Stoawiesn

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Woppn Deitschlandkoatn
Woppn vo da Moarkt Stoawiesn
Stoawiesn
Deitschlandkoatn, Position vo da Moarkt Stoawiesn heavoaghobn

Koordinaten: 50° 18′ N, 11° 28′ O

Basisdotn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Obafrankn
Landkroas: Landkroas KronachVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Hechn: 374 m ü. NHN
Flächn: 55,04 km2
Eihwohna: 3415 (31. Dez. 2020)[1]
Bevökarungsdichtn: 62 Einwohner je km2
Postleitzahl: 96349
Vorwahlen: 09262, 09260, 09267
Kfz-Kennzeichn: KC, SAN
Gmoaschlissl: 09 4 76 177
Moarktgliedarung: 5 Ortstei
Address vo da
Moarktvawoitung:
Kirchstr. 4
96349 Stoawiesn
Webseitn: www.steinwiesen.de
Buagamoasta: Gerhard Wunder (CSU)
Log vo da Moarkt Stoawiesn im Landkroas Kronach
Karte
Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Art unbekannt
Katholische Kiach St. Marien, Hapteihgong

Stoawiesn (amtli: Steinwiesen) is a Moarkt im obafränkischn Landkroas Kronach.

Geografie[Weakln | Am Quelltext weakln]

Geografische Log[Weakln | Am Quelltext weakln]

Stoawiesn ghead zum Natuapark Frankenwald und liegd im Toi vo da Rodach.

Gmoagliedarung[Weakln | Am Quelltext weakln]

Ortstei:

  • Neifang
  • Nurn
  • Stoawiesn
  • Schleglshoad
  • Bianbaam

Gschicht[Weakln | Am Quelltext weakln]

Im Joar 1323 is Stoawiesn easchtmois uakundli eawähnd worn. As Moaktrecht is da Gmoa am 11. August 1939 eateid worn.

Eihgmoanunga[Weakln | Am Quelltext weakln]

Am 1. Mai 1978 san de bis dohi sejbstständign Gmoana Birnbaum und Nurn sowia Gebietstei vo da aufglesdn Gmoa Neufang eihgliedad worn.[2]

Beleg[Weakln | Am Quelltext weakln]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 690.

Im Netz[Weakln | Am Quelltext weakln]

 Commons: Stoawiesn – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien