Kickers Würzburg

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Würzburger Kickers
Vereinswappen der Würzburger Kickers
Offizieja Nom Fußball-Club Würzburger Kickers e. V.
Ort Wiazburg, Bayern
Grindt 17. Novemba 1907
Vareinsfoabm Weiß-Rot
Stadion Flyeralarm Arena
Plätz 13.100
Vorstand Michael Schlagbauer (Vors.)
Rüdiger Schmitt (Sport)
Andreas Kraft (Jugend)
Sebastian Herkert (Anlagen)
Christoph Schleunung (Finanzen)
Traina Bernd Hollerbach
Hoamseitn www.fwk.de
Liga 3. Liga
2016/17 17. Platz (2. Liga )
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Dahoam
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Da F.C. Würzburger Kickers is a Fuaßboiklub dea 1907 in da untafränkischn Haptstod Wiazburg grindt worn is. Da lezde grouße Eafoig vom F.C. wa 1977/1978 ais midm Lokalrivaln FV Wiazburg in da 2. Bundesliga Süd gschbuid hod. Noch oana Saison sans dann wida in de Bayanliga obgschding.

Gschichdn[VE | Weakln]

Da Vaein is 1907 vo Gymnasiastn grindt worn und wa bessa wia de drei Jah zuvoa entstandene FV 04, ais de in dea Saison 1912/1913 in de Ostkreisliga eizong san. Bis zum Zwoatn Wejdkriag wan de "Rot-Weißn" de Besdn in Wiazburg. Zwischn de Wejdkriag wan de sogoa gnauso guad wia de groußn Vaeine wia Niamberg und Fiaht. Oana vo de besdn Spiela woar domois da Estareicha "Guggy" Wieser. Ois 1933 de Gauligen ois neie obasde Spuiklasss eigfiaht worn san, hans zwa eascht außn voa blim, san aba oa Jah spada aufgschding. Doad sans dann a bis zua kragsbedingdn Eihstejung fasd duachgängig blim. Nochm Zwoatn Wejdkriag wans zwar fesd im obasdn Amateurlager, ham aba do (wia da WFV) koane Aufstiegsschancn ghobd. 1977, oa Jah spada wia da Lokalrivale, hans dann Bayernmeisda, und so an Aufstieg in die Zwoatklassichkeit, gschafd. In da Saison 1978/1979 warns dann aba scho wida im Amateurlager. Bis 1982/1983 sans dann in da Bayernliga blim, dann sans in regionale Spiuiklassn obgschding und seidn hans zu Gastaufdridn in de Bayernliga afgschdign. 1990/1991, 1997/1998 und 2007/2008 foigdn nochm Aufstieg dea sofoadige Widaabstieg. De Würzburger-Fans ham sie dann mit da Landesliga Nord und 2002/2003 mit da Bezirksliga Unterfranken Nord zsfrin gem miassn. 2005, wia a 2011/2012, hans dann wieda in da Landesliga Nord gwen.

Bekannte ehemolige Spiela[VE | Weakln]

  • Lothar Emmerich
  • Reinhold Fanz
  • Bernd Hollerbach
  • Erich Kaniber
  • Hermann Lutz
  • Claus Reitmaier
  • Peter Sippel (Schiedsrichter)
  • Ralf Keidel
  • Stefan Reisch
  • Josef Schreder
  • Gustav Wieser
  • Florian Galuschka

Ehemalige Hockeyabteilung[VE | Weakln]

Dee Damen-Feldhockey-Mannschaft is 1941, 1952, 1953, 1955 und 1956 deitscha Moasda woan.

Ehemalige Tischtennisabteilung[VE | Weakln]

De is im Oktoba 1946 auf Initiative vun Hanns Hirsch grindt worn, de Heanmannschafd hod aba easdmois 1948/1949 am Punktspuibetrieb teilgnumma. Onfang vo de [1950]a Jah wans da Gewinna vo da Unterfrankenliga, 1991 vo da Obaliga in de de Tischtennisspiela 1983 aufgschding wan. Bis 1994 hams in da Regionalliga gschbuid, 1994/1995 in da 2. Bundesliga. Da Abteilungsleita wa damois Karl-Heinz Schätzlein, seine Assistentn Georg Münzhuber und Lothar Freiwald. In da Aufstigsmannschafd wan de Spila Norbert Mnich, Cornel Borsos, Xu YI, Benjamin Gerold, Christian Herbst, Ralf Weinber, Zeon Droszcz und Michael Schäfer. Fia de easchte Bundesliga hams dann an Danny Heister, an Andrei Masunow und an Thomas Caselitz vapflichdd. Olladings sans dann wida obgschding. Mitte 1996 hod se dann de Tischtennis Abteilung aufglösd und hod se unta da Leitung vo Reinhard Meier zum eignstäandign Vaein TTK Würzburger Hofbräu buidt[1]. Am End vo da Saison 1996/1997 is de Herrnmannschaft mit dea Besetzung von Fan Changmao(CHN), Georg Böhm, Roland Krmaschek, Heiko Wirkner, Norbert Mnich, Piotr Molenda, Christian Mersi (ITA) und Fan Xiang Dung (CHN) mit 40:0 Punktn easchta in da 2. Bundesliga worn. 2000 is de Mannschaft wida obgschding. De Damenmannschaft hod in da Obaliga Süd gschbuid und de intensive Jugendabad der TT-Abteilung is mit da Auszeichnung Grünes Band geehrt worn.[2]

Literatua[VE | Weakln]

  • Rainer Adam: FC Würzburger Kickers e. V. 1907–2007,Würzburg/Sanderau, 2007
  • Norbert Endres/W.K.: Würzburger Kickers peilen die 1. Liga an, Zeitschrift DTS, 1994/11 regional Süd S.9-10
  • BK: Mehr Masse als Klasse, Zeitschrift DTS, 1995/8 S.16

Beleg[VE | Weakln]

  1. Zeitschrift DTS, 1996/7 S.12
  2. Zeitschrift DTS, 1996/1 S.30

Im Netz[VE | Weakln]