Ramsau bei Berchtesgoan

Aus Wikipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Woppn Koartn
Wappen vo da Gmoa Ramsau bei Berchtesgoan
Ramsau bei Berchtesgoan
Deutschlandkarte, Position vo da Gmoa Ramsau bei Berchtesgoan hervorgehoben
47.607512.896388888889670Koordinaten: 47° 36′ N, 12° 54′ O
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Obabayern
Landkroas: Berchtesgadener Land
Häh: 670 m ü. NHN
Fläch: 129,17 km²
Eihwohna: 1696 (31. Dez. 2016)[1]
Dichtn: 13 Eihwohna je km²
Postloatzoi: 83486
Voawoi: 08657
Kfz-Kennzoachn: BGL, BGD, LF, REI
Gmoaschlissl: 09 1 72 129
Adress vo da
Gmoavawoitung:
Im Tal 2
83486 Ramsau b.Berchtesgaden
Hoamseitn: www.ramsau.de
Buagamoasta: Herbert Gschoßmann (CSU)
Log vo da Gmoa Ramsau bei Berchtesgoan im Landkroas Berchtesgadener Land
Karte


Ramsau bei Berchtsgoan (amtle: Ramsau b.Berchtesgaden) is a Gmoa in Obabayern. Sie zejt zum boarischn Sprachraum und is Teil vom Landkreis Berchtsgoana Land. Da heilklimatische Kurort liegt im Ramsauer Doi mit de Gnotschaftn Antenbichl, Au, Schwarzeck und Taubensee. Da Nationalpaak Berchtsgoan nimmt in ebba 2/3 vo da Flächn vo da Gmoa ei.

Gschicht[VE | Weakln]

Pfarrkira St. Sebastian vom Malerwinkel aus mit Reiteralpe

De dauerhafte Besiedlung Ramsaus derfat noch da Grindung vo da Fürstpropstei Berchtsgoan erfoigt sei. Duach Ramsau fiahrt da wichtige Handelsweg üba den Hirschbichl in de Pinzgau. Ramsau teilt sich, zruckgehnd auf de Fürstpröpstliche Zeit, in 4 Gnotschaftn - Antenbichl, Au, Schwarzeck und Taubensee. De Ramsau kimmt mit Berchtsgoan zu Bayern und is im Zug vo de Vawoitungsreformen in Bayern 1818 a selbständige politische Gmoa. Des bayerische Herrscherhaus findt in Ramsau vo am seiner bevorzugten Jagdgebiete. Aa in da Zeit da Gebietsreform in Bayern is Ramsau a eigenständige Gmoa bliem. Weiteres zua Gschichte, Religion etc. des Berchtsgoaner Doikessls schaug aa unta: Berchtsgoan und Fürstpropstei Berchtsgoan

Geografie[VE | Weakln]

De Ramsau stellt innahoib am Berchtsgoaner Doikessl nomoi a geografisch abgschlossenes Gebiet dar. Im Südn werd sie vom Watzmann- und Hochkaltermassiv, im Westn vom Reiteralpe-Massiv noch Östareich abgrenzt. Den neadlichen Abschluss buidt des Lattengebirge.

Des Ramsauer Doi werd vo da Ramsauer Ache duachflossen. De hot mit der Preisenklamm den oanzigen Doizuagang vom Ostn her aus Berchtsgoan gschaffa. Weiterne Zugäng buidn de Pässe Schwarzbachwacht, Hirschbichl und Hoachschwarzeck.

Woppn[VE | Weakln]

Des Woppn vo da Gmoa Ramsau zoagt an Heilign Vinzenz, dea wo a Hogg und an Sope trogt, ois Patron vo de Hoizknecht. Des geht zruck auf de groaße Bedeitung vo da Ramsau fian Hoizeinschlag zua Versorgung vo da Saline Berchtsgoan.

Religion[VE | Weakln]

De einheimische Bevölkerung is übawiegend katholisch.

