Thüringen

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Obaboarisch gschrim worn.
Freistaat Thüringen
Flagge Thüringens
Karte Berlin Bremen Bremen Hamburg Niedersachsen Bayern Saarland Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein Brandenburg Sachsen Thüringen Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern Baden-Württemberg Hessen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz
Iwer des Büidl
Mehra zur Flaggn

Thüringer Landeswoppn

Mehra zum Wappn
Landeshauptstod Erfurt
Flächn 16.172,10 km²
Eiwohnazoi 2.278.136 (30. September 2008)
Beväikarungsdichtn 140,9 Eiwohna pro km²
Orbeitslosnquotn 10,4% (Dezember 2008)[1]
Grindung 3. Oktober 1990
Schuidn 15,7 Mrd. € (Jenna 2008)
ISO 3166-2 DE-TH
Kontakt:
Hoamseitn: www.thüringen.de
Politik:
Ministapräsident: Christine Lieberknecht (CDU)
(seit 30. Oktober 2009)
Siizvateilung im Landtog: CDU 30
Die Linke 27
SPD 18
FDP 7
Grüne 6
Letzte Woi: 30. August 2009
Naggste Woi: 2014
Parlamentarische Vatretung:
Stimma im Bundesrat: 4

Thüringen (amtle: Freistaat Thüringen) is a Bundesland in Deitschland. Mehrare Orte im Nordwestn vum Land nehman fir si in Ospruch, da exakte Mittelpunkt vo Deitschland z sei. Afgrund vo de groussn Woidgebiete wird Thüringen aa s „greane Herz vo Deutschland“ gnennt. An Thüringen grenzn de Bundeslända Saggsn im Ostn und Südostn, Sachsen-Anhalt im Nordn und Nordostn, Niedersachsen im Nordwestn, Hessen im Westen sowia Bayern im Sidn. Landeshaptstod und zgleich de gresste Stod vum Land is Erfurt.

Beleg[VE | Weakln]

  1. arbeitsagentur.de: Schnellübersichten, obgruafa im Jenna 2009

Drucksocha[VE | Weakln]

  • Steffen Raßloff: Thüringen. Ein historischer Überblick. Erfurt 2004. (PDF)
  • Reinhard Jonscher/Willy Schilling: Kleine thüringische Geschichte. Jenzig-Verlag, Jena 2005, ISBN 3-910141-74-9.
  • Jürgen John: Quellen zur Geschichte Thüringens. Landeszentrale für politische Bildung, Erfurt 1997, ISBN 3-931426-14-9.
  • Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995 (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven; 1). Herausgegeben von Bernhard Post und Volker Wahl. Weimar 1999, 747 S. ISBN 3-7400-0962-4
  • Frank Boblenz: Abriß der Territorialgeschichte des preußischen Thüringen. - In: Das preußische Thüringen. Abhandlungen zur Geschichte seiner Volksvertretungen (Schriften zur Geschichte des Parlamentarismus in Thüringen; 17). Herausgegeben vom Thüringer Landtag. Rudolstadt 2001, S. 9-45. ISBN 3-89807-020-4
  • Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Thüringen. Deutscher Kunstverlag, München 2003, ISBN 3-422-03095-6.
  • Hans Müller: Thüringen. DuMont Kunstreiseführer, Ostfildern 2005, ISBN 3-7701-3848-1.

Im Netz[VE | Weakln]

Boarisches Weatabuach: Thüringen – Bedeitungserklärunga, Woatheakunft, Synonyme und Ibasetzunga

50.86144411.052246Koordinaten: 50° 51′ 41,2″ N, 11° 3′ 8,1″ O