Region Tiroul

Aus Wikipedia
Wexln zua: Navigation, Suach
Der Artikl is im Dialekt Tirolarisch gschrim worn.
Disambig-dark.svg Der Artikl do beschreib di Region Tiroul olls a gonzes. Weitere Informazionen und Begriffsklearungen findet ma unta: „Tirol“.
Die historische Region Tirol.

Tiroul isch a Region in die Olpn, de sich zommsetzt aus Nordtirol, Oschttiroul (boade zommen sein es drittgreaschte Bundeslond fa Eschtareich) und Sidtirol in Italien. Genau gnummen keat a no Walschtirol dazua. In Tirol werd Tirolerisch, an Ort Siidboarisch, Ladinisch und, in Welschtirol, Treantnerisch gredt.

Seitn Joar 2011 hot Tiroul an eigena Rechtspersenklichkeit de wos "Europäischer Verbund für Territoriale Zusammenarbeit" hoast.

Geografisch isch Tirol a bergige Region. Durch Nordtirol fliaßt der Inn, fa Wescht noch Oscht. Viele Nebntäler zweign fan Inntol o. A boar fan de bekonntn sein es Brixntol, Wüdschnau, Oipochtol, Zillatol, Brandnberg, Wipptol, Ötztol, Pitztol oda Lechtol. Sidtirol konn grob in Vinschgau, Etschtol, Sarntol, Eisocktol, Puschtertol und Iberetsch-Unterlond oantoalt werdn. Die Hauptfliss sein die Etsch, der Eisock und die Rienz und Hauptstod isch Bozn. Lienz isch die greaschte Stod fan kleaneren Oschtirol, des fa der Drau durchzogn werd.

Gschicht[VE | Weakln]

Tirol isch schun seit iber 10.000 Joar besiedlt. Zivilisation isch mit di Rema noch Tirol kemmen, de es Lond in zwoa Provinzn eingetoalt hobn: Rätien und Noricum.

Die Röma hom Städt gründet wia zun Beispiel Weldidena (as haintige Innschprugg, Stodoal Wilten) oder Pons Drusi, es heintige Bozn, und es Lond mit Stroßn durchzogn.

Es nägschte Grossereigniss wor de Entstehung fa Tirol. Meinhard der Erschte hot es Lond in 13. Jhdt vereinigt und di Grofschoft Tirol isch entstondn. Spater hot di Margarethe Maultasch des Lond in di Habsburger vererb. Es hot donn imma wida bekonnte Herschergstoltn gebn, wia in Friedl mit der laarn Taschn, dear di Hauptstod fa Meran in Sidtirol noch Innschprugg verlegg hot, oda in Sigmund der Münzreiche.

Es gib a Haufn Sagn um an Max an Erschtn, wia Maximilian in da Martinswond, owa a sist Fakten de an Lauf vo der Geschichte vaändat hom. De Schlocht um Kufstoa mit seine Kanonen Purlepaus und Weckauf, oda sei chronische Gödnot, weshoib ea de Schwaza Bergwerk vakafft hot, und sei Heiratspolitik, de as Koasareich vagreassat hot.

Donn weats long ruiga, bis sich da Napoleon in Kopf gsetzt hot, ea mus gonz Eiropa einemma.

Um 1800 hot der Franzesische Feldherr Napoleon Bonaparte sich mit di Boarn verbündet und eana Tirol iberlossn. De hom es Lond nor nit zufriednstellnd regiert, wos se di Tiroler net hom gfoin lossn. Andreas Hofer, Pater Joachim Haspinger, Josef Speckbacher und Konsorten hom di Tiroler in Kompf gegn Fronkreich und Bayern ongfiahrt und so a poor Siege errungen und sogor kurz es Lond befreit. In 1. November 1809 hobn sie ober die leschte Bergislschlocht verlorn. Der Hofer hot flüchten miassn und is fan Raffl Franz verrotn wordn. 1810 isch er in Mantua erschossn wordn; die Tiroler Londeshymne Zu Mantua in Banden derzählt no fa den Geschehn. Nochn Weaner Kongress isch Tirol wieder za Eschtareich-Ungarn kemmen, und bis zan Ende fan easchtn Wejdkriag a komplett bei Eschtareich bliem.

Nochn easchtn Wejdkriag isch Eschtareich-Ungarn zerbrochn und Sidtirol mit Welschtirol zu Italien kemmen, wos heit no isch.

Lischte von die Herrscher in Tirol[VE | Weakln]

Grafen von Tirol[VE | Weakln]

  • Albert Mitte 11. Jh. (?)
  • 1028–1140 Albert I.
  • 1140–1165 Albert II., ab 1141 Graf von Tirol
  • 1165–1180 Berthold, ab 1141 Graf von Tirol
  • 1180–1190 Heinrich I.
  • 1202–1253 Albert III.

Grafen von Görz-Tirol[VE | Weakln]

  • 1253–1258 Meinhard I.
  • 1257–1295 Meinhard II.
  • 1295–1310 Otto
  • 1310–1335 Heinrich II.
  • 1335–1363 Margarethe

Luxemburger[VE | Weakln]

  • 1335–1341 Johann Heinrich

Wittelsbacher[VE | Weakln]

  • 1341–1361 Ludwig V.]
  • 1361–1363 Meinhard III.

Habsburger[VE | Weakln]

  • 1363–1365 Rudolf IV., der Stifter
  • 1365–1386 Leopold III.
  • 1386–1395 Albrecht III.
  • 1396–1406 Leopold IV.

Habsburgische Nebenlinien in Tirol Ältere Tiroler Linie

  • 1406–1439 Friedrich IV. mit der leeren Tasche
  • 1439–1490 Siegmund der Münzreiche

Ferdinand II. von Tirol und habsburgische Statthalter

  • 1564–1595 Ferdinand II. (Tirol)
  • 1602–1618 Maximilian III. (Habsburg), Statthalter

Jüngere Tiroler Linie

  • 1619–1632 Leopold V., Statthalter, ab 1626 Landesfirscht
  • 1646–1662 Ferdinand Karl
  • 1663–1665 Sigmund Franz

Habsburger[VE | Weakln]

  • 1665–1705 Kaiser Leopold I.
  • 1705-1711 Kaiser Joseph I.

Wirtschoft[VE | Weakln]

Es meischte Geld kimp mittn Turismus noch Tirol. Orte wia Söldn, Kitzbichl, Ischgl, Stubaitol, Zillatol, Sankt Anton, Ochnsee, Meran, der Kolterer See oder es Grödntol sein weit iber di Grenzn aussi bekonnt. In Tirol hobn sich ober a a poor gressere Induschtriebetriebe ongsiedlt. Viele darvon hobn sich af Metall und Holz spezialisiart.

Wetter[VE | Weakln]

Tirol ligg in Einflussgebiet fa atlantischn, mittlmea- und kontinendalm Wetta, ober vor ollm gibs a tippisches alpines Bergwetta. Es regnt je noch Log genua - und wenns hoass isch, donn gibbs spahter oft a Gwitter. Danoch im Åltweibasomma heats kurz auf zu regnen, und nocher fongs schun on zun schneibn.

Die Taler in der Mittn fa die Olpn hobns recht guat, zan Beispiel regnts in Innschprugg lei 600 mm, in Reitte und Kufstoan schun iber 1300 mm, und am nerdlichn Rond fan Karrwendl gibs iber 2000 mm Regn und Schnea. In Sidtirol regnts generell weaniger und die Sunn scheint länger; vor ollem in Sidn isch es Klima oft fan mediterranen Gardasea-Klima beeinflusst. Wia worms wo isch hengg natirlich a vor ollm fa der Heachn o, und in so enge Täler wia es Öttztol und es Pitztol gibs no drzua foscht koa Sunn in Winter. Jo, der Winter isch ah olbn so a Soch - oamol gibbs viel z'vfiel Schnea, und s'negschte Joar wieder foscht koan.

Und nocher gibbs natirlich ah no in Föön. Durchn Luffdrukuntaschid und der wormenĕĕ Luft kriagn viele Leit Schedlweah.

Im Netz[VE | Weakln]

 Commons: Tirol – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
WikiNews
Wikinews: Tirol – Nochrichtn
Wikisource
Boarischa Text: Tirol – gmoafreie Originaltext