Braundschutz

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Des Haus is im Oasch
Braundaungriff vo da FF Mairaschduaf
Mercedes-Benz Actros vo da FF Mairaschduaf im Eisotz

A Braund (dt. Brand) is a Feia, wos se sööbstständig ausbroadt und Schodn aun Personan und Gegnständn vaursocht. Feia is de sichtboare Eascheinung vo ana Vabrennung (Flauman und Glut), des is a stoak exotherme Reaktion, wo Energie (Wärme und Liacht) ohgstroid wiad. Fia de Vabrennung is a brennboara Stoff, Sauastoff und a Zündquöön nedich.

De grundsätzlichn Züü vom Braundschutz san Peasonanschutz, Sochwertschutz und Umwöötschutz.

Grundbegriff'[VE | Weakln]

Vuabeiganda Braundschutz[VE | Weakln]

Unta vuabeigandm Braundschutz vasteht ma olle Moßnauhman, de wos den Ausbruch vo an Braund meglichst vameidn oda diesn aun da Ausbroatung hindan suin.

  • Baulicha Braundschutz: Plaunarische Berücksichtigung vo Braundohschnittn, Fluchtwegn, Notausgängn, Flächn fia'd Feiawehr, Auswoih vo de Baustoff' und Eirichtungan fian Braundschutz.
  • Aunlogntechnischa Braundschutz: Eibau vo Rauch- bzw. Braundmööda, Rauchentlüftung, Braunduntadrückung- und Löschaunlogn.
  • Betrieblicha oda organisatorischa Braundschutz: Eastöllung vo ana Braundschutzuadnung und vo an Braundschutzplaun, Bstimmung vo an Braundschutzbeauftrogtn.

Ohwehrenda Braundschutz[VE | Weakln]

Waun des ois nix ghuifn hod, muass ma 122 ruafn, dass de Feiawehr kummt. De kümmat se ums Rettn vo Peasonan, ums Leschn und uman Umgebungsbraundschutz, dass se da Braund ned ausbroadt.

Baulicha Braundschutz[VE | Weakln]

Eitäulung vo Baustoffn, Bautäun und Gebaidn[VE | Weakln]

Braundohschnitt'[VE | Weakln]

Braundohschnitt' san Gebaidetäu, de oiseitig vo braundbständign Bautäun umge'm san. De maximoin Gressn san in da OIB-Richtlinie 2 (Richtlinie vom östareichischn Institut fia Bautechnik) auge'm. Bei obairdischn Geschoßn deaf a Braundohschnitt a Netto-Grundflächn vo 1200 m² ned iwaschreitn, bei Büronutzung 1600 m², dobei deaf a Längsausdehnung vo 60 m ned iwaschrittn wean. A Braundohschnitt deaf se maximoi iwa via obairdische Geschoße dastreckn. In untairdischn Geschoßn is so, dass a Braundohschnitt a Netto-Grundflächn vo 800 m² ned iwaschreitn deaf.

Ois Feiamaua bezeichnet ma a braundbständige Maua aun da Grundstücksgrenzn, de muass öffnungslos sei. A Braundmaua büdt hingegn Braundohschnitt' innahoib vo an Gebaide; de deaf Öffnungan haum, wauns duach entsprechande Braundschutzohschlüss' (z. B. Braundschutztian) ohgschlossn san. Braund- und Feiamauan miassn min. 15 cm iwa's Doch zogn wean.

Braundschutzzone[VE | Weakln]

A Braundschutzzonan is a Gländstroafn, dea wos frei vo brennboan Stoffn is und so broad is, dass augrenzande Aulogn unta Berücksichtigung vom Wind und vom Braundiwaschlog ned in Mitleidnschoft zogn wean.

Flächn fia'd Feiawehr[VE | Weakln]

Gemäß TRVB F 134 (Technische Richtlinie Vuabeigenda Braundschutz, aussege'm vom Bundesfeiawehrvabaund) miassn de Zuagäng zua an Gebaide mind. 1 m broad und 2 m hoch sei, de Zuafoaht zua an Gländ mind. 2,50 m broad und 4 m hoch. Da Außnradius vo da Zuafoahtsstrossn muass mind. 11 m betrogn, waun de Strossn 5 m broad is und mind. 15 m, waun de Strossn nua 4 m broad is. De Ohstööflächn fia'd Feiawehrfoahzeig' miassn 4 m broad und 3 – 7 m vo da Gebaidewaund entfeant sei. Ois Bewegungsflächn rechnet ma mit 4 × 10 m pro Foahzeig.

Flucht- und Rettungsweg'[VE | Weakln]

Da Fluchtweg is a Weg, iwa densd im Gefoahnfoi an sichan Uat im Frein eareichen kaunst, z. B. iwa a Stiagnhaus. De Fluchtweglängan bis ins Freie oda zu an sichan Stiagnhaus deaf 40 m ned iwaschreitn. A Rettungsweg is a Weg, duach den di de Feiawehr im Gefoahnfoi aussehuin kau, z. B. duachs Fensta mit da Loata.

Braundschutzeirichtungan[VE | Weakln]

Trogboare Feialescha[VE | Weakln]

Feialescha mit 6 kg ABC-Leschpuiva

Trogboare Feialescha (TFL) dienan nua fian easchtn Leschaungriff. Mia untascheidn fuigande Braundklassn:

  • A ... fia feste Stoffe (z. B. Huiz, Papia)
  • B ... flissige Stoffe ausgnumman Fett (z. B. Benzin, Oikohole)
  • C ... Gose (z. B. Acetylen, Propan)
  • D ... Metolle (z. B. Magnesium, Kalium)
  • F ... Fett (pflaunzliche und tierische Fette und Öle)

Oatn vo Feialescha, se kennan fia'd aungfiahtn Braundklassn eigsetzt wean:

  • Wossalescha (W): A
  • Schaumlescha (S): A und B
  • Flaumbraundpuivalescha (P): B und C
  • Gluatbraundpuivalescha (PG): A, B und C
  • Metoibraundpuivalescha (PM): D
  • Kuindioxidlescha (K): B
  • Fettbraundlescha (F): A, B, F

Aunzoih vo Feialescha:

  • bei noamäula Braundgfährdung (z. B. Wohn-, Büro- und Beherbergungsgebaide): je aungfaungana 200 m² via TFL oda je aungfaungana 500 m² an Waundhydrantn und an TFL.
  • bei hocha Braundgfährdung (z. B. Taunkstöön, Großküchn, Labors, Huizvaoawadungsbetriebe, Werkstättn, Industrie): je aungfaungana 200 m² 12 TFL oda je aungfaungana 500 m² an Waundhydrantn und fünf TFL.

Steigloatungan und Waundhydrauntn[VE | Weakln]

Schlauchaunschluss (links), Hydrauntnkastl (Mittn) und Leschwossaeispeisung in a trickane Steigloatung (rechts)

A Steigloatung is a festvalegte Leschwossaloatung mit ohsperrboara Schlauchaunschlusseirichtung. Ois trickane Steigloatung bezeichnet ma a Readl, wo's Leschwossa eascht im Bedoafsfoi eigspeist wiad. Des kau automatisch eafuign oda duach de Feiawehr vo an Leschteich, Hydrantn oda Taunkwogn. De Einspeisung kau im Erdgeschoß sei oda im Frein, so dass de Feiawehr schnöö zuwe kummt. A nosse Steigloatung steht ständig unta Druck, se wiad aum bestn aun a Haisl aughängt.

Ausm Waundhydrauntn kaunst des Wossa vo da Steigloatung entnehma, de Schlauchaunschlüss' wean in jedm Gschoß aubrocht. De gaunze Aunlog muass jährli iwaprüft wean.

Stationäre Braundschutzeirichtungan[VE | Weakln]

Stationäre Braundschutzeirichtungan san fest im Gebaide eibaut und oawadn in da Regl sööbstständig.

Braundmöödeaunlogn[VE | Weakln]

  • Ionisationsrauchmööda: reagiat auf sichtboan und unsichtboan Rauch
  • Optischa Rauchmööda: sichtboara Rauch
  • Strohlungsmööda: moduliats Liacht
  • Wärmediffarenziäumööda: Temperatuaaunstiag
  • Wärmemaximoimööda: Maximoitemperatua
  • Druckknopfmööda: Haundauslösung

Feialeschaunlogn[VE | Weakln]

  • Sprinklaaunlogn: des Leschmittl is Wossa, des muass vo zwoa voranaund unohhängign Quöön kumman (z. B. Wossaloatung, Leschteich). Drum is a so a liaba Teich neman Fischapark. De Auslösetemperatua is uma 75 °C. Fia 9 m² brauchst eppa a Düsn; de wos dem Braundherd am nächstn liagn, öffnan zeascht. Sprinklaaunlogn san fia bstimmte Gebaide vuagschriam.
  • Sprühflutaunlogn: wia de Sprinklaaunlog, owa es sprühn olle Düsn gleichzeitig.
  • Schaumaunlogn: dem Wossa wird ca. 7 % Schaumbüüdna beige'm, nocha schaimts auf.
  • Puivaleschaunlogn: des Puiva is in an Druckbehööta unds wiad iwa an Treibsotz (Stickstoff) ohne Fremdenergie zua Braundstöön bfeadat.
  • Sauastoffreduktionssysteme: Duach Zufiahrung vo Stickstoff, dea aus da Luaft gwunnan wean kau, wiad de Sauastoffkonzentration soweit varringat, dass koa Braund meah entstehn kau. Fia Menschn is des ungfährli.

Braundrauchbekämpfungsaunlogn[VE | Weakln]

  • Rauchschürzn: san Bautäu, de gengans seitliche Ohfliaßn vom Rauch wiakn, dass se da Rauch in gressan Raiman ned unghindat ausbroatn kau.
  • Braundrauchentlüftung (BRE): is a definiate Öffnung (z. B. Liachtkuppl), wo da Rauch kontrolliat ohgfiaht wean kau, z. B. bei Stiagnhaisan.
  • Rauch- und Wärmeohzugsaunlogn (RWA): dienen da Herstöllung vo ana rauchfrein Schicht im untan Täu vom Raum, des kau auf natiarliche oda maschinelle Oart gschehn.
  • Braundrauchvadünnungsaunlogn (BRV): fiahn ihn Braundrauch mithüüfe vo Ventilatoan ins Freie oh, des geht owa nia vuiständig.
  • Druckbelüftungsaunlogn (DBA): durch Druckdiffarenzn kriagt ma Strömungan, de des Eidringan vo an Rauch in an festglegtn gschitztn Bereich (z. B. Stiagnhaus) vahindan.

Braundschutzpläne[VE | Weakln]

Braundschutzplaun vom Pflegekompetenzzentrum Wepperschduaf (Erdgeschoß)

Da Braundschutzplaun muass olle Informatiaunan enthoidn, de fiaran effektivn Feiawehreisotz notwendi san. In da Mappn is a Logeplaun sowia de Grundrisse vo jedm Geschoß enthoidn; de liagn beim zuaständign Feiawehrkommando, beim Haupteigaung und beim Braundschutzbeauftrogtn auf. Da Logeplaun (M 1:500 oda 1:1000) enthööt a Draufsicht vom Gebaide und de augrenzendn Vakeahsflächn und Grundstickl, sowia an Noadpfäu, olle Feiawehrzuagäng, Braundmöödezentroin, Geschoßauzoih, Leschwossavasuagung, de Log vo da Eispeisstöön bei ana trickan Steigloatung, Nutzung und Oat vom Gebaide, Aungobm iwa'd Braundschutzeirichtung, Logarung vo brennboan Stoffn und bsundare Gfoahn. De Geschoßpläne (M 1:200) enthoidn de Rettungs- und Fluchtwege, de Aungriffswege vo da Feiawehr, Aufzüge, Ohsperreirichtungan vo Wossa, Straum und Gos, Rauchohzuagsöffnungan, Rauch- und Temperatuamööda, TFL, Hydrantn, Elektrovatäula, Braundschutztian, Feiawehrplaunkostn, Feiawehrbedienfööd, etc.

De Foabn bedeitn:

  • grean - Fluchtwege und Stiagnhaisa,
  • blau - Lescheirichtungan,
  • rot - Raime mit erhähta Braundgfoahr, Informatiaunan, Vabote und
  • gööb - bsundare Gfoahn.

De Begrenzung vo an Braundohschnitt wiad in orange doagstööt.

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Brandschutz – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

Literatua[VE | Weakln]