicht[VE | Weakln]

Im viertn Joarhundrt v. Kr. hobn sich keltische Stämme dort niedogelossn, sie hobn neben do Viehzucht a Schub Ackerbau und hobn sem a kloane befeschtete Ortschaft gegrindet. Do Nome Innichen kimp ausm keltischm Substrat(s`gebiet von Indius)

15 v. Kr. hobn die Römer di Provinzen Rätien und Noricum erobrt, also a di Gengnd vo Innichen. Noch dem die Römerstroße (Via lulia Augusta), die Aquileia mit Augsburg (Augusta Vindelicorum) sich vobundn hot, durch de die Römerstroße führt hot, hobn die Römer mit großo Wohrscheinlichkeit do di Militärstation Littamum kop.

Am Ende vom 6. Joarhudrt n. Kr. liefern sich im Hoachpuschtotol vom Osten kemmende Slwaven mit die neadlichen Bajuwaren erbitterte Kämpfe Die domolige Ortschoft (Littamum?) isch zerstört wordn, ob durch kiiegersche Ereignisse odr durch a Übrschwemmung odr durch an Groaßbrond isch net geklärt.

769 hot do Bayernherzog Tassilo III. in Abt Atto vo Scharnitz an Londschtrich zwischen in heintign Welsberg im Weschtn und Abflatersbach im Osten gschenkt. Mit do Auflage im campus gelau (=eisigs Lond) a Benediktinerkloastr zi do Missionierung zu gründn; draus ischs heintige Innichen entstondn. Innichen isch somit s älteschte Stift und uans do ältigschtn bajuwarischen Siedlungen Tirols.

783 isch do Abt Atto von Scharnitz Bischof von Freising giwordn. Seitdem ghörte Innichen mit a kurzn Unterbrechung bis zu do Säkularisation im Joar 1803 als freisingische Hofmark in Hochstift Freising und bis 1919 zu do gfüteschtn Grofschoft Tirol.

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Innichen – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien