Dionysos

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Bacchus und Ariadne (Caesar van Everdingen, 1660)
Da Triumphzug vom Bacchus (danebm de Ariadne)

Dionysos (griachisch :Διόνυσος) is in da griachischn Mythologie da God vom Wein, vo de Traubm, vo da Fruchtborkeit, vo da Lebmsfreid und vo da Ekstase (schaug die Dionysien). Wegn im Leam, wo sei Gfoige mocht, hoasst a aa Bromios ("da Leama") und Bakchos bzw. Bacchus ("da Ruafa"). In da Dichtung wead aa efta ois Lyäus (griachisch: λυαῖος), da Sorgnbrecha gnennt.

Galerie[VE | Weakln]

Literatua[VE | Weakln]

  • Renate Schlesier, Agnes Schwarzmaier (Hrsg.): Dionysos. Verwandlung und Ekstase. Schnell + Steiner, Regensburg 2008, ISBN 978-3-7954-2115-1
  • Max L. Baeumer: Dionysos und das Dionysische in der antiken und deutschen Literatur. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2006, ISBN 3-534-19074-2.
  • Hans-Ulrich Cain: Dionysos – „Die Locken lang, ein halbes Weib? …“ (Euripides). Hrsg. vom Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke München. Minga 1997, ISBN 3-9805981-0-1 (zur Sondaausstejung vom 10. Novemba 1997 bis 28. Feba 1998).
  • F. W. Hamdorf: Dionysos-Bacchus. Kult und Wandlungen des Weingottes. 1986.
  • Karl Kerényi: Dionysos: Urbild des unzerstörbaren Lebens. Langen Müller, München/Wien 1976
  • Karl Kerényi: Die Götter- und Menschheitsgeschichten. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1951
  • Friedrich Nietzsche: Die Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik, 1872. Insel Verlag, Frankfurt 2000, ISBN 3-458-16608-4.

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Dionysus – Oibum mit Buidl, Videos und Audiodateien

Beleg[VE | Weakln]