Nassig

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nassig
Wappen von Nassig

49.7369.4523315Koordinaten: 49° 44′ 10″ N, 9° 27′ 8″ O

Häh: 315 m
Eihwohna: 1308 (31. Dez. 2018)[1]
Eihgmoandung: 1. Jenna 1972
Postloatzoi : 97877
Voawoi: 09342
Nassig zwischen Ödengesäß und Steingasse

Da Ort Nassig liegd im Noadostn vom Bundesland Bodn-Wiattmbeag und is seit 1. Jenna 1972 Tei vo da Großn Kroasstod Wertheim. De Eihwohnazoih belafft se af 1308[1] Eihwohna.

Nochboaorte[Weakln | Am Quelltext weakln]

De ongrenzndn Orte san unta ondam Reicholzheim, Vockenrot, Grünenwört, Sonderriet, Sachsenhausen (olle zu Wertheim gheand) und Wessental (ghead zu Freudenberg).

Gschicht[Weakln | Am Quelltext weakln]

De Ortschoft Nassig is im Joar 1218 as easchte Moi uakundli eawähnd worn. Olladings zoang Woffn und Weakzeigfunde, doss im heiting Gebiet vo Nassig scho voa Kristi Geburt Menschn glebd hom. Da Nam vo da Ortschoft hod se im Laff vo da Ortsgschicht meahfoch geändad. Uaspringli hod de Ortschoft an Nam Nazza drong. Weidare Namansentwicklunga hom iwa Nazzahe, Netzach, Nassawe und Nassach zum Nam Nassag (im 18.Joarhundad) gfiahd, dea se spadaa zum heiting Nam Nassig gwondld hod.[2]

De letzdn Kriagsdog vom Zwoatn Wejdkriag hom de Ortschoft seah troffn. Beim Ogriff vo alliiatn Truppn san Schui, Kiach sowia 28 Wohnhaisa und 64 Scheuna zastead worn. Zoihreiche Soidotn hom iah Lem lossn.

Reglmäßige Vaostoitunga[Weakln | Am Quelltext weakln]

A große Attrakzion is in Nassig as Westernfest in Nassig Forest mid vaschiedana Vaostoitunga. So hod duad beispuisweis im Joar 2006 de Band Truck Stop gspuid.

Beleg[Weakln | Am Quelltext weakln]

  1. 1,0 1,1 Aufgliederung der Einwohnerzahlen der Stadt Wertheim einschließlich Teilorte. (PDF) Stadt Wertheim, archiviert vom Original [1] am 16. Dezemba 2020; abgerufen am 16. Dezember 2020.
  2. Geschichtliches über den Ort Nassig (obgruafa om 13. Dezemba 2009)