Sachsenhausen (Wertheim)

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sachsenhausen
Wappen von Sachsenhausen

49.7313888888899.4922222222222290Koordinaten: 49° 43′ 53″ N, 9° 29′ 32″ O

Häh: 290 m
Eihwohna: 525 (31. Dez. 2018)[1]
Eihgmoandung: 1. Dezemba 1972
Postloatzoi : 97877
Voawoi: 09342
Luftbuid 2008
Luftbuid 2008

Sachsenhausen is a zu Wertheim am Main gheande Ortschoft. Auf oana Hech vo 305 m lem 525[1] Eihwohna. Prägnd fias Ortsbuid is da houch übas Doaf hinaus rognde gotische Kirchtuam.

Geografie[Weakln | Am Quelltext weakln]

Nochboaorte vo Sachsenhausen san Nassig, Vockenrot, Waldenhausen, Reicholzheim, Dörlesberg und Sonderriet, de olle aa zu Wertheim ghean.

Gschicht[Weakln | Am Quelltext weakln]

De easchte urkundliche Eawähnung vom Ortes is aufs Joar 1178 datiat. Im Joar 1297 is a eignständige Pforrei earicht worn, 1526 is 's Doaf evangelisch worn. Am End vom Dreißigjährign Kriag 1649 hod Sachsenhausen nua 12 Monna und 16 Fraun zäit.

De heitige Kirch is 1879 eihgweiht und des Schuihaus 1906 eabaut worn. Am 1. Dezemba 1972 is Sachsenhausen zua Stod Wertheim eihgmoant worn. Im Joar 1983 is de Schui gschlossn worn. Da 1991 eihgweihte Kindagoatn befindt se im oidn Schuigebaide.

Literatua[Weakln | Am Quelltext weakln]

  • Karl Mossemann: Sachsenhausen. Dorf- und Heimatgeschichte. Verlag des Historischen Vereins Wertheim, Wertheim 1957

Im Netz[Weakln | Am Quelltext weakln]

Beleg[Weakln | Am Quelltext weakln]

  1. 1,0 1,1 Aufgliederung der Einwohnerzahlen der Stadt Wertheim einschließlich Teilorte. (PDF) Stadt Wertheim, archiviert vom Original [1] am 16. Dezemba 2020; abgerufen am 16. Dezember 2020.