Lola Montez

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Obaboarisch gschrim worn.
Lola Montez, Portrait vo Joseph Karl Stieler
Da Stuaz vo an Engl

Lola Montez, eigentli Elizabeth Rosanna Gilbert (* 1821 in Grange, Irland und † 1861 in da [[New York City|Stod New York) woa a Schauspuijarin, Dänzarin und Hochstaplarin. Bekannt is s ois Mätress vum Kini Ludwig I. von Bayern worn. 1847 hod a sie zua Gräfin Marie von Landsfeld gmocht. 1848 hod a wegn ia abdanka miassn.

De Lola woa oane vo de außagwehnlichstn Fraun vo iara Zeit: Unobhängig, exzentrisch - a Oart Pop-Madonna. Wegn Tretn und Schlogn is s meahmois vahofdt worn. Vo mearane Lända is s aussigschmissn woan. Dreimoi wors vaheiradt, davo zwoamoi in Bigamie. Nebn an Ludwig I. woan a no Franz Liszt und Alexander Dumas da Jingare und da Äitare ihre Liabhoba.[1]

De Affär vo Minga[VE | Weakln]

Noch zwoa Joa in da Parisa Hoibwäid is de Montez am 5. Oktoba 1846 af Minga kema. Sie hod si im „Goldenen Hirschen“ in da Theatinerstrass einquartiat und si um a Engagement ois Dänzerin beworbm. Wei si vo da Hofbühne z Minga ned gnumma woan is, hod sie am 7. Oktoba 1846 in boarischn Kini Ludwig I. säim afgsuacht und de Affär vo Minga hod ian Laff gnumma. Scho am 10. Oktoba hod sie am Hof- und Nationaltheater vo Minga a Gostspui gem deafa. Sie hod nacha no am 14. Oktoba an weidan Aftritt ghobt, is owa bei de Leid ned okuma.

De Montez is in Minga bliem und hod in ihra Miatwohnung ois Prostuiate gorwat. Mid ihre 28 Joa is s nacha boid zua Mätress vum 60-jährign Kini woan. Scho oan Monat und zehn Tog noch iahm erstn Aftritt hod da Ludwig I. sein Testament ändan lossn. 100.000 Guldn soit sie bei seim Oblebn kriagn, dazu 2.400 Guldn pro Joa. A Wochn spada hod ihr da Kini a Palais in Minga gschenkt, wo ea jedn Tog zu ia keman is, sie hod owa aa no andana Herrn gegn Entgäid empfanga.

Im Voik wor de Lola sehr unbeliabt. Alloa dass sie imma wieda in Hosn und mit ana Zigarrn im Mund duach Minga zogn is, hod de Leid scho afgregt. Sie hod oan handfestn Skandal nochm andan gliafat.

Am 11. Feba 1848 is de Montez voa da afbrochtn Beväikarung in ana Kutschn in de Schweiz gflichdt.

Schau aa andane boarische Voikshäidn[VE | Weakln]

Beleg[VE | Weakln]

  1. http://www.rte.ie/tv/hiddenhistory/hernamewaslola.html Hidden History: Her name was Lola

Fuim[VE | Weakln]

  • Lola Montez, 1918, Regie Robert Heymann, mit Leopoldine Konstantin als Lola
  • Lola Montez, die Tänzerin des Königs, 1922, mit Ellen Richter in da Titlrooin
  • Lola Montez, 1955, deitsch/franzesischa Fuim, Regie Max Ophüls, mit Martine Carol, Peter Ustinov und Adolf Wohlbrück

Musi[VE | Weakln]

  • Operette Zauberin Lola, UA 1937 Dortmund. Musik: Eduard Künneke; Text: Alfried Brieger und Sigmund Graff.
  • Ballett Bacchanale, 1939, von Léonide Massine
  • Ballett Lola Montez, 1946, von Edward Caton

Literadua[VE | Weakln]

  • Dietz-Rüdiger Moser, Carolin Raffelsbauer (Hrsg.): geachtet und geächtet - Bayerische Volkshelden in kulturhistorischen Skizzen. Regensburg, 2007. ISBN 978-3-934941-29-8
  • Cécil Saint-Laurent: Von Glück und Trauer trunken (OT: Lola Montès). Verlag der europäischen Bücherei H. M. Hieronimi, Bonn 1956 - romanhafte Biografie
  • Gerhard Saul, Mut vor Königstronen - Lola Montez und die Münchener Corps, in Einst und Jetzt, Band 19, 1974, S. 98 ff mwN (zur Wirkung auf die Münchner Studentenschaft 1848)
  • Bruce Seymour: Lola Montez. Piper, München 2000, ISBN 3-492-22784-8 (im Original: Lola Montez. A Life. Yale University Press, 1998, ISBN 0-300-07439-5) – moderne Biographie

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Lola Montez – Oibum mit Buidl, Videos und Audiodateien