Dorftrottel

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Obaboarisch gschrim worn.
hoamlose Dorftrottel (Ausschnitt: Bauernhochzeit vom Bruegel Pieter)
aggressiva Dorftrottel san friacha oft dauahoft wegspeat woan

A Dorftrottel is a oatsbekannta Bewohna vo am Dorf, dea wo in Bezug auf sei Dengn und sei Vahoidn mit dena andanan nia ned mithoidn ko. Zweng seine Blädheit wiad a vaspottet und muass oft ois Sindnbock heahoidn.[1]

De Bezeichnung Trottel kimmt vo trotteln, wo uaspringli an langsaman Pferdegang gmoant hod und mit trottn vawandt is.[2] Dorftrottel san oft geistig und keapalich Behindate gwen.

Synonyme vo Dorftrottel[VE | Weakln]

  • Dorfdepp
  • Dorftrampel (weiblicha Dorftrottel)
  • Gmoadepp

Und da Stodtrottel?[VE | Weakln]

Afn easchtn Blick erscheinz vablüffend, dass scheinboa koa Equivalent vom Doaftrottl fiad Stod gibt, oiso koan Stodtrottel. Des is owa a Taischung. In da Stod gibts aa Leid, de wo de Funktion vom Doaftrottl iwanomma hom, de hoassn nua andasta. "Die Rolle der Stammesältesten, Mediziner und Dorftrottel ist von Prominenten übernommen worden, und an die Stelle solider Warenkenntnis ist die Kenntnis von Markennamen getreten."[3]

Friacha san Stodrotteltypen entweda oafoch in da Psychiatrie vaschwundn oda zu an Stodoriginal gmocht woan. A Beispui dafia is da Finessensepperl, der wo geistig und keapalich a wengal zruckbliem wor, owa afgrund vo seina Schlauheit zan Stodoriginal vo Minga woan is. Wiar a doud woa, is sei Leich makabraweis fia längare Zeit in da Pathologie z Minga ausgstäit gwen.

De Stodtrottl vo heit, de B- bis Z-Promis, wean dagegn nua in de Medien permanent ausgstäit, und zwor scho zu Lebzeidn.

Dorftrottel in da Kunst[VE | Weakln]

  • Alfons Petzold: Der Dorftrottel (Gedicht in: Der Irdische, 1923) - Zitat: "Er ist bucklig, und die Beine / schleppt er in halber Lähmung nach. / Seine Augen sind tot wie Steine, / und die brüchige Stimme ist eine, / die ein Siechtum in Stücke brach. /
  • Ludwig Hirsch: Der Dorftrottel (Liad) - Zitat: "Sie singen Halleluja und wandern zu dem Haus, wo der Dorftrottel grad blöd grinsend sei' Eselsmilch sauft."

Beleg[VE | Weakln]

  1. Ludwig Hirsch, Der Dorftrottel, Lyrics, obgruafa am 30.5.2009
  2. Kluge Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, 2002, ISBN 3110174731
  3. welt.de Man muss erst drauf kommen, vom 08.01.2005