Listn vo de Bischef vo Ostia

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

De foingdn Peasona woan Bischef und Kardinoibischef vo da subuabikarischn Diözese van: Ostia (und Velletri 11501914) (Italien). Seit'm 12. Joarhundad is da Kardinoibischof vo Ostia z'glei aa Kardinoidekan:

Schau aa[Weakln | Am Quelltext weakln]

Beleg[Weakln | Am Quelltext weakln]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Otto Kares: Chronologie der Kardinalbischöfe im elften Jahrhundert, (in:) Festschrift zur Jahrhundertfeier des Gymnasiums am Burgplatz in Essen, Essen 1924, S. 20
  2. 2,0 2,1 Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus und Kirchen Roms 10491130. Tübingen 1977, S. 99; Otto Kares: Chronologie der Kardinalbischöfe im elften Jahrhundert, (in:) Festschrift zur Jahrhundertfeier des Gymnasiums am Burgplatz in Essen, Essen 1924, S. 20
  3. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus und Kirchen Roms 10491130. Tübingen 1977, S. 99–100; Hans Walter Klewitz: Reformpapsttum und Kardinalkolleg, Darmstod 1957, S. 115; Otto Kares, Chronologie der Kardinalbischöfe im elften Jahrhundert, (in:) Festschrift zur Jahrhundertfeier des Gymnasiums am Burgplatz in Essen, Essen 1924, S. 20
  4. Zan Datum vo da Vaeinigung vgl. Hans Walter Klewitz, Reformpapsttum und Kardinalkolleg, Darmstod 1957, S. 33–34
  5. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus und Kirchen Roms 10491130. Tübingen 1977, S. 100–101; Hans Walter Klewitz, Reformpapsttum und Kardinalkolleg, Darmstod 1957, S. 115; Otto Kares, Chronologie der Kardinalbischöfe im elften Jahrhundert, (in:) Festschrift zur Jahrhundertfeier des Gymnasiums am Burgplatz in Essen, Essen 1924, S. 20
  6. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus und Kirchen Roms 10491130. Tübingen 1977, S. 102; Hans Walter Klewitz, Reformpapsttum und Kardinalkolleg, Darmstod 1957, S. 115; Otto Kares: Chronologie der Kardinalbischöfe im elften Jahrhundert, (in:) Festschrift zur Jahrhundertfeier des Gymnasiums am Burgplatz in Essen, Essen 1924, S. 20
  7. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus und Kirchen Roms 10491130. Tübingen 1977, S. 103; Hans Walter Klewitz: Reformpapsttum und Kardinalkolleg, Darmstod 1957, S. 115; Otto Kares: Chronologie der Kardinalbischöfe im elften Jahrhundert, (in:) Festschrift zur Jahrhundertfeier des Gymnasiums am Burgplatz in Essen, Essen 1924, S. 20
  8. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus und Kirchen Roms 10491130. Tübingen 1977, S. 103–104; vgl. Hans Walter Klewitz: Reformpapsttum und Kardinalkolleg, Darmstod 1957, S. 115; und Otto Kares: Chronologie der Kardinalbischöfe im elften Jahrhundert, (in:) Festschrift zur Jahrhundertfeier des Gymnasiums am Burgplatz in Essen, Essen 1924, S. 20
  9. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus und Kirchen Roms 10491130. Tübingen 1977, S. 105; Hans Walter Klewitz: Reformpapsttum und Kardinalkolleg, Darmstod 1957, S. 119; vgl. Otto Kares: Chronologie der Kardinalbischöfe im elften Jahrhundert, (in:) Festschrift zur Jahrhundertfeier des Gymnasiums am Burgplatz in Essen, Essen 1924, S. 20
  10. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus und Kirchen Roms 1049–1130. Tübingen 1977, S. 106–107; Hans Walter Klewitz: Reformpapsttum und Kardinalkolleg, Darmstod 1957, S. 119; Otto Kares: Chronologie der Kardinalbischöfe im elften Jahrhundert, (in:) Festschrift zur Jahrhundertfeier des Gymnasiums am Burgplatz in Essen, Essen 1924, S. 20
  11. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus und Kirchen Roms 10491130. Tübingen 1977, S. 108; Barbara Zenker: Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130 bis 1159, Wiazbuag 1964, S. 11–12; Johannes M. Brixius: Die Mitglieder des Kardinalskollegiums von 1130-1181, Berlin 1912, S. 134
  12. Barbara Zenker: Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130 bis 1159, Wiazbuag 1964, S. 13–15; Johannes M. Brixius: Die Mitglieder des Kardinalskollegiums von 1130-1181, Berlin 1912, S. 134
  13. Barbara Zenker: Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130 bis 1159, Wiazbuag 1964, S. 15–20; Johannes M. Brixius: Die Mitglieder des Kardinalskollegiums von 1130-1181, Berlin 1912, S. 134
  14. Barbara Zenker: Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130 bis 1159, Wiazbuag 1964, S. 20–21; Johannes M. Brixius: Die Mitglieder des Kardinalskollegiums von 1130-1181, Berlin 1912, S. 49 und 134
  15. Barbara Zenker: Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130 bis 1159, Wiazbuag 1964, S. 21–22, wo owa unrichtig ogem is, doss Hugo eascht 1152 eanennd worn is; ea is scho om 29. Dezemba 1151 ois Kardinoibischof nochz'weisn vgl. J. P. Migne: Patrologia Latina, Bd. 180 col. 1483. Noch Migne, Patrologia Latina, Bd. 180 col. 14121413 und 14711472 soi Hugo no zwoa frihare päpstliche Privilegien untaschrim hom: om 14. Aprui 1150 und om 25. Aprui 1151. Beide Uakundn san jedoch schlechd iwaliefad: de easchte is in Wiaklikeit no vo Hugos Voageng Guido untaschrim worn, de zwoate ghead ned zan Joar 1151, sondan 1152, vgl. Paul Fridolin Kehr in Nachrichten von der königlichen Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, phil.-hist. Klasse, 1911, nr 10, S. 288 f., und Johannes M. Brixius, Die Mitglieder des Kardinalskollegiums von 1130-1181, Berlin 1912, S. 49–50 n. 4
  16. Barbara Zenker: Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130 bis 1159, Wiazbuag 1964, S. 22–25; Johannes M. Brixius: Die Mitglieder des Kardinalskollegiums von 1130-1181, Berlin 1912, S. 43 und 134
  17. De Quej fia de Zeid 1189 bis 1453: Konrad Eubel: Hierarchia Catholica, Bd. I, S. 35–36

Im Netz[Weakln | Am Quelltext weakln]