Politik[VE | Weakln]

De Ramsauer Herbert Gschoßmann und Richard Graßl (oi zwoa CSU) san Mitglieda vom Kreistag vom Berchtsgoaner Land.

Wirtschaft[VE | Weakln]

De Struktur da Ramsau is friara übawiegend vo da Land- und Forstwirtschaft bestimmt gwen, de fia de Bewohner blos recht karge Erträge bracht hot. Zeitweis san in Ramsau in groaßem Ausmaß Muihstoa aus Ramsauer Nagelfluh gwunna worn. Im 19. Joarhundert beginnt a grundlegender Strukturwandel, der den Fremdnvakea zua Existenzgrundlag vo vei Bewohner macht. Heit hot de Ramsau de hechstn pro Kopf Übernachtungszahln im Berchtsgoaner Land. Ergänzt werd de Wirtschaftsstruktur duach Handwerks- und Handelsbetriebe übawiegend fia den regionalen Bedarf. De Landwirtschaft werd hauptsächlich im Nemerwerb betriem.

Tourismus[VE | Weakln]

Scho in de 1870er Joar is in Ramsau a Verscheenaungsverein gründet worn. Ramsau ko a lang Liste prominenter Gäst vorweisn. Drunta san hoachrangige Politika wia Hans-Christoph Seebohm, Bundesvakeasminsta mit Familie (1951), da friarane ägyptische Kine Faruk (1954), Prinzessin Soraya (1961) und andere Angehörige vo Herrscherhäusa, aba mit dem Erzbischof vo Minga und Freising, Julius Kardinal Döpfner und dem Privatsekretär Papst Benedikt XVI., Georg Gänswein, aa Angehörige vo da hoachn Geistlichkeit.

Zua Zeitn vom Königreichs Bayern hoitn si regelmaßig Angehörige da bayerischen Kenigsfamilie (Wittelsbacher) in Ramsau zua Jagd auf.

Vakea[VE | Weakln]

De Hauptvakeasader duach Ramsau is de Deitsche Alpnstraß B 305, de vo Inzell üba Schneizlreuth und den Pass Wachterl in de Ramsau führt und vo da weita noch Berchtsgoan. Des Dorf Ramsau und da Ortsteil Hintersee wern duach a Nemstraß vo da Deitschen Alpnstraß erschloßn. A Besundaheit auf da Straß noch Berchtsgoan is des Felsentor, duach des de Bundesstraß führt. Busse da RVO vakean vom Bahnhof Berchtsgoan (teilweis üba Scheenau) noch Ramsau und weita zum Hinterssee. Vom Hintersee vakeat auf der fia den Individualvakea gesperrten Hirschbichlstraß im Summa a Bus duach den Nationalpark üba de Staatsgrenz am Hirschbichl und weita in de Pinzgau noch Weißbach bei Lofer im Soizburga Land (Östareich).

Öffentliche Eirichtunga[VE | Weakln]

Buidungseinrichtungen[VE | Weakln]

Ramsau hot a eigene Grundschui. De Grundschui is 1999 baut woan.

Freizeit- und Sportanlagen[VE | Weakln]

De Gmoa Ramsau hot an Sportplatz und Turnhalle. De Ramsau umgebenden Gebirgsstöcke bieten beste Meglichkeiten vo da Wanderung bis zua Klettertour und fia Mountainbikefahrten. Am Hintersee san Ruderbootsfahrten meglich. Im Ramsauer Ortsteil Wimbachbruck gibts an Minigolfpark, in Hochschwarzeck a Familienskigebiet mit Rodelbahn. Weiterne Naturrodelbahnen gibts z. B. vo da Eckau ins Dorf Ramsau und auf da oidn Hinterseerstraß. Langlaffn kon ma in da Ramsau a guad. Es gibt vi verschiedene Loipen mit de unteschiedlichstn Schwierigkeitsgrod. Unta da Federführung des Schiklub Ramsau wern vei Sportwettbewerbe veranstaltet, aa außahoib des Schibereich (z.B. Fuaßboiabteilung).

Gmoapartnerschaftn[VE | Weakln]

De Gmoa Ramsau pflegt seit a baar Joar a Partnerschaft mit da slowenischen Gmoa Bohinj. Anknüpfungspunkt san de Gemeinsamkeiten wia de Lage in am Nationalpark und de Besteigung vo dem in Ramsau glengan Watzmo duach den Slowenen Valentin Stanič.

Kultur und Sengswiadigkeitn[VE | Weakln]

Da Verfassa vom weltbekannten Weihnachtsliad Stille Nocht, heilige Nocht, Joseph Mohr, war vor seina Tätigkeit in Oberndorf bei Soizburg in Ramsau ois Priester tätig. Den Text derfat daher aa seine Weihnachtseindrück aus Ramsau prägt ham. Heit san de Ramsauer Sänger übaregional bekannte Voiksmusikanten.

Westlich vo Ramsau liegt da malerische Hintersee, den ma auf am Weg duach den sogenannten Zauberwoid erreicha ko. Da Zauberwoid is a Geotop mit Bergsturztrümmer zwischn de Baam und hot a romantische Atmosphäre.

De traditionelle alpenländisch-bayerische Kultur werd in Ramsau z. B. duach den Gebirgstrachtenerhaltungsverein D' Achentaler mit der Berchtsgoaner Tracht, de Weihnachtsschützen oda de Musikkapelln gepflegt.

Besondere Attraktion da Gmoa is da oanzige Alpn-Nationalpark vo Deitschland, da Nationalpark Berchtsgoan. Zu Beginn vom Klausbachtal, Startpunkt fia vei Wanderungen und Exkursionen im Nationalparkgebiet, findt si in am da her transferierten historischen Bauernhaus de Nationalpark-Informationsstell "Klausbachhaus". Informationa zum Nationalpark und zum duach de Nationalparkvawoitung kostenlos duachgführn Wanderprogramm kon ma dort kriang.

Fuimkulisse[VE | Weakln]

Folgende Fuime/Serien san (teilweise) in Ramsau draht worn:

Bauwerk[VE | Weakln]

Pfarrkira Ramsau

Weltbekannt is de Ramsauer Pfarrkira St. Sebastian. Auf Gemälde vo groaße Mala und Post- und Weihnachtskarten geht des Motiv in de ganze Welt. A Rokoko-Kunstwerk is de Kira Maria Kunterweg. Danem gibts vei kleanere Kapelln ebenso zum bewundern wia a baar no (weitgehend) im Originalzustand erhoitne Bergbauernhöf, Almkaser und Wirtshäusa.

Sengswiadigkeitn[VE | Weakln]

De Hindenburglinde an da Deitschen Ferienroute Alpn-Ostsee (Bundesstraß 305), oberhalb vom Doi da Ramsauer Ache.

Prominenz[VE | Weakln]

Berühmte Biarga[VE | Weakln]

Ehrnbiaga[VE | Weakln]

Da Gmoarat hot duach Beschluss vom

  • 31. August 1919: Johann Irlinger, Fendten, Kreisrat, 1. Buagamoasta a. D.
  • 29. Jenna 1973: Gottfried Raubinger, Pfarrer
  • 10. August 1976: Richard Graßl, Haus Bachrand, Kreisrat, 2. Buagamoasta und Gmoarat a. D.
  • 12. September 1986: Schwester Guntrama, Gmoaschwester vo 1946 bis 1987 (* 17. Mai 1914 in Achdorf/Landshut, † 22. September 1992 in Minga/Nymphenburg)

zu Ehrnbiargan ernannt.

Buam und Dechta vo da Gmoa[VE | Weakln]

Mikroklima[VE | Weakln]

Im Gengsatz zu de Nachbargmoana is Ramsau aa an Spätherbst-Morgen im Allgemeinen nebelfrei.

Literatua[VE | Weakln]

Im Netz[VE | Weakln]

Beleg[VE | Weakln]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
→ Dea Artikl basiad auf ara frein Ibasetzung vom säim Artike in da Wikipedia af deitsch